Zum Inhalt springen

Was kommt auf uns zu? – Fakten und Schlussfolgerungen zur Flüchtlingsdebatte aus Sommer 2015.

fluechtlinge-melilla-spanien-540x304

Die Flüchtlingsdebatte beschäftigt Deutschland. Sie wird oft ideologisch geführt, Fakten stören. Den einen geht es um „Willkommenskultur“, Einwanderung wird zum Selbstzweck; Fragen, wie sich die massive Zuwanderung auf das Zusammenleben in Deutschland auswirkt, welche Kosten sie verursacht und wie die Integration gelingen soll, gelten als unfein. Andere lehnen Zuwanderung generell ab, auch diese brauchen keine Fakten. Beide Wege überzeugen nicht. Schauen wir also zunächst auf die statistischen Daten, ehe wir Schlussfolgerungen ziehen.

Dieses Jahr werden mindestens 800.000 Menschen als „Flüchtlinge“ nach Deutschland kommen; es dürften tatsächlich eine Million werden. Weil die Wanderungsbewegung an Fahrt gewinnt, die schon Angekommenen ihre Erfahrungen mit den noch Daheimgebliebenen teilen, ist für 2016 mit einer weiteren Erhöhung der Zahlen zu rechnen; dies kann von 1,5 bis über 2 Millionen reichen. Diese Einwanderungswelle tritt neben die bereits seit Jahren konstant hohe Immigration im Rahmen der EU-Freizügigkeit und der sonstigen Einwanderungsgründe, wie etwa Familiennachzug oder Arbeitnehmeranwerbung, die ihrerseits noch einmal etwa 200.000 Menschen je Jahr umfasst.

Diejenigen, die als „Flüchtlinge“ nach Deutschland drängen, stammen etwa zur Hälfte aus den Ländern Serbien, Kosovo, Albanien und Mazedonien („Westbalkanstaaten“), im übrigen aus Afrika und dem Nahen Osten. Als Asylbewerber anerkannt wird nahezu niemand. Die Anerkennung erfolgt als „Flüchtling“ im Sinne der UN-Flüchtlingskonvention. Die Anerkennungsrate ist dabei bei den Bewerbern vom Balkan nahe Null, während die Bewerber aus Afrika oder dem Nahen Osten überwiegend anerkannt werden. Die Anerkennungsquote bei allen Bewerbern liegt bei etwa einem Drittel und damit signifikant höher als in anderen EU-Ländern. Trotz einer Ablehnungsquote von knapp zwei Dritteln – ablehnende Sachentscheidungen und formelle Entscheidungen kumuliert – liegt die Abschiebequote bei weniger als 10 Prozent. Anders ausgedrückt: Die Leute bleiben auch dann im Land, wenn ihre Anträge abgelehnt werden, weshalb auch schnellere Prüfungsverfahren wenig bewirken.

Diejenigen, die kommen, sind ganz überwiegend Männer. Von den in Dresden Ende Juli 2015 untergebrachten Flüchtlingen waren 23 Prozent weiblichen Geschlechts. Diese vergleichsweise hohe Zahl erklärt sich mit der paritätischen Verteilung der Geschlechter bei Kindern. Berücksichtigt man nur die Altersgruppen ab 20 Jahren, so sinkt der Frauenanteil auf 18 Prozent. Dabei gibt es regionale Unterschiede, so liegt der Anteil der Frauen bei Bewerbern aus Nordafrika nochmals deutlich unter demjenigen bei Bewerbern aus dem Westbalkan oder aus Syrien.

Kulturell handelt es sich bei den Bewerbern aus den Westbalkanstaaten überwiegend um Roma, bei den Bewerbern aus dem Nahen Osten und Afrika überwiegend um Muslime, also nicht um die tatsächlich verfolgten orientalischen Christen und Yesiden. Der Anteil der Muslime lag im Jahre 2014 bei allen Bewerbern bei 64 Prozent.

Zur Ausbildung der Ankommenden gibt es keine belastbaren Zahlen. Sicher ist, dass kaum einer Deutsch spricht. Nach eigenen Angaben sind über 10 Prozent Analphabeten, weitere 25 Prozent nicht über die Grundschule hinausgekommen. Eine abgeschlossene Schulausbildung gibt immerhin die Hälfte an, 15 Prozent waren auf der Hochschule. Dabei sind die Syrer im Durchschnitt besser ausgebildet als die Bewerber aus Nordafrika oder die Roma vom Balkan, aber auch ihr Bildungsniveau liegt signifikant unter dem der deutschen Bevölkerung.

Damit haben wir die Lage, dass bleibt, wer kommt. Die kommen, sind kaum in den deutschen Arbeitsmarkt integrierbar. Selbst, wenn es gelingt, in weniger als einem Jahr deutsche Sprachkenntnisse zu vermitteln, die zum Teilnahme am Arbeitsleben befähigen, ist das sonstige Ausbildungsniveau oft unzureichend. Das gilt insbesondere für die 35 Prozent, die entweder nie in der Schule waren oder nur Grundschulniveau erreicht haben. Bei einer Einwanderung von 1 Million Menschen allein dieses Jahr sind das 350.000, die keine realistische Chance auf Eingliederung in den Arbeitsmarkt haben. Aber auch für diejenigen mit abgeschlossener Schulausbildung sieht es schlecht aus. Der deutsche Arbeitsmarkt weist, erst unlängst durch den Mindestlohn nochmals verstärkt, enorme Hürden für den Eintritt durch Geringqualifizierte auf. Mit Ausnahme der 15 Prozent der Flüchtlinge mit Hochschulabschluss sind die Aussichten einer Integration in den Arbeitsmarkt deshalb eher schlecht. Wir müssen uns also auf eine Zuwanderung von 700.000 bis 800.000 Menschen in die Sozialsystem allein 2015 einstellen, mit steigender Zahl in den kommenden Jahren. Damit sind die Sozialleistungen im heutigen Umfang nicht mehr finanzierbar.

Auch die soziale Integration dürfte problematisch werden. Es beginnt erneut beim Sprachproblem. Jenseits dessen sind die Erfahrungen mit der Integration von Muslimen und Roma nicht ermutigend. Vielmehr steht zu befürchten, dass die Mehrheit der Ankommenden sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wird, sondern räumlich abgegrenzte Parallelgesellschaften bildet. Ein Szenario mit ethnisch und kulturell abgegrenzten Wohnvierteln, in die sich Polizei und übrige Bevölkerung nicht hineintraut und in denen Banden regieren, ist deutlich wahrscheinlicher als eine überwiegend gelungene Integration in die bestehende Gesellschaft. Solche Viertel werden dann Rückzugsorte für Kriminalität und islamistischen Terror. Dass diesbezüglich Potential besteht ist unlängst in Suhl deutlich geworden, wo etwa 100 syrische Muslime einen Afghanen lynchen wollten, weil dieser drei Seiten aus dem Koran gerissen hatte, und anschließend randalierend durch die Stadt zogen, wo sie erst durch massiven Polizeieinsatz gestoppt werden konnten.

Eine weitere Gefahr folgt aus der Geschlechterlücke. Eine Verteilung der Geschlechter von 80:20 in den sexuell aktiven Altersgruppen bedeutet, dass drei Viertel der ankommenden Männer keine Partnerin finden werden. Bei den Nordafrikanern beträgt der Frauenanteil bei den in Dresden registrierten Flüchtlingen gar weniger als 10 Prozent. Diese Situation kann sich nochmals verschärfen kann, wenn die ankommenden Frauen Partner aus der deutschen Bevölkerung suchen. Demgegenüber ist wegen ihres geringen Sozialstatus nicht zu erwarten, dass die Flüchtlinge bei deutschen Frauen Chancen haben. Die absehbare Folge wird eine signifikante Steigerung der Anzahl an Sexualstraftaten sein, was etwa in Schweden längst schreckliche Realität ist und sich mit spektakulären Einzelfällen nun auch in Deutschland ankündigt.

Derartige Veränderungen werden gewalttätige Gegenreaktionen von denen hervorrufen, die in besonderer Weise negativ von ihnen betroffen sind. Die Randale von Heidenau vermitteln einen Vorgeschmack. Wenig spricht dafür, dass es sich um einen Einzelfall handelt, der mit der besonderen sozialen und politischen Lage in Sachsen erklärt werden kann.

Der deutsche Rechtsstaat ist nicht in der Lage, diese Entwicklungen zu beherrschen. Wie in allen pazifizierten westlichen Ländern basiert die Machtausübung im wesentlichen auf dem Vertrauen der Bürger in die Institutionen. Diese verfügen nicht mehr über die Repressionsmittel, ihren Machtanspruch auch gegen nicht kooperative Bevölkerungsteile durchzusetzen. Bei einer Zuwanderung von jährlich über einer Million von nicht integrierten und integrationsfähigen jungen Männern müssen aber Polizei und Justiz in kurzer Zeit tiefgreifend umgebaut werden, wollen sie die Ordnung und Sicherheit aufrecht erhalten und nicht ganze Stadtteile aufgeben, wie es schon in Duisburg-Marxloh, Berlin-Neukölln und den Banlieus von Paris und Marseille geschehen ist.

Die unkontrollierte Zuwanderung von jungen Männern, die kulturell grundlegend anders sozialisiert sind als die deutsche Bevölkerung, ist ein geschichtlich einmaliges Bevölkerungsexperiment. Wenig spricht dafür, dass es gut geht. Vielmehr müssen wir uns auf grundlegende Veränderungen unserer Art zu leben einstellen; unser Land wird härter, gefährlicher, unsolidarischer. Je weiter die Masseneinwanderung voranschreitet, umso geringer die Chance, die negativen Folgen noch durch gutes Management gering zu halten, und umso tiefgreifender die Veränderungen zum Schlechten.

Die Lösung kann nur darin bestehen, wie Australien alle Flüchtlinge, die an den Grenzen und in den EU-Ländern aufgegriffen werden, in Flüchtlingslager außerhalb der Europäischen Union zu transportieren, die unter dem Schutz der NATO stehen. Dort kann geprüft werden, ob ein Fluchtgrund besteht und eine Integration gelingen kann. Nur Menschen, bei denen eine realistische Chance besteht, dass sie sich in die deutsche Gesellschaft einbinden wollen und können, dürfen herein. Das setzt vor allem eine Frauenquote voraus, die wohl nirgends so sinnvoll und wichtig ist wie bei der Einwanderung. Aber auch Sprachkenntnisse und Berufsausbildungen können in den Lagern vermittelt werden und eine spätere legale Einwanderung rechtfertigen. Sonderkontingente für besonders verfolgte Gruppen, etwa orientalische Christen oder Yesiden, nach dem Vorbild der Einwanderungsregelungen für sowjetische Juden in den 1990ern sollten eine solche „australische“ Politik ergänzen. Im Grundsatz muss aber gelten, dass niemand ins Land kommen darf ohne vorherige Prüfung seiner Berechtigung und seiner Integrationsfähigkeit.

Deutschland braucht Einwanderung, aber die richtige. Die Masseneinwanderung von weitgehend nicht integrationsfähigen jungen Männern löst keines unserer Probleme, aber schafft unlösbare neue. Sie verändert Deutschland nicht zum Guten.

  1. Frank Arnold #

    Danke für diesen hervorragenden Beitrag! Leider will kaum Jemand genau diese unbequemen Fakten hören oder medial weiterverbreiten. Die schlechte Integrierbarkeit in den Arbeitsmarkt unterstreicht übrigens auch eine OECD Studie – aber auch das sind schon wieder zu viele Fakten.
    Wir dürfen auf weitere Kommentare gespannt sein, die uns sagen werden, wir sollten uns was schämen…

    29. August 2015
    • Deshalb das Internet. Wir müssen immer weiter sachlich die Fakten vortragen. Gegen die Schönredner, die jeden, der Fakten bringt, verteufeln. Aber nur so geht es.

      29. August 2015
      • sperber #

        Da sie von Fakten sprechen: es wurde keine einzige Quelle verlinkt? Bitte transparent machen,sonst bleibt es tendenziös.

        9. September 2015
      • Habe ich schon tausendmal in den Kommentaren nachgeliefert.

        10. September 2015
    • toni #

      Warum sollten wir uns schämen? Es wird Probleme geben und wer das nicht sieht, oder gar verdrängt, ist ein Träumer. Dieser Beitrag sollte einigen die Augen öffnen.
      Vorausgesetzt es wird gelesen, und zwar ohne Vorurteile
      Besser und verständlicher geht`s nicht.
      Ich jedenfalls schäme mich nicht für die Wahrheit.

      7. September 2015
      • Danke!

        7. September 2015
      • Marcus Junge #

        Ich könnte den Artikel jetzt ausdrucken und einem der Komapatienten der BRD zum Lesen vorlegen, so wie ich andere Artikel oder Videos präsentierte. Die Reaktion wäre gleichartig, also wie immer:

        „- Die Tagesschau lügt nicht
        – Der Presseclub ist nicht einseitig und informiert mich gut
        – Die Syrer sind gut ausgebildet
        – Der Euro / EUdSSR nutzt uns
        – Ich wähle weiterhin Merkel / CDU“.

        Bitte seht es ein, es gibt so verblödete Menschen, die glauben was ihnen die Lügenmedien auftischen und die vertrauen Merkel und das ist die absolute Mehrheit. Die Träumer fangen nicht an zu denken und Mut zur Gegenwehr finden die nie. Die glauben auch am 01.05.1945 noch an den toten Führer.

        7. September 2015
  2. Max Kindler #

    Sie schreiben von sachlichen Fakten ohne auch nur eine einzige Quelle zu benennen. Es ist der übliche Pegida Quatsch eingebettet in einen der wenigen orthografisch sauberen Texte. Das macht Inhalt dafür nicht mehr valide, die Fakten fehlen oder werden ihrer subjektiven Meinug entsprechen interpretiert. Nice try…

    29. August 2015
    • Max, die Zahlen zu den Herkunftsländern sind vom BAMF. Ebenso die Zahl zum Anteil der Muslime. Die Zahlen zur Geschlechterverteilung stammen aus einer Stadtratsinformation der Stadt Dresden, sie sind Stand 31.07.2015. Die Zahlen zu den Bildungsabschlüssen stammen aus der WELT, diese unter Bezug auf eine Befragung durch das BAMF. Gerade weil ich erwartet habe, dass ich in die rechte Ecke gestellt werde soll, habe ich die Zahlen gründlich recherchiert. Also, so einfach widerlegen Sie mich nicht. Sie müssen schon argumentieren!

      29. August 2015
      • Katja #

        Und die 10% Abschiebequote? Woher ist diese Zahl? Und mit welcher Begründung kommt diese Zahl zustande, wenn doch rund 50% aller Asylanträge abgelehnt werden?

        30. August 2015
      • Weil die Behörden nicht hinterherkommen oder es nicht wollen. Thüringen und Bremen etwa haben einen „Winter-Abschiebestopp“, die schieben also im Winter einfach nicht ab, weil sie nicht wollen.

        31. August 2015
      • Und doch würden Quellenangaben den Text im Hinblick auf die weitere Verbreitung etwa in sozialen Medien und die dadurch angestoßenen Diskussionen enorm aufwerten.

        Nachvollziehbare behördenfeste Zahlen sind ein unschlagbares Argument – auf Quellenangaben zu verzichten spielt dem Gegner da nur unnötig in die Hände.

        Vielleicht können Sie sie doch noch nachreichen; ich warte dann noch etwas, bevor ich Ihren Text (jedenfalls) auf meiner fb-Seite verlinke.

        Vielen Dank,
        Martin Kurzmann

        30. August 2015
      • Sie finden die Daten in der Asylinformation des BAMF für Juli sowie in einer Antwort der Landeshauptstadt Dresden auf eine Stadtratsanfrage der AfD, im Facebook zu finden auf der Seite der AfD-Stadtratsfraktion Dresden. Das wenige, was dann noch bleibt, können Sie ohne weiteres durch Google überprüfen.

        31. August 2015
      • Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, verschliessen viele Menschen die Augen vor dem mit der Zuwanderung verbundenen Problem und vertrauen der Gefühlsdusseligkeit der Medien, die oft so tun, als wären Willkommensfeste, Kleidersammlungen, Kaffeekränzchen schon eine Lösung. Wenn die Zuwanderung in dieser Menge weiter geht, fliegt den Deutschen der Laden spätestens 2018 um die Ohren.

        30. August 2015
      • PasserBy #

        Der prognostizierte große Anstieg der Sexualstraftaten aufgrund des postulierten Geschlechtermissverhältnisses und die weiteren Blicke in die Glaskugel kommen sicherlich nicht vom BAMF oder vom Stadratsinformationssystem.

        31. August 2015
      • Die Daten kommen vom BAMF, die Prognosen sind meine Interpretation. Ich beziehe mich auf das Vorbild Schweden, das mittlerweile nach Lesotho die zweithöchste Vergewaltigungsrate der Welt hat. Zudem verweise ich auf aktuelle Fälle in Deutschland, wie etwa die Gruppenvergewaltigung in Mönchengladbach oder die Vergewaltigung einer 7jährigen in Chemnitz.

        31. August 2015
      • Nein. Eigene Gedanken mache ich mir auch. Aber eben auf der Basis von Fakten, nicht Wünschen.

        7. September 2015
      • UlfN #

        Wieso SOLLEN Sie in die rechte Ecke gestellt werden? Sie haben den Artikel verfasst, danach KÖNNTEN Sie evtl. dahin gestellt werden. 😉 Wortklauberei, SCNR.
        Allerdings finde ich Ihre Zahlen nicht auf der Seite. So machen zB die Westbalkanstaaten nur etwa 1/3 aus. Tendenz fallend, da immer mehr Flüchtlinge aus Syrien kommen. http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf;jsessionid=B4497F9EC409C88537BC33425E592B4A.1_cid359?__blob=publicationFile
        Die Zahlen über den Bildungsabschluss weichen sehr stark von denen, die sie hier geschrieben haben ab, so haben nur 27,8% der Migranten keinen Schulabschluss (zugegeben mehr als Deutsche (9,1%)), die Akademikerquote liegt aber mit 43,7% (Tendenz steigend) deutlich höher als bei den Deutschen (18,1%) und auch die Hochschulreife haben inzwischen 61,7% (Deutsche nur 47,1%). Aber vielleicht ist der Artikel vom 4.8. ja auch zu alt: http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article144783425/Bildungsniveau-der-Zuwanderer-steigt.html
        Viele andere Quellen habe ich auf die Schnelle nicht gefunden, wird aber wohl ähnlich gedreht sein.
        Was die Frauenquote betrifft: Da wir ja am Anfang der Flüchtlingswelle stehen, könnte man die (wenn sie denn wirklich so hoch ausfällt) sicherlich auch damit erklären, dass Frauen und Kinder erst noch nachgeholt werden. Es sind die Männer, die zuerst fliehen, weil sie die größten Chancen haben durchzukommen. Die Familie wird nachgeholt, auf sichereren Wegen, sobald halt der Antrag durch ist.

        Die Idee mit dem Lager ist glücklicherweise für Deutschland nicht möglich (wollen wir auf Helgoland so ein Lager eröffnen), aber selbst wenn wir das räumlich erstmal schaffen könnten – Sie sagen, es werden immer mehr kommen und die Meisten sind nicht integrierbar – Was soll in den Lagern dann geschehen, mit den Flüchtlingen, meinetwegen aus Syrien? Angesiedelt auf der „Insel“? Abgeschoben zurück in den Krieg? Was machen wir eigentlich mit den nicht integrierbaren Deutschen, die nicht in den Arbeitsmarkt zurück kommen können? Erst mal auch auf die Insel?

        Einen wirklich interessanten Artikel zum Thema findet man übrigens hier:
        http://www.hintergrund.de/201508223637/feuilleton/zeitfragen1/vorboten-einer-neuzeitlichen-voelkerwanderung.html?utm_source=feedburner&utm_medium=twitter&utm_campaign=Feed%3A+hintergrund%2FZboE+%28hintergrund.de%29

        übrigens nicht von einem Gutmenschen.

        31. August 2015
      • Der Welt-Artikel betrachtet nicht die aktuellen Zahlen, sondern alle seit 2011. Und was machen wir mit den Deutschen? Das sind Staatsbürger, von denen die Staatsgewalt ausgeht. Man muss zwischen Bürgern und Fremden trennen. Was machen wir in den offshore-Camps? Schutz gewähren. Zu mehr sind wir nicht verpflichtet. Und in die Lager senden dürfen wir: Artikel 16a Absatz 5 Grundgesetz (lesen!).

        1. September 2015
      • Kommentant #

        Dieser Text trifft ins Schwarze! Eine sehr ordentliche Arbeit!

        1. September 2015
      • Es ist schon gut wenn man möglichst jede Behauptung mit dem Beweis verlinkt. Ist leider sehr viel Arbeit, und kaum wer klickt sich da wirklich durch.

        Schau mal nach bei http://fluechtling.net

        12. Oktober 2015
    • Streffe #

      Deutsche Sprache schwere Sprache. Herr Kindler, Sie nehmen die Orthografie auch nicht sehr genau.

      29. August 2015
      • Herr Heinrich #

        Es ist traurig, dass beim Fehlen von Fakten sofort auf unterirdische Niveaus umgeschaltet wird. Die angezweifelten Fakten sind leicht für jeden Leser selbst recherchierbar und wurden von neutraler Seite erhoben. Kommt die Ideologie ins Spiel, werden aber leider ganz schnell die Augen fest verschlossen, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf…

        Geht es weiter wie bisher, kommen Massen aus Ländern hier an, denen unsere Kultur und Freiheit und Offenheit mehr als nun unbekannt ist. Die Freiheit unserer Frauen ist für viele Neuankömmlinge sogar unerhört, abstoßend und unverständlich. Betrachtet man die Geschlechterverteilung der Neuankömmlinge ist absehbar, dass man sich nehmen wird, was man will und braucht… Vor Gericht wird dann, wie in Schweden mit kultureller Überforderung argumentiert werden. Letztlich ist also immer auch das Opfer schuld.

        Die Linke Argumentation mit Flüchtlingen nach 1945 verfängt überdies nicht. Die damaligen Flüchtlinge waren keine kulturell Fremden. Trotzdem wurden auch diese Flüchtlinge zumeist in neuen Siedlungen, sog. Neubauernsiedlungen weit vor den bestehenden Dörfern angesiedelt.

        Realitäten sind manchmal hart. Noch härter sind aber politische Maulkörbe und Denkverbote. Beides gefährdet eine lebenswerte Zukunft in diesem Land und nebenbei auch die Leistungsfähigkeit dieses Landes gerade im Sinne sozial Schwacher…

        30. August 2015
    • Michael H. #

      Der Kommrentar ist deutlich unqualifizierter als der Artikel – ohne daß ich den beiden Autoren zu Nahe treten will.

      29. August 2015
    • Andrea #

      Was für ein Unsinn! Wenn man rhetorisch nicht mithalten kann,wird man unsachlich oder wie? Arm,ganz arm.

      30. August 2015
      • Schorsch #

        „Es ist traurig, dass beim Fehlen von Fakten sofort auf unterirdische Niveaus umgeschaltet wird.“

        Genau. Für was braucht es schon Fakten?

        +++

        Fakt ist: Solange Deutschland für die Flüchtlinge mit verantwortlich ist (Außenpolitik, Waffenexporte…), haben wir eine besondere Verantwortung. Mag nicht jedem passen, ist aber so.

        3. September 2015
    • Jupiter #

      Dann bringen Sie doch Fakten, die diesen Artikel widerlegen. Ich glaube aber, sie werden keine finden. Der Artikel trifft meiner Meinung nach, den Nagel auf den Kopf.

      5. September 2015
    • Marcus Junge #

      UlfN #

      „Allerdings finde ich Ihre Zahlen nicht auf der Seite. So machen zB die Westbalkanstaaten nur etwa 1/3 aus. Tendenz fallend, da immer mehr Flüchtlinge aus Syrien kommen.“

      Das die vielen „Syrer“ keine Syrer sind, sondern Betrüger ist Ihnen entgangen? Ging erstmalig vor einem Monat in die alternativen Medien und Ende letzter Woche in die Lügenpresse, daß syrische Pässe billig erworben werden können und sogar in der BRD haufenweise gefunden wurden. Diese „Syrer“ sehen dann nicht wie Syrer aus, sondern sprechen auch ganz komische Sprachen, die man in Syrien nicht spricht.

      Und das Europamagazin der ARD verkündete vorletzten Sonntag noch 2/3 der Invasoren sind vom Balkan.

      7. September 2015
      • Marcus Junge #

        „Die Zahlen über den Bildungsabschluss weichen sehr stark von denen, die sie hier geschrieben haben ab, so haben nur 27,8% der Migranten keinen Schulabschluss (zugegeben mehr als Deutsche (9,1%)), die Akademikerquote liegt aber mit 43,7% (Tendenz steigend) deutlich höher als bei den Deutschen (18,1%) und auch die Hochschulreife haben inzwischen 61,7% (Deutsche nur 47,1%). Aber vielleicht ist der Artikel vom 4.8. ja auch zu alt:“

        Ihnen ist bekannt das 20% der BRDler als Migranten ständig verkündet werden? Das diese meist jung sind, also theoretisch erwerbsfähig? Jedoch viel öfter der Erwerb aus Kriminalität und Sozialleistungen besteht? Diese Leute aber in der Statistik längst als „Deutsche“ geführt werden und damit die Statistik mäßig tauglich ist? Das die echten Deutschen daher viel (aus)“gebildeter“ sind, als die Fremden? Das man die Standards von uns nicht mit deren vergleichen kann?

        Ihnen ist bekannt, daß bis zu 80% der Invasoren „leider“ keine Papiere mehr haben? Aber Ausbildungsnachweise, Zeugnisse und Co. die sind vorhanden? Nach Hören-Sagen bin ich auch Atomphysiker, wer läßt mich in die Schaltwarte eines Kernkraftwerks?

        7. September 2015
    • Leidgeprüfter Patriot #

      Es ist immer die gleiche Leier von den Linken und verläuft auch immer nach dem gleichen Schema:

      1. „Wo sind die Quellen dazu?“
      Man liefert Quellen.

      2. „Diese Quellen sind nicht seriös! Das sind rechtspopulistische Seiten!“
      Man liefer „seriöse“ Quellen.

      3. „Aber man kann doch nicht alle über einen Kamm scheren!“
      Man liefert noch mehr Quellen mit erdrückender Beweislast.

      4. „Nazi!“
      Linker beendet die Diskussion, wie er sie begonnen hat und beschränkt sich aufs Beschimpfen.

      Erfahrung aus 1001 Diskussionen.

      8. September 2015
  3. Eddie Jauck #

    Ich bin Gewerkschafter im deutschsprachigen Ost-Belgien und auch hier haben wir das gleiche Problem wie in Deutschland, seit Jahren versuchen wir jugendliche Migranten in unsere Betriebe einzubinden mit großer Unterstützung und Schulungsprogrammen der Gewerkschaft, aber von den letzten 36 in Betrieben vermittelte blieben nu ganze 4, ja VIER! und bei diesen haben wir noch viel Unterstützung zu leisten denn früh aufstehen und zur Arbeit gehen ist ihnen nur schwer zu vermitteln da die vom ÖSHZ (Öffentliches Sozialhilfe Zentrum) ausgezahlte monatliche finanzielle Migranten-Unterstützung nur unwesentlich unter dem Anfangslohn liegt. Ein Problem das Politiker nicht hören wollen, aber wie will man Anreiz schaffen eine Arbeit aufzunehmen wenn es das Geld viel einfacher vom ÖSHZ bekommt das bei uns außerdem jedem Migranten ein Handy stellt dessen Telefonkosten natürlich auch von ÖSHZ übernommen wird. Da hat man als Gewerkschafter ganz schlechte Karten und all das Mühen ist umsonst. Ich bin mir sicher mit einer geringeren finanziellen Unterstützung wie in Dänemark würde sich in Deutschland wie in Belgien doch einiges zum Besseren wenden.

    29. August 2015
    • Marcus Junge #

      Bei PI.News gab es vor einigen Wochen einen Artikel über desillusionierte freiwillige Helfer in Baden-Württemberg. „Kein Mensch kann 8h am Stück arbeiten, auch Deutsche nicht“, sagten einem davon die schwarzen Atomphysiker ins Gesicht. Man merkt, wir brauchen dringend solche Fachkräfte in Europa.

      7. September 2015
  4. Marc #

    Wenn die Quellen bekannt sind, warum werden sie dann nicht an die zugehörigen Stellen gesetzt, dass man es wirklich mal gegenchecken kann. Es ist recht einfach eine message zu twisten indem man aus dem Zusammenhang argumentiert.

    29. August 2015
  5. valerie #

    Herr Krah schön und gut.Aber sie wollen das mit der CDU umsetzen? Hier in Berlin wird im Tagestakt Asylbewerberheim um Asylbewerberheim eröffnet,der Innensenator „lädt“ abgelehnte Asylbewerber zum FLughafen ein ganzes jahr ein,kaum jemand kommt aber die Praxis wird ein ganzes Jahr nicht geändert.
    Der Sozialsenator weicht auf Fragen nach Abschiebungen aus.Die Wahrheit ist,die CDU wird sowieso nie nach Afrika abschieben,schon gar nicht nach Schwarzafrika.

    29. August 2015
    • Wir stehen am Anfang grundlegender Veränderungen. Ich würde nie von heute auf nächstes Jahr schließen, nicht bei der Situation. Und glauben Sie mir, es gibt in der CDU sehr viele vernünftige und verantwortungsbewusste Mitglieder.

      29. August 2015
      • JoeBar #

        Sehr geehrter Herr Krah,

        im Gegensatz zu den leicht zu erkennenden Tugendwächtern des world wide web werde ich Sie nicht nach akribisch geführten Nachweisen und Fundstellen für Ihre (statistisch recht unpräzise) Aussage, „in der CDU gebe es sehr viele vernünftige und verantwortungsbewusste Mitglieder“, fragen :-).

        Fakt ist allerdings, dass die derzeitige CDU-geführte Bundesregierung alles, aber auch wirklich alles, tut, um die sich aus Ihrer (übrigens inhaltlich wie sprachlich exzellenten) Analyse der Lage ergebenden Konsequenzen zu konterkarieren – sei es durch Unterlassen oder sogar durch aktives Zuwiderhandeln. Und für dieses Verhalten auch noch ein niveauloses und unerträgliches Propaganda-Begleitbombardement führt. Es ist mir nicht nachvollziehbar, woher Sie angesichts dessen Ihren Optimismus beziehen, wir „stünden am Anfang grundlegender Veränderungen“?

        Sollte es in der CDU tatsächlich noch sehr viele vernünftige und verantwortungsbewusste Mitglieder geben, so werden diese AfD wählen. Das braucht noch nicht einmal aus tiefer innerer Überzeugung zu geschehen, sondern meinetwegen auch aus dem Gefühl eines rechtfertigenden Notstandes heraus. Wobei „AfD-Wählen“ – jedenfalls bis jetzt – noch keinen Straftatbestand darstellt. Man wird sehen. Die CDU – seit sie beschlossen hat, in einer Unchristlich Sozialdemokratischen Einheitspartei („Rassemblement pour la majorité GROKO“) aufzugehen – hat fertig. So jedenfalls meine Einschätzung der Lage.

        MfG

        3. September 2015
      • Walter F. #

        Davon merkt man im Moment NICHTS!

        7. September 2015
      • Christiane #

        Wo sind sie abgeblieben, die Vernünftigen? Wo melden sie sich zu Wort, ich habe kaum noch Hoffnung für dieses Land. Und wenn sie sich melden würden, es regiert der Wahnsinn.

        11. Januar 2016
      • Michael #

        Und wo ist der Aufstand der anständigen in der CDU?
        Die haben doch alle nur Angst um ihre Karriere, das sind Berufspolitiker und keine Volksvertreter. Es wird dabei vergessen, wer die tatsächliche Macht in Deutschland hat, stattdessen wird sich auf die Schultern geklopft, wenn eine Pegida Demo aufgelöst wird. Diese Entschlossenheit würde ich mir bei der Gegenseite und den Illegalen wünschen, stattdessen dürfen die „Deutschland verrecke“, „Danke Harris“ oder „Nie wieder Deutschland“ propagieren. Ist das keine Volksverhetzung? Natürlich gefallen mir bei Pegida auch nicht alle Strömungen, doch werden diese „vermutlich“ zu einem gewissen Teil von Fals Flag Aktivisten stammen.

        Wenn die Bewegung jetzt clever wäre, dann gibt sie an ihre Leute folgende Anweisungen:
        – Haltet euch gegenseitig im Auge, Störer sofot gemeinsam stoppen.
        – Keine rechte Symbolik oder Parolen.
        – Keine Morddrohungen.
        – Eine gewisse Kleiderordnung ist einzuhalten.
        – Keine verbale oder körperliche Gewalt gegen die Polizei, die gehören zu uns und sind nicht der Feind.
        – Behördliche Anweisungen sind sofort umzusetzen.
        – Gewaltbereite sofort isolieren und einen Platzverweis aussprechen, wenn nötig in Zusammenarbeit mit der Polizei.
        – Zur Beweissicherung und Widerlegung eigene Kameraleute mitlaufen lassen.
        Es darf keine Punkte geben die negativ ausgelegt werden können. Und selbst wenn es stimmt, dass Wort Lügenpresse oder etwas vergleichbares nicht mehr verwenden. Personen die sich nicht so ausdrücken können oder eine extreme Einstellung vertreten, sind von der Presse fern zu halten. Das muss natürlich organisiert werden und erfordert umsichtige und durchsetzungsfähige Organisatoren.
        Das Bild eines geordneten, gewaltlosen und disziplinierten Widerstands muss um die Welt gehen. Da Gewalt nichts bringt, muss ein deutscher Gandhi Weg gegangen werden. Pegida muss das Opfer sein, nicht der Täter.

        12. Januar 2016
      • Die CDU wird sich bald entscheiden müssen. Aber solange es noch im Fluss ist, halte ich an der Idee der Christdemokratie fest und kämpfe um eine Mehrheit. Aber es ist klar: irgendwann muss man sich entscheiden.

        12. März 2016
      • Thomas Krefeld #

        Wieso glauben wir, dass fair gespielt wird, dass nicht unterm Tisch getreten wird und die Wahrheit in der Zeitung steht? Woher weiß ich, dass Seehofer keinen Anruf von mächtigen Leuten bekommen hat, die ihn zurückgepfiffen haben? („Herr Seehofer, machen sie keinen Fehler, sie haben doch Angehörige.“) Er wird sich weitere Monate als Verbalakrobat betätigen, denn ein Großteil der CDU-CSU-Basis/Wähler ist mit Merkels Wahnsinn nicht einverstanden. Der naive Teil davon, hofft auf Seehofer. Merkel gefällt das gut, schließich lässt es Druck aus dem Kessel und sie kann die Bürger weiter hinhalten und Deutschland ausgiebig fluten –
        die Zahlen für 2016:
        USA: 12.000 p.a. („ausgesuchte Syrer“)
        Österreich: 37.000
        Polen, … etc.: Meistens „0“
        Frankreich: 15.000
        England: 15.000
        Holland: 4.000
        Schweden: minus 89.000

        Deutschland: 1.000.000 + Nachzug (Wenn es nach Merkel geht)

        14. März 2016
      • Diese Zuwanderungspolitik ist rein deutscher Wahnsinn. Wer sollte Interesse daran haben? Hier siegt wieder mal Herz – also was in Berlin dafür gehalten wird – über Verstand.

        14. März 2016
      • Thomas Krefeld #

        Merkel hat kein Herz. Ein Gedankenspiel: Was haben sich die amerik. Falken geschworen, nachdem Schröder „NO“ zum Irak-Krieg gesagt hat? Vielleicht dachten sie: „Der nächste deutsche Kanzler wird unsere Handpuppe sein!“ ? Wer wurde aufgebaut? Wer flog vor Amtsantritt zu Bush, um zu sagen: „Mit mir am Steuer, wäre Deutschland an Bord.“ Wer war erstaunt, dass sein Handy auch abgehört war? Wem war es vorher egal, dass nicht nur zu Zwecken der Gefahrenabwehr spioniert wurde, durch die Freunde? Ist Deutschland souverän? Hat der deutsche BND verhindert, dass amerikanische Geheimdienste alles und jeden ausspähen? Oder haben sie dabei geholfen und die Türen zu den Telefon- und Netzknotenpunkten aufgemacht? Hat Merkel früher regiert oder moderiert? Warum will sie plötzlich die Welt retten und hält verbissen daran fest? Von wo schwappte die Bankenkrise nach Europa und wer hat gerettet? (Frau BK, morgen um 5Uhr eröffnet die Börse in Tokio. Deutschland muss die Banken-Welt retten“) Wo begann die VW-Affäre, die bis zum Schluss vlt. 100 Mrd. kostet? Plus TTIP, wo die deutschen Untergebenen brav ihrer Führung folgen. Heimlich, undemokratisch. Das muss sich lohnen, wenn die den Ärger in Kauf nehmen. Dazu dieses Geschnodder, dass ihre Respektlosigkeit gegenüber der Bevölkerung ausdrückt: „Dann ist das nicht mehr mein Land“ (aha, das Quengeln der Bürger stört). „Mir doch egal, jetzt sind sie halt da“ (so sinngemäß)
        Als ein 12(?)-jähriges Mädchen vor ihren Augen weinte, hat sie überlegt, was das kleinere Übel ist: Sagt sie „OK, Du darfst bleiben“ , wäre die Empörung groß gewesen, dass sie den Rechtsstaat nach Gutdünken dehnt. Merkel dehnt aber nur, wenn es ich lohnt, wenn Hunderttausende einwandern können. Sagt sie zu dem Mädchen „Tut mir leid, wir haben Regeln“ wird man ihr zwar Herzlosigkeit vorwerfen (war dann auch so), aber es war eine billige Gelegenheit, Rechtstreue zu heucheln und von den eigentlichen Zielen abzulenken: Der Flutung Deutschlands mit Einwanderern aus semikompatiblen Kulturkreisen (außerdem war es ihr zuwider, sich von einer 12jährigen manipulieren zu lassen).
        Warum zählt keiner 1+1 zusammen? Weil das Ergebnis immens ist? Den BK-Job hat sie noch nie gekonnt und genau deshalb wurde sie auf den Thron gehoben. Ein Wetterfähnchen ohne Vision, ohne Feuer, ohne Kinder, ohne Respekt, ohne Gewissen, wurde aufgebaut.
        Die Gute regiert allein! Sie nutzt die Schwächen unserer Stellvertreterdemokratie und des Parteiensystems, in dem Ja-Sager weiterkommen und Widersacher untergehen. Die SPD besteht nur noch aus Angst und ist intellektuell nicht in der Lage 1+1 zusammenzuzählen, sie verbieten es. Mit ihrem „Kampf gegen Rechts“ lenken sie vom Versagen ab und erpressen die Republik. Wer Protest gegen eine „Einwanderung ohne Obergrenze“ äußert, dem sagen sie: „Aber dort brennen Heime!“ Deshalb muss man Deutschland fluten? Das Ganze ist nicht mehr und nicht weniger als eine Katastrophe.
        P.S.: Theoretisch müsste sie sich vor der Justiz verantworten. Real wird sie „aus gesundheitlichen Gründen“ rechtzeitig in die USA gehen. Sie hat Angst. Sie zitterte wie Espenlaub, als sie sich über den Abgang Mubaraks freuen sollte, weil sie erneut sehen musste, wie eine betonierte Regierung fiel. Auffällig war ihr echtes Mitgefühl für die inhaftierte ehemalige Ministerpräsidentin Timotschenko (ein schönes Beispiel für Empathie)

        14. März 2016
  6. Carabus violaceus #

    Ein wirklich sehr guter Beitrag! Einen Haken gibt es aber:

    „Deutschland braucht Einwanderung, aber die richtige.“

    Dem ist nicht so – Deutschland „braucht“ keine Einwanderung. Grundlegend wäre hier zunächst mal eine Bevölkerungspolitik des Staates, welche den autochthonen Deutschen zugute kommt – im Sinne von besserer Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder der gezielten Förderung von Akademikerehepaaren mit Kind usw. usf. Einwanderung „brauch“ lediglich die Wirtschaft und die mit ihr verbandelten Großkonzerne bzw. Lobbyisten in den bundesdeutschen Parteien. Im Angesicht ungelöster Probleme, wie steigenden Umweltbelastungen und einer sich immer weiter fortschreitenden Technisierung unserer Gesellschaft, wäre es aber auch gar kein Problem, wenn sich Deutschland (und auch andere westliche Industriestaaten) auf ein gesundes Maß gesundschrumpfen.

    Ich persönlich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass es kein „Menschenrecht“ auf Asyl geben sollte. Die Menschenrechtsideologie ist ein Propagandainstrument der „westlichen Wertegemeinschaft“ um Angriffskriege zu führen und billige Arbeitskräfte für den eigenen Markt zu generieren – alles unter dem Wegall jeglicher Grenzen: staatlicher, religiöser, moralischer und ideologisch-weltanschaulicher. Asyl sollte einzig ein Gnadenakt des jeweiligen Staates oder Großraumes, in diesem Fall Europa, sein. Rein hypothetisch: in China bricht ein Bürgerkrieg aus – 15 Millionen Chinesen fliehen und wollen ihr „Recht“ auf Asyl in der Bundesrepublik / der EU wahrnehmen – dies wäre politischer Selbstmord!

    Freilich setzt ein solch tiefgreifender Einschnitt einen grundlegenden Paradigmenwechsel-Systemwechsel voraus.

    29. August 2015
    • Carabus, da werfen Sie viele Themen auf. Zunächst, ohne Zuwanderung geht es nicht mehr, weil uns mittlerweile die jungen Frauen im gebärfähigen Alter fehlen. Und eine Schrumpfung des Volkes ist ökonomisch eine Katastrophe, das kann ich nicht empfehlen. Einwanderung, wenn sie gut gemacht ist, auf Kultur, Geschlecht und Bildungsniveau Rücksicht nimmt, ist ein wirklicher Gewinn für ein Land, das beweisen Länder wie Singapur, Dubai etc. Zum Asylrecht: das sollte man vom Flüchtlingsschutz trennen. Die aktuelle Asylquote liegt bei etwa 1%. Da geht es um konkret politische Verfolgte. Wenn etwa ein nordkoreanischer Minister in Peking türmt, dann soll der nicht nach Pjöngjang geschickt werden – das sind wir uns sicher einig. Flüchtlingsschutz ist was anderes und muss keineswegs so gehandhabt werden wie in Deutschland. Australien ist das beste Beispiel, und es sollte für Europa ein Vorbild sein.

      29. August 2015
      • Steve #

        @Krah Sie liegen falsch. Wenn die Deutschen dazu animiert würden, mehr Kinder zu kriegen, wäre Zuwanderung sehr wohl vermeidbar. Zuwanderung kulturfrender Personen sind nicht gut für einen Nationalstaat. So sollte Kinderkriegen finanziell belohnt werden, in den Schulen sollten Kinder bereits über die Vorzüge von 4-5 Kindern unterrichtet bzw. Umerzogen werden. Schliesslich werden Schüler heute bereirs bzgl. Multikulti Gehirngewaschen, ich sehe deshalb nicht ein, weshalb das nicht andersherum gehen sollte,

        30. August 2015
      • Steve, selbst wenn wir nun alle wie verrückt zeugen und gebären würden; es gibt in Deutschland gar nicht mehr genügend Frauen im gebärfähigen Alter. Zu dem kann eine Einwanderung der Richtigen sehr wohl ein Land bereichern. Nehmen Sie die Immigration der Hugenotten in Preußen unter Friedrich II.

        31. August 2015
      • Fragwürdige Politik #

        Ein sehr guter Beitrag, aber ich bin etwas traurig, dass ein wichtiges Thema nicht aufgegriffen wurde… Durch das „Fliehen/Flüchten“ aus unseren Umländern, dem nahen Osten sowie Afika beginnt ein ausbluten der Regionen in Bezug auf die Wirtschaftskraft der Länder… (amerikanische Kriege mit deutscher Unterstützung zur „Stablisierung“ des Iraks, Afghanistan, Syrien usw. sind in Wirklichkeit alles andere als stabilisierend !!! Es sind Destabilisierungskriege, welche ruinirte , hoch verschuldete Staaten hinterlässt) Soll bedeuten, es verschwinden die Fachkräfte aus oben genannten Ländern/Regionen. Eine Destabilisierung dieser Nationen erfolgt, hat eine Zunahme der Flucht aus diesen destabilisierten Ländern zur Folge und fordert die Herkunftsländer sowie unseren Sozialstaat exponentziell, da Folgen quasi noch nicht einmal im Ansatz vorstellbar sind. Es gibt jetzt schon die ersten Staatsoberhäupter, die von Deutschland fordern, die Anreize zur Einreise nach Deutschland drastisch zu minimieren und wir können nur erahnen welche Folgen es naher Zukunft haben wird !!! Unsere aktuelle Politik kann nur zum kommunalen/interkommunalen Systemcrash führen. Es klingt propagandistisch, aber wenn Deutschland als Motor Europas in die Knie geht, dann werden die Franzosen, Spanier, Italiener usw. schnell folgen und es wird zu einem interkontinentalen Problem !!!

        31. August 2015
      • Walter F. #

        Die Schrumpfung eines Landes ist ökonomisch nur DANN eine Katastrophe, wenn die Produktivität nicht in entsprechendem Maße wächst! Das ist aber in Deutschland der Fall.
        Durch den Fortschritt der Digitaltechnik werden in den nächsten 30 Jahren 10-20 Millionen(!) Arbeitsplätze in Deutschland wegfallen. Da wird es einen dicken Bürgerkrieg BRAUCHEN, um diesen absurden Bevölkerungsüberhang abzubauen.
        Im übrigen wäre jedes deutsche Paar ja wohl völlig durchgeknallt, noch Kinder in dieses Land zu setzen, in dem irgendwelche bekifften Holzkettenursulas tagtäglich singend und klatschend die nächste Fuhre Analphabeten am Bahnhof in Empfang nehmen! Die DCU schweigt dazu DRÖHNEND und lobt diesen Mist auch noch in den höchsten Tönen. So viele Laternen gibt es gar nicht!

        7. September 2015
      • Chbürger #

        Freunde ihr lieg beide falsch. Geht doch einmal zurück in die 60iger 70iger Jahre im letzten Jahrhundert was ist dort passiert.
        Ich versuche es einmal ohne Beurteilung von Gut oder Schlecht auf zulisten.
        Es ging los mit den Hippis, Flower pouwer. Antiautoritäre Erziehung wurde plötzlich zu glückseligkeit erklärt. Frauenbewegungen föllig überrissene Vorderungen nach Gleichheit. Schwulen und Lespenbewegungen enstanden. Auch mit Vorderungen. Efrauzipazion unter Alice Schwarzer kam in fahrt. Plötzlich fuhren auch alle Frauen mit Autos durch die Gegend. Verkehrschaos vorprogramiert. In der Schulischen Erziehung und Pedagogik wurde immer mehr nach den schlechteren Schülern gesehen und die Anforderungen wurden denen Angepasst. Das hat sich bis heute nicht geändert. Unser Leben wird heute bestimmt von einer kleine Gruppe von Lespen und Schwulen die uns Biologisch klar machen wollen, alle seinen gleich. Es gäbe unzählige Formen von Geschlechtern unter den Menschen. Mir sind aus der Biologie nur drei bekannt, es sind dies
        Männlein, Weiblein und Zwitter. Das ist in der Natur mögllich.
        Aber zurück zum Problem.
        Das was heute in der Politik, der Hochfinanz und der Presse abgeht sind die Folgen aus dem letzten jahrhundert, denn dort haben wir uns nicht gegen die verschiedenen Strömungen gewehrt. Aus gutem Grund, denn wie heute, wurden Andersdenkende verteufelt und in die Braune Ecke gestellt.
        Zum ganzen Elend kommt noch das Hirn in der Hand (Mobilfunk) dazu. Das Volk wird bespasst ohne Ende und vom Denken abgehalten.

        So und nun soll jeder für sich selber entscheiden ob da alles gut oder schlecht gelaufen ist.

        8. September 2015
      • Livia #

        Die Geschichte hat gezeigt, daß jedesmal, wenn eine starke Bevölkerungsreduktion stattgefunden hatte, danach eine Blütezeit stattfand. Ich rede hier beispielsweise nach den starken Verlusten durch die Punischen Kriege bei den Römern, nach der Pestepedemie im 14Jh. oder nach dem 30jhr. Krieg. Deutschland braucht nicht unbedingt 80Mio. Einwohner, wahrscheinlich würden 30 gut reichen! Besteht keine Enge, besteht weniger Mangel und die Menschen können sich eher auf Dinge, die dem geistigen und sonstigem Fortschritt dienen, konzentrieren.
        Leider haben die Europäer durch sehr hohe Fruchtbarkeit diese guten Zeiten recht schnell wieder kaputt gemacht und mußten sich auch Auswanderungsziele suchen. Als selbst das Kloster die überzählige Bevölkerung nicht mehr aufnehmen konnte, schickte man sie auf Kreuzzüge (Kinderkreuzzug!), als der Protestantismus das Kloster eher abschaffte, ging es ohne großflächige Auswanderung überhauptnicht mehr! So hat England z.B. vom 16. bis frühen 20.Jh. hauptsächlich Menschen in alle Welt exportiert – und damit sein Empire begründet!

        Das heutige Problem ist doch eher, daß einige Völker es noch nicht kapiert haben, daß, wenn die Säuglingssterblichkeit sinkt und die Lebenserwartung steigt, die Geburtenrate runtergehen muß. Religionen, die auf Expansion setzen, können garnicht genug „Gotteskrieger“ bekommen und unterdrücken die Geburtenkontrolle! (Islamische Welt) Bis 1978 gab es auch noch im Katholizismus den Pabst, der die Pille ablehnte! („Pillen-Paul“).

        Das 2. Problem ist das auf Zinseszins und damit „Wachstum“ (Zins ist real nicht vorhandenes Geld!) basierende Wirtschaftssystem! Weil es die Reichen – und damit Mächtigen – immer reicher macht, haben die kein wirkliches Interesse an einer rückläufigen Weltbevölkerung, sondern verschieben lieber große Kontingente. Selbst nicht Integrierbare sind ihnen als VERBRAUCHER hochwillkommen – solange man die arbeitende Bevölkerung irgendwie dazu bekommt, den Konsum dieser „Gäste“ zu bezahlen!

        Das 3. Problem ist das gestörte Verhältnis von R und K Strateken bei den Bevölkerungsanteilen. Während in früheren Zeiten die – weniger interligenten – R-Strateken ihre hohe Reproduktionsrate durch eine hohe Sterberate ausglichen, geht heutzutage in allen Bevölkerungen der Anteil der – zivilisationstragenden – K-Strateken zurück, da diese Nachwuchs eher als Belastung empfinden und die Politik da auch nichts gegen tut. Die R-Strateken vermehren sich dagegen übermäßig weiter, da körperlich schwere Arbeit und fehlende Medizin früherer Zeiten entfallen; im Gegenteil – eine hohe Kinderzahl wird durch Erhöhung der Transferzahlungen noch belohnt. Im Endeffekt heißt das: Die Menschheit wird global dümmer!

        Andauerndes Bevölkerungswachstum tut dem Planeten nicht gut und wird – wie im Tierversuch – eines Tages in Mord und Totschlag enden. Schon heute „produzieren“ Wohnsilos die meißten verhaltensgestörten Kinder und Psychos. Reduktion geht aber nur, wenn WIRKLICH ALLE dabei mitmachen, sonst wird es wie seit der Steinzeit immer wieder das Einströmen in Entleerungsgebiete geben.
        Mit den heutigen Technologieen könnte man das aber wohl verhindern, so man es will, sowohl bei der Grenzsicherung, als auch in der Reproduktion: Erst kürzlich bekam eine 65-Jährige Vierlinge!

        8. September 2015
      • Das lasse ich zur Bereicherung der Diskussion stehen, halte es aber für völligen Unsinn.

        10. September 2015
      • Jurij #

        Sehr geehrter Herr Krahm erst einmal vielen Dank, für den gut recherchierten und flüssig geschriebenen und daher gut lesbaren Essay. Obwohl Sie nach meinem Dafürhalten nun wirklich nicht einseitig, oder gar böse rechts argumentiert haben, sind unsere lieben Linken in pawlowscher Manier aufgeschreckt und haben Schmähkritik geübt. Ich war vor Jahren selbst in einer solchen Truppe und habe dort die vorherrschende kognitive Dissonanz zwischen Vorstellungen (Wünschen) und der Realität feststellen können. Wenn die Realität nicht in das Konzept paßt wird sie passend gemacht. Leider bestimmen diese Traumtänzer überwiegend die veröffentlichte Meinung, so daß ihre Vorstellungen ein Gewicht erhalten, daß ihnen eigentlich nicht zukommt. Vor 20,30 Jahren war dies in Deutschland noch ausgewogener.
        Nun zu meinen Annotationen. Erst einmal an alle Adepten, die glauben, daß hier Bildungsriesen einströmen. Für welche großartigen technische Leistungen sind Syrien, Lybien, Afghanistan und andere Zuwanderungsländer berühmt? Welche ausgefeilten technischen Erzeugnissen beziehen wir von dort, bzw. wurden von dort bezogen? Könnte es sein, daß es mit der technische Expertise in diesen Ländern nicht zum Besten steht, auch wenn ein gewisses Maß an formaler Bildung in manchen vorhanden ist. Sind die Hochschulen dieser Länder bekannt für ihre Spitzenleistungen? Natürlich gibt es überall Spitzenkönner, aber meines Erachtens sollte man sich keine Wunder erhoffen. Im übrigen sind Bildungsabschlüsse nicht 1:1 zu übersetzen und mancherort schlicht zu kaufen. Diese Erfahrung habe ich in den 90er in Osteuropa gemacht. Nun zu Ihrer These Herr Krah hinsichtlich der notwendigen Einwanderung. Ich kann als Ökonom dieser zu einem gewissen Punkt etwas abgewinnen, aber damit sie erfolgreich ist, setzt sie einiges voraus. Es muß ein aufnahmefähiger Arbeitsmarkt gegeben sein, die Zuwanderung muß kontinuierlich bleiben (in etwa gleiche Zahlen bzw. den Renteneintritte entsprechen) und sie muß mittlerweile qualifiziert bis hoch qualifiziert sein, da die einfachen Arbeiterstellen in diesen Quantiäten fehlen. Wir blenden auch völlig aus, daß wir bereits eine Zuwanderung aus der EU haben, die völlig still vonstatten geht. Eine wilde, ungeregelte Einwanderung wie im Augenblick richtet in jedem Fall mehr Schaden an, als sie irgendjemand nutzt. Es sei denn, wir schaffen den Sozialstaat ab, dann können wir die Grenzen aufmachen. Und jeder darf dann natürlich sein Eigentum möglichst effektiv verteidigen, d.h. mit Waffengesetzen wie in den USA und vielen privatem Sicherheitsdiensten. Wenn man das möchte, in Ordnung. Im übrigen, Herr Krah, ist ihnen auch aufgefallen, daß es gar nicht genug qualifizierte Einwanderer für Deutschland auf der Welt gibt, da wir nicht die einzigen sind, die danach Ausschau halten? Und mit unseren hohen Steuern und Sozialabgaben sind wir nicht unbedingt attraktiv für diese Einwanderer. Gerade Singapur macht da ein eindeutig attraktiveres Angebot. Wenn dann noch die innere Sicherheit verfällt, werden nicht nur diese Leute einen großen Bogen um Deutschland machen, sondern auch viele Deutsche, die es können, wegziehen. Deutschland hat in den letzten Jahren mehr als eine Million Deutsche ans Ausland verloren. Außerdem müßten bei einem Fachkräftemangel die Gehälter beträchtlich ansteigen. Sind sie das? Zum Abschluß darf ich noch auf Japan und Korea hinweisen, die ihr Defizit nicht durch Einwanderer kompensieren wollen, sondern auf ihre nationale Kohäsion setzen und versuchen dies so durchzustehen. Man wird in der Rückschau sehen, welcher weg erfolgreicher war. Und eine geringere Bevölkerung hat ja auch Vorteile. Die Preise für Wohnungen/Häuser sinken und der Druck auf die Natur läßt nach, um nur 2 zu nennen. Man kann auch die Geburtenzahlen in gewissen Maßen beeinflussen, so war Frankreich nicht ganz erfolglos und Rußland hat es 2013 immerhin geschafft ein kleines Geburtenplus zu schaffen. Gute Nacht.

        2. Oktober 2015
    • Michael #

      Ich fühle mich als Europärer deutscher Herkunft. Menschen die Hilfe brauchen soll geholfen werden, gar keine Frage, aber sie müssen dann auch wieder gehen, sobald die Gefahr vorbei ist. Seit wann ist Asyl ein anderes Wort für Migration? Da ich Europärer bin, sehe ich keinen Mangel an Fachkräften oder ein demografisches Problem. Es gibt sehr viele europäische Staaten in dem es eine hohe Jugendarbeitslosigkeit gibt. Die hätten sogar legale Möglichkeiten um nach Deutschland zu kommen und deren kultureller Hintergrund ist uns wesentlich näher. Wir sollten also erst einmal Multikulti innerhalb von Europa umsetzen, bevor wir den Rest der Welt retten. Wir können nur solange helfen, solange wir stark genug dafür sind, wenn wir uns aber selbst die Lebensgrundlage (Unsicherheit etc.) bzw. die wirtschaftliche Stärke (Wer investiert schon in einer Krisenregion?) nehmen, hat niemand etwas davon, auch nicht die Antifa. Im Moment beschmutzen sie ihren eigenen goldenen Kräfig, intelligentes Verhalten sieht irgendwie anders aus.

      3. Januar 2016
    • Ich glaube ich bin ein Beispiel für „die richtige Einwanderung“ 🙂

      22. Februar 2016
    • Außerdem, Sie kommentieren als ob wir können das nicht lesen 🙂

      22. Februar 2016
  7. Falk #

    Was nützen denn sachliche Argumente gegen eine Ideologie? In der aktuellen öfftenlichen Debatte und Mediendarstellung geht es nahezu nur um Emotionen und Ideologie, auch wenn ab und an das Wort Abschiebung in den Mund genommen wird. Denn REAL funktioniert das bürokratische System nicht. Das hat es nichtmal, als jahrelang KEIN Ansturm von Asylanten da war und trotzdem keine konsequente Abschiebung erfolgte. Ebenso wie in vielen Fällen auch keine klare Aussage pro oder Kontra Bleiberecht erfolgte und Leute jahrelang zwischen den Stühlen saßen. Das ist umso irrsinniger, wenn es sich dabei um gut integrierte, aktive Menschen handelt, teilweise sind die hier geboren!
    In Talkshows und Berichten dominiert die Gutmenschendarstellung, Kritiker sind deutlich unterräpräsentiert. Selbst die CDU/CSU, die ja faktisch die Regierungsmacht hat (mit dem Anhängsel SPD) wagt es kaum, Klartext zu reden, weil auch sie die mediale Ächtung der Gutmenschen fürchten. Und wer die Moral auf seiner Seite hat, hat in Deutschland recht, ungeachtet der Realität! Über Frau Merkel muss man wohl nichts mehr schreiben 😦
    Also was tun? Weiter sachlich argumentieren, auch wenn es schwer fällt? Ja, aber man muss präsenter werden. Wie? Keine Ahnung. Vielleicht muss man „einfach“ nur warten und die Lage noch ein bisschen eskalieren lassen. Wenn es kühler wird, werden die Probleme in den provisorischen Unterkünften nicht weniger, zumal der Zustrom nicht abreißt. Man muss aber versuchen, die rechten Hitzköpfe von der Straße wegzuhalten. Erstens, weil Asylanten kein Freiwild sind sondern Menschen, welche die gleichen Grundrechte haben wie wir alle und zweitens weil jeder noch so kleine Übergriff medial extrem ausgenutzt wird, um gegen sämtliche, SACHLICHE Asylkritik zu schießen.

    Die aktuelle Asyldebatte erinnert in fataler Weise an die Energiewende. Da wurde uns auch alles in den schönsten Farben ausgemalt, alles kein Problem, kostet fast gar nichts. Die Realität sieht anders aus, und trotzdem wird sie bis heute geleugnet. (es wurden schon mehr als 400 MILLIARDEN über das EEG in der Energiewende versenkt, bezahlt von uns allen!!!)

    29. August 2015
  8. Auch ohne genaue statistische Angaben käme man zu dieser Erkenntnis. Beobachtungsgabe und gesunder Menschenverstand sollten reichen.

    29. August 2015
    • Peter Junker #

      Genau Olaf, Du sagst es ! Aber wer kann heute noch objektiv beobachten und sachlich bewerten, ohne von den „Rosa Wolken- Spinnern“ sofort in die rechte Ecke gestellt zu werden ,
      wenn er seine Erkenntnisse jemanden ganz vorurteilsfrei mitteilt ?

      8. September 2015
  9. Internetspaziergänger #

    …ich „fürchte“ nur, dass sich nicht Millionen Menschen (um solche handelt es sich doch wohl?) in solche Lagern frei aufhalten werden wollen. Was sollen das denn für Lager sein? Solche mit Wachtürmen…
    Im allgemeinen gilt auch: sinken die „legalen“ Einwanderungsmöglichkeiten, steigt die Anzahl der illegalen Einwanderer. Und über solche „Wesen“ weiß keiner was genaues…
    Die EU ist auch kein „Gross-Sachsen“, wo man unter sich bleiben möchte, die Europäer gurken selbst schon seit Kolumbus draußen in der Weltgeschichte umher (darunter auch einige aus Sachsen). Ich fürchte, dass sie das auch künftig so tun wollen. Es bringt also nichts einen „anti-außerirdischen“ Schutzwall, viele Meter dicke und hohe Betonanlagen, um Europa herum zu bauen. Es bleibt nur ein möglichst gewaltfreier Weg, ein Weg ohne Blutvergießen, mag sein, nicht so spannend und aufregend, wie es sich manche zu wünschen scheinen, aber für alle Beteiligten der einzig sinnvolle.

    29. August 2015
    • Was konkret schlagen sie vor? Alle rein wird ja wohl nicht funktionieren. Was dann?

      29. August 2015
    • Falk #

      Reines Wunschdenken ohne Realitätsbezug. Denn gehen sie mal hinaus in die Welt und erklären den Leuten, dass sie alle friedlichn und tolerant sein sollen. Und schauen Sie sich mal an, was passiert, wenn Europäer ins Ausland abwandern. Die landen nicht im Auffanglagern und kriegen Sozialversorgung, die bringen Geld, Energie und Know How in die Länder! Solche Migranten nimmt jedes Land mit Kusshand! Auch wenn es für Idealisten schwer zu ertragen ist, es gibt schon einige Unterschiede zwischen den Menschen.

      29. August 2015
  10. Liest man den Artikel, so wird einem „Schwarz“ vor Augen …

    29. August 2015
  11. Das übel muss an der wurzel gepackt werden nicht Millionen von Flüchtlingen aufnehmen, sondern die NATO muss ein Protektorat gründen und Entwicklungshilfe leisten aber das ein-zigste was die wollen ist Billige Arbeitskräfte Preise drücken unsere Kultur zerstören um Machtstrukturen zu erhalten.

    29. August 2015
  12. Silond #

    Nochmal zu China….Dort sind im 2. WK ca. 50 Millionen verhungert, kaum wahrgenommen in den immer widerkehrenden medialen Geschichts – Geschichten. Und Ja – wenn sich die derartige Entwicklung so fortsetzt, wandern aus den aufgeführten Gebieten ca. bis zu 10 Millionen ein – in den nächsten 5 Jahren – Bei absolut realistischen Gesamtkosten von 20 000 Euro / mehrheitlich Mann macht das dann nach Adam Riese ca. 200 000 000 000 Milliarde Kosten / Jahr – im dt. Sozialsystem ( Regelsatz + Unterkunft (steigende Mieten, welche übernommen werden müssen – steht ja zu) + Krankenkasse. Das sind dann 2 Griechenland – Pakete / Jahr. (Dtl. momentan dort mit 110 Milliarden im Feuer). In Europa wird eine „Entwicklung oder Angelegenheit“ eben immer eine moralisch gesehen , anstatt realistisch. Das wird uns tagtäglich medial vermittelt und steckt so tief, dass die absolute Mehrheit das nicht mehr checkt, vor allem wenn sie nie einen Vergleich hatte, bsp. nie woanders gelebt hat. Man darf gespannt sein, welcher Verpflegungsstandard für die „Refugees“ – (politisch korrekt) dann noch geboten werden kann, von den gesellschftlichen Folgekosten durch Kriminalität, wie Einbrüchen und Gewaltattacken auch Vergewaltigungen bis hin zu unterhaltspflichtigen Aufenthaltskindern ganz zu schweigen.

    30. August 2015
  13. Debonco #

    Schuld sind derzeit die überfüllten Asylantenheime sowie die Unwissenheit und der Egoismus der Deutschen; später werden die schlechten Wohnverhältnisse (zu kleine Wohnungen in vermüllten Stadtteilen), mangelnde Bildungschancen aufgrund zu geringer Staatsausgaben und rassistische, gewinnorientierte Arbeitgeber schuld sein; religiöse Unwissenheit der Asylanten aufgrund einer falschen Politik ( zu wenig Staatsausgaben für Imame und Moscheen) sowie die menschenverachtende Einstellung der weiblichen Bevölkerung werden Schuld sein, wie auch die, allerdings unverschuldete, abweichende Einstellung der Asylanten zu mitteleuropäischen Problemlösungsstrategien, die bei den hiesigen Nazis auf zu wenig Toleranz treffen wird.
    Und bald wird die Realität die Schuldfrage bedeutungslos machen….Schuld werden dann „wir“ sein, die „wir“ zu wenig „Willkommenskultur“ hatten….wir kulturlosen Dauernazis !

    30. August 2015
  14. DerSenator #

    Herr Krah, Sie geben an, dass zwei Drittel keine Anerkennung bekommen. Wenn überhaupt bekommen die entsprechenden Personen dann einen Duldungsstatus, der eben gerade nicht berechtigt Sozialleistungen zu beziehen, außerhalb von denen, die nach Asylgesetz zugesprochen werden (Gemeinschaftsunterkunft + 40 € Taschengeld, Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Duldung_(Aufenthaltsrecht)#Sozialleistungen_.28Unterhaltsleistungen.29). Wieso Sie meinen, dass das nicht finanzierbar ist, bleibt mir ein Rätsel – können Sie bitte Zahlen/Berechnungen dazu liefern?
    Angesichts von Stuttgart 21, Flughafen Berlin-Brandenburg, Nürburgring und Elbphilharmonie (man möge mir den Sarkasmus verzeihen), sehe ich die Schmerzgrenze noch nicht so richtig erreicht.

    Was ich davon ab schwierig finde ist die Extrapolation von der Vergangenheit in die Zukunft. Wir hatten bis 2014 Asylanträge im fünfstelligen Bereich. Heute explodieren die Zahlen. Schaut man auf die Debatte in den 90er Jahren und die daraus folgenden Änderungen, ist nicht nachvollziehbar, davon auszugehen, dass die Abschiebequote so bleibt, wie sie in der Vergangenheit war. Entsprechende Rufe hört man ja bereits.

    Natürlich werden auch Personen illegal hier bleiben. Das ist eigentlich nur zu verhindern, wenn man eine Mauer um Deutschland baut.

    Warum der Verfasser meint, dass Australien seine Flüchtlinge außerhalb von Australien aufnimmt, bleibt mir auch ein Rätsel. Zum einen meinen Sie vermutlich das Mainland Australien, denn die Christmas Islands sind logischerweise auch australisches Staatsgebiet.
    Welche Insel der EU wollen Sie denn als Auffanglager nutzen? Kreta, Sizilien, Mallorca?
    Und davon ab, ist es natürlich Unsinn, dass dies die generelle Lösung in Australien wäre. 8 von 9 Detention Centres sind auf dem Mainland von Australien.

    Schließlich hinkt der Vergleich mit Australien. Offensichtlich gibt es keinen einfachen Zugang über Land nach Australien – in die EU/Deutschland ist es wesentlich einfacher zu gelangen.

    30. August 2015
    • Australien unterhält auch offshore-Camps in Nauru und Papua-Neuguinea. Die Kosten für Erstaufnahme der Flüchtlinge betragen 2015 drei Milliarden Euro. Wenn Sie nun die Kosten der Sozialsystem in Zukunft hinzuaddieren, dann ist der Verweis auf die Elbphilharmonie (ca. 750 Mio EUR über mehrere Jahre) oder Flughafen BER (5 Milliarden, die sich aber durch die Start- und Landegebühren zu einem erheblichen Teil amortisieren) nicht überzeugend.

      31. August 2015
      • DerSenator #

        Ihr Verweis auf weitere offshore Camps widerspricht nicht meiner Aussage, dass das keinesfalls die generelle Lösung ist wie Sie im Artikel insinuiert haben.

        Die „Kosten“ hören sich erst Mal viel an, da das meiste Sachleistungen sind und für Infrastruktur ausgegeben wird, schafft dieses Geld aber ähnlich wie die Abwrackprämie, die eine ähnliche Höhe hatte, Arbeitsplätze und die 40 € werden wohl in den Einzelhandel zurück fließen. Volkswirtschaftlich sehe ich da kein großes Problem, da das Geld im Kreislauf bleibt.

        Ansonsten bestätigen die Entwicklungen von gestern und heute meine Einschätzung, dass sich bei den Abschiebungen sehr bald etwas ändern wird.

        Final wäre auch noch anzumerken, dass hauptsächlich Männer kommen, weil nach ihrer Anerkennung die Familien Nachzugsrecht hat. Von daher sind die Geschlechterverhältnisse nicht sehr aussagekräftig – die Überlebensrate dürfte bei Frauen und Kindern auf der Flucht niedriger sein – als wenn sie abwarten bis sie auf legalem Weg nachkommen können.

        Ein größeres Problem ist die religiöse Orientierung der Flüchtlinge – da sollten wir klar machen, dass wir in einem säkularisierten Staat leben und am besten Religionsunterricht an Schulen abschaffen und durch religionssoziologie und Ethik ersetzen. Von mir aus auch noch zwingend begleitend zu Sprachkursen. Bildung ist der größte Feind von Religion.

        1. September 2015
  15. M.P. #

    Sehr guter und objektiver Beitrag.

    Allerdings ist es unbedingt notwendig, gerade wenn man Statistiken zitiert, ausreichende Quellen noch hinzuzufügen.
    Daher meine Bitte, die Quellen zu den Zahlen noch nachzureichen.

    30. August 2015
  16. Christiane #

    Lieber Maximilian, was für eine Pberraschung, Dich auf diesem Weg wieder zu finden. Wir haben zusammen in Dresden studiert.
    Und Glückwunsch zu dem gelungenen Artikel. Ich hoffe, er wird an den richtigen Stellen gelesen und es wagt jemand, die Themen anzupacken.

    30. August 2015
  17. Jasmin Duft #

    Fakten in einem Essay? Auch nicht sehr belastbar, zumal die von Ihnen herangezogenen nicht das Gesamtbild zeigen.
    Haben Sie als Landespolitiker schon mal den Gang zu einem Flüchtlingsheim gewagt, um die Beweggründe zu hören, warum Menschen auf der Flucht sind?
    Vielleicht sollten sich lieber alle Politiker aller Parteien gemeinsam den aktuellen Anforderungen stellen, anstatt weiter Ängste zu schüren.

    30. August 2015
    • Debonco #

      Klären Sie uns doch auf. Sie scheinen sich auszukennen.

      1. September 2015
  18. Dorthe #

    Ich vermisse den Verweis auf die Quellen, auf denen dieses Fakten beruhen.

    30. August 2015
    • Und nochmal: Die Asylinformation des BAMF und eine Antwort der Landeshauptstadt Dresden auf eine Anfrage der AfD-Ratsfraktion – auf deren Facebook-Seite abzurufen – sind das wesentliche.

      31. August 2015
  19. Doctoris Paracelsius #

    Ein wirklich gut geschriebener Artikel. Leider werden ihn die verantwortlichen im Bundestag nicht lesen oder gar ihre Handlungsweisen ändern. Und leider müssen erst wieder einige sterben, bevor wir was ändern. Hoffentlich können wir sturen Deutschen mal etwas von Ländern übernehmen, ohne es durch den deutschen Fleischwolf drehen zu müssen. Als Beispiel gibt es da die verkorkste PKW-Maut, die von der EU verhackt wurde.

    Das australische Modell sollten wir meiner Meinung nach dringenst und original schnellstenst umsetzten, bevor wir vor den Anstürmenden kapitulieren müssen.

    30. August 2015
  20. Danke für diesen wichtigen Artikel. Allerdings finde ich Ihre Erklärung für den geringen Frauenanteil nicht sehr schlüssig. Sie schreiben

    Von den in Dresden Ende Juli 2015 untergebrachten Flüchtlingen waren 23 Prozent weiblichen Geschlechts. Diese vergleichsweise hohe Zahl erklärt sich mit der paritätischen Verteilung der Geschlechter bei Kindern.

    Es hat doch aber ganz unterschiedliche Ursachen, dass z.B. aus Syrien mehr Männer kommen (oft fliehen sie vor drohender Einberufung zum Militär) oder dass aus afrikanischen Ländern mehr Männer kommen.

    Was mich auch nicht überzeugt, ist Ihr Satz Asylbewerber aus Afrika würden überwiegend anerkannt werden. Das kann nicht ganz stimmen, denn zum Beispiel Flüchtlinge aus dem demokratischen Staat Tunesien (die übrigens alle in Sachsen untergebracht werden) können unmöglich als Kriegsflüchtling oder Asylbewerber anerkannt werden.

    Was noch ein interessantes Detail in der Liste resultierender Probleme wäre: Wovon leben die abgelehnten Asylbewerber, die aber trotzdem einfach hier bleiben?

    30. August 2015
    • Der Fakt, dass hauptsächlich Männer einreisen, besteht unabhängig von den Ursachen. Und dementsprechend auch das Problem. Sie müssen ein Problem lösen, also müssen sie das Problem betrachten. Ursachenforschung kann eine Problemlösungsstrategie sein, in dem man sagt, wenn ich die Ursachen abstelle, löst sich auch das Problem – aber Ursachenforschung allein löst kein Problem. Insofern müssen sie den Fakt betrachten. Und die Ursachen können Sie auch nicht beheben. Deshalb will ich ja alle Flüchtlinge in offshore-Sicherheitszonen unterbringen, wo sie sich um die Einreise bewerben müssen. Und bei der Entscheidung gibt es dann eine Frauenquote.

      Zu den anderen Punkten: Die Anzahl der Bewerber aus Tunesien hat stark abgenommen. Afrikaner kommen heute aus Eritrea, wo jeder akzeptiert wird, weil es in Eritrea eine allgemeine Wehrpflicht gibt und jeder Mann behaupten kann, er fliehe vor der Einziehung. Das betrifft auch Äthiopier und Somalis, die behaupten, Eritreer zu sein. Sie haben in Afrika aktuell eigentlich in jeder Region einen bewaffneten Konflikt, der einen Fluchtgrund bildet.

      Die abgelehnten Bewerber haben teilweise eine „Duldung“, also Sozialleistungen. Eritreer sind stark im Drogengeschäft. Kriminalität ist ein Problem.

      31. August 2015
  21. raven #

    Der ganze Sinn des Essays will sich mir nicht erschließen. Asyl also nur noch für gebildete und integrierbare Flüchtlinge? Der Rest kann verhungern und verrecken oder in Auffanglagern vor sich hin vegitieren? Soll das die Botschaft sein?
    Und Australien als Vorbild? Ist das wirklich ihr Ernst oder schon Satire? Ihnen ist doch klar, dass Australien vor gerade einmal 200 Jahren per Gewalt von den Britten erobert und ein Großteil der Bevölkerung ausgelöscht wurde? Die Australische Haltung kann nur als vollkommen absurd bezeichnet werden.
    Meiner Meinung nach ist das einfach nur primitive Fremdenfeindlichkeit die auch nichts anderes sagt wie „Der Dreck muss weg“ – nur viel schöner verpackt.

    30. August 2015
    • Sie antworten auf ein praktisches Problem mit Moral. Nur das löst kein Problem. Was Australien vor 200 Jahren getan hat verpflichtet die Aussies doch nicht dazu, sich heute selbst aufzugeben, oder? Die nicht integrationsfähigen Einwanderer sollen, darauf läuft die australische Lösung hinaus, in westlich garantieren Schutzzonen bleiben. Reinlassen darf man sie nicht. Oder was wollen Sie mit einer halben Million Menschen tun, die nicht integrationsfähig sind und eine Parallelgesellschaft mit den üblichen Erscheinungsformen – Kriminalität, Gewalt, Terrorismus – bilden?

      31. August 2015
      • raven #

        Das sind zwei vollkommen unterschiedliche paar Schuhe. Das eine ist gewollte Zuwanderung, das andere ist Hilfe für Notleidende. Bei der Zuwanderung kann man gerne Kriterien festlegen, bei Flüchtlingen kann man das aber nicht. Die einen fliehen vor Krieg, Tod und Zerstörung, der anderen vor Hunger, Arbeits- und Perspektivlosigkeit – ich würde mir hier übrigens nicht anmaßen wollen, zu urteilen, ob einer dieser Gründe mehr wiegt wie ein anderer.
        Wie sie darauf kommen, dass Australien Flüchtlinge in irgendwelche Auffanglager schickt ist mir nicht bekannt, ich hab etwas derartiges bisher noch nicht gehört. Die australische Haltung zu Flüchtlingen ist: Egal ob ihr verreckt oder nicht, ihr kommt hier nicht rein. Dies bedeutet tatsächlich, dass Australien KEINEN EINZIGEN Flüchtling ins Land lässt, es werden ALLE zurückgeschickt, und zwar auf hoher See, bevor jemand die Küste erreicht. Einige die es doch schaffen werden in Vietnam oder Indonesien an der Küste ausgesetzt. Alles was die Flüchtlinge (in diesem Fall übrigens zum größten Teil Kriegsflüchtlinge) von Asutralien erwarten können, sind ein paar Flaschen Wasser und etwas zu Essen das man ihnen aufs Boot wirft. Viele ertrinken bei der Rückfahrt – das australische Militär reinigt dann in geheimen Nacht-und-Nebel-Aktionen kilometerlange Strandabschnitte von aufgedunsenen Wasserleichen.
        In wie weit man sich auch nur ansatzweise an einer solch menschenverachtenden Haltung orientieren kann oder will ist für mich nichtmal im Ansatz nachvollziehbar.

        31. August 2015
      • Australien sendet in Lager außerhalb des Landes. Und Zuwanderung ist Zuwanderung, verschieden sind nur die Begründungen. Für das aufnehmende Land und seine Gesellschaft ist es aber dasselbe.

        7. September 2015
    • Debonco #

      Wieviele sollen wir, Ihrer Meinung nach, denn aufnehmen? 2000000, 3000000,5000000,50000000 ? Wissen Sie, wieviele junge Männer es alleine in Afrika gibt ? Sie argumentieren aus der Logik des satten, von seiner Individualität überzeugten, immer auf Ausgleich bedachten, überlegenen Moralisten. Wenn jemand einen risikobehafteten Schritt tut, gehen Sie zwangsläufig davon aus, dass er vor etwas flüchte. Es ist für Sie unvorstellbar, dass ein Mensch etwas riskieren könnte, ohne dass er automatisch die Solidarität der Wohlmeinenden verdient. Als verhätschelte Kleinfamiliensprößlinge mit Fahrradhelm sind uns junge Männer, die sich gegen ihre Brüder durchsetzen mussten und von denen der Familienverband eine Gegenleistung für die Aufzucht verlangt, völlig unbekannt.
      Diese kräftigen, virilen und auf ihren Vorteil bedachten Männer flüchten vor nichts, sondern sie haben noch die Tatkraft der Eroberer. Alexander und Hannibal und ihre Männer, die Wikinger, die spanischen und portugiesischen Seefahrer sowie unsere Vorfahren, die sich den neuen Kontinent griffen (mit unschönen Begleiterscheinungen für die zunächst Willkommenskultur zeigenden Indianer- Australien haben Sie ja schon selbst erwähnt-), die verkörperten den Typus „Mann“, mit dem wir es zu tun haben; und auch zehntausende junger Männer aus allen Teilen Europas, die ohne materielle Not freiwillig zur „Waffen-SS“ gingen.
      Diese Männer – und das Problem sind immer nur die Männer -, die daheim ihren Alten zu absolutem Gehorsam verpflichtet sind, die als einer von vielen Brüdern (die Frauen zählen nicht mit) nichts gelten, die erleben hier, dass sie ohne Gegenleistung verpflegt werden, dass man ihnen gar Einheimische als Diener zur Reinigung der Toiletten schickt. Wenn sie dann mit dem intakten Instinkt des Unverbildeten erkennen, dass sie von den verweichlichten, durchgegenderten Memmen keinen Widerstand zu erwarten haben – und das werden sie schnell erkennen – dann …

      Aber, sehr geehrter Mitforist, wenn Sie Perspektiven, Arbeit und paarungswillige Gegenstücke für die Herren haben, dann lassen Sie es uns wissen !

      Und auch wenn Sie den ersten Neubürger mit Fahrradhelm sehen !

      1. September 2015
  22. Thomas Michel #

    Mal ebend 1.000.000 Menschen, die keine ausreichende Ausbildung, keine materiellen Mittel und keinen Willen zur Integration haben zudem mit einer Religion behaftet sind, die die meisten hier größtenteils ablehnen. Außerdem Dauer-Alimentierung wohin das Auge schaut. Ob nun Griechenland als EU Mitglied oder gleich alle Völker der Welt. Das Bundesentwicklungsministerium hat allein dafür einen Etat von 6,5 Mrd € dazu zur Verteilung in 2015 zur Verfügung. Unser Staat aber denkt nicht im Traum daran etwas zu unternehmen damit deutsche Frauen wieder genug Kinder bekommen. Warum wird sich mir nie erschließen. Es bleibt mir nur die Erkenntnis einzusehen, daß alles wohl politisch gewollt ist und tatsächlich eine ideologische Minderheit über die Mehrheit herrscht. Da wirkt die aktuelle !! Forderung des neuen polnischen Präsidenten Duda, nach einem Minderheitenstatus der hier lebenden 2 Mio Polen geradezu als unbedeutende Randmeldung. Naja, wenigstens fordert er nicht deutsches Land.

    30. August 2015
  23. Weiß #

    Leider traut man sich kaum noch, selbst solch nüchterne faktenbezogene Beiträge, zu teilen. Es scheint nur noch ein Braun-Weiß-Denken zu geben. Bist du nicht unvoreingenommen dafür, bist du herzlos, intollenrant dunkelbraun. Eines aber macht mir Mut: Die Menge der Menschen, die sich still im Hintergrund hält und besser gar nix sagt, als das propagiert „Falsche“, ist nicht zu unterschätzen. Wieviel Prominenz hat sich dazu geäußert im Gegensatz zur existierenden Prominenz? Und warum halten sich wohl so viele zurück?! Sicher auch aus jenem Grund, weshalb ich mir nicht traue diesen Artikel zu teilen. Die Zeit arbeitet für sich und das System wird kollabieren. Es wird uns nichts anderes übrig bleiben, als abzuwarten. Die Strukturen hinter den Kulissen, welche das jetzt propagierte Denken steuern, sind einfach zu mächtig. Wir haben nicht den Hauch einer Ahnung, welche Machenschaften im Gange sind, um es so aussehen zu lassen, wie es uns im Moment vor Augen gehalten wird. Und das sind keine ideologischen Interessen, nur finanzielle.

    30. August 2015
  24. Weiss Wilfried #

    Wilfried Weiss___Bemühung um Sachlichkeit: JA // die Informationstendenz ist erkennbar: diese Meinungs-Information ist durch Grundrecht „Meinungsfreiheit“ gedeckt, deshalb ok. // Autor sieht Statistik und zieht daraus seine Schlüsse / ABER wieviel Bezug hat der Autor zu dem Thema wirklich, Statistik ist immer nur ein Teil für die Erkenntnisbildung und konkrete Handlungsalternativen.

    30. August 2015
  25. Frank Hoppe #

    Sehr geehrter Herr Doktor Krah, Ihr Essay spricht mir aus der Seele. Ich habe selten so einen aufschlussreichen seriösen Text über dieses Thema gelesen, realistisch und objektiv.
    Vielen Dank dafür!
    FH

    30. August 2015
  26. MemoSan #

    Dieser Artikel ist intellektuell sehr gut aufgearbeitet … hat aber das gleiche Problem wie viele andere gute Texte und Gedanken …. Fakten werden durchmischt mit der eigenen Sichtweise und eigenen Interpretation der Geschehnisse.

    Natürlich wäre es ein Problem wenn wir jedes Jahr eine Million integrationsunwillige aufnehmen müssten … aber hier wird das Problem und die Erfahrung mit den integrationsunwilligen Gastarbeitern vermischt … und unterstellt dass die die jetzt kommen ebenso unwillig sind … das ist reine Behauptung!

    30. August 2015
    • Nein, es ist mehr als eine bloße Behauptung. Von denen, die kommen, spricht keiner Deutsch, kaum einer Englisch. 35 Prozent sind Analphabeten oder haben gerade mal die Grundschule besucht. Die sind nicht integrationsfähig. Das folgt aus den Fakten.

      31. August 2015
      • raven #

        Vorurteil: Asylbewerber haben eine schlechte Schulbildung.

        Laut Daten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) verfügen 90 Prozent der Flüchtlinge über Schulbildung, mindestens auf Grundschulniveau. 16 Prozent der Asylbewerber gingen nach eigenen Angaben auf ein Gymnasium. 15 Prozent waren auf einer Hochschule. Nur jeder zehnte Flüchtling, der in Deutschland Asyl beantragt, hat nie eine Schule besucht.

        31. August 2015
      • Kein Deutsch, nur Grundschule – wie wollen sie solche Menschen integrieren?

        1. September 2015
      • MemoSan #

        Zuerst waren es integrationsunwillige … Jetzt sind es integrationsunfähige!

        Sie haben schon die statistischen Zahlen bzw. Schul- und Sprachkenntnisse von denen die „kommen werden“?

        Chapeau.

        1. September 2015
      • Ein über 20jähriger Analphabet ohne Deutschkenntnisse, muslimisch in Afrika sozialisiert, ist integrationsunfähig. Welcome to the planet!

        1. September 2015
      • Es gibt Zahlen des BAMF, basierend auf einer Selbstauskunft.

        7. September 2015
    • Falk #

      Na da haben wir ja ein Glück, dass 90% mindestens Grundschulbildung besitzen. Und man kann natürlich den vielen Menschen, die absichtlich ihre Dokumente vernichten, natürlich blind vertrauen. Wer Ironie findet, darf sie behalten.

      Auch die immer wieder zitierten und gezeigten Syrer werden ein böses Erwachen haben, wenn auch die wirklich Gebildeten merken, dass sie hier nur als Billigarbeiter unter kommen werden. Die Gehälter und Positionen der alteingesessenen werden sie auf absehbare Zeit nicht erreichen. Mehr als 50% der Asylanten werden dauerhaft im Hartz4 landen. Das wird lustig. Aber was soll’s, Deutschland ist ein reiches Land.

      1. September 2015
      • Frank Arnold #

        Wir dürfen sicher sein, dass es ebenso wie für Pässe und Fluchtorganisation auch einen Markt für berufliche und schulische Zertifikate gibt (kann man vielleicht schon als Kombi-Pack buchen…).

        1. September 2015
      • Ja, aber das kann man eher prüfen.

        1. September 2015
      • Debonco #

        Die sollen hier nicht arbeiten, sondern konsumieren. Bezahlt wird mit dem Volksvermögen, das Caritas, Diakonie und Verdimitglieder in der Produktion erwirtschaften; und wenn die Feierabend gemacht haben, dann verkaufen die Wirtschaftsnobelpreisanwärter Angie, Rolly und Fat Siggy selbstgemalte Staatsanleihen. Dann ist wieder ordentlich Fett auf dem Bundeskonto, das an die Caritas usw. geht. Kapiert ?

        2. September 2015
  27. Salomon Freudenberg #

    Nun ja man könnte Alle rein lassen wenn man es wie die USA handhabt und zwar Asyl bekommen fast Alle, aber Geld vom Staat niemand. Aber ich muss dem Autor auch rechtgeben mit dem kulturellem Wandel der Gesellschaft durch Migration (härter, unsozialer). Ich habe einen Artikel im Spiegel gelesen in dem ein schwarz Afrikaner (Flüchling aus Senegal) begleitet wurde der in Berlin Drogen verkauft. Er hatte keine vorzeigbaren Abschluss und konnte auch kein deutsch und verkauft in Berlin Drogen. Gewalt etc. mit inbegriffen.

    30. August 2015
    • smatschko populic #

      Wer begleitet drogenhandelnde Wunderbare bei der Arbeit ? Die Bewährungshelferin !

      3. September 2015
  28. Die Zahlen stimmen alle nicht. DeStatis, EuroStat, Wiesbaden und Frontex sind die Quellen, die man benutzen sollte Herr Doktor. Ich bin etwas näher am Geschehen politisch, auf See und dort, wi man mehr als nur 2% Ausländeranteil hat (Sachsen 😂)

    30. August 2015
    • Die Zahlen stammen vom Asylbericht des BAMF Stand 31.07.2015, hinsichtlich der Geschlechterverteilung nach Altersgruppen und Ländern aus einer Antwort auf eine Stadtratsanfrage in Dresden. Die von ihnen angegebenen Institutionen benutzen die selben Zahlen, erheben keine anderen. Das sollten Sie wissen, wenn Sie so nahe am politischen Geschehen sind.

      31. August 2015
  29. maria #

    Woher kommen diese fakten? Es ist keine Quelle angegeben. Das ist nur rassisten scheiss. Jeder der das blind glaubt gehört sich hergefotzt. Nur weil ich im netz schreib das es ein fakt ist muss es noch lang nicht stimmen. Ich wünsch jedem der so denkt die flöhe ans arschloch und das beide arme gebrochen werden. Euer Haus soll mal zerbombt werden und eure Kinder und Eltern sterben. Dann steht ihr da und keiner hilft euch. Das ist so traurig. Hffl sterbt ihr nazis alle.

    30. August 2015
    • Die Zahlen stammen vom BAMF. Die Aufschlüsselung nach Geschlechtern und Altersgruppen kommt von der Stadtverwaltung Dresden. Ihre Hasstiraden sprechen im übrigen für sich selbst.

      31. August 2015
    • Thomson #

      Bitte mäßigen Sie sich. Ich gehe davon aus: Sie haben keine Töchter, haben sich in Ihrem Leben noch nie etwas geschaffen und erarbeitet. Soziales studiert, wenn überhaupt. Und keinen Bezug zum wirklichen Leben. Ich sage armselig. Ich möchte dann spätestens 2017 wieder einen Kommentar von Ihnen lesen. Schaun wir mal. Sorry.

      31. August 2015
    • Christiane Wagner #

      @Maria: Unter anderem wegen Ihnen fangen Menschen in Deutschland an sich zu wehren. Und ich spreche nicht nur von Biodeutschen. Denn jeder andere Mensch, egal in welchem Land und in welcher Kultur er lebt, kann 1 + 1 zusammen zählen. Ich versteh nicht, dass keiner auf die Idee kommt, sich die Situation mal umgekehrt vorzustellen. Also 100tausende Deutsche wandern praktisch über Nacht bspw. in die Schweiz ein, mit schlechter Prognose eine Arbeit zu finden. Sie treffen dort auf Menschen, die um ihren Job, ihre Rente, ihren Lebensstandard fürchten, und jetzt Kopfkino bitte. Wieviele Zuwanderer in Deutschland tatsächlich integriert werden können (kulturell und wirtschaftlich) kann ich nicht beurteilen, aber eines ist mir klar, irgendwo ist ein Ende abzusehen. Wer bestimmt jetzt die Quote? Vielleicht mal die Betroffenen fragen? Zum Thema Wirtschaftsflüchtlinge: Nehmen wir dann auch die Chinesen und die Inder auf, ohne Quote? Die hätten auch so manchen Grund hierher zu kommen. Zum Thema Anteil der Männer: Auf Anfrage beim Roten Kreuz hier sind es ca. 80 %, vorwiegend aus Eritrea. Wir könnten jetzt ein menschliches Experiment machen und ebensoviele indische und chinesische junge Frauen aus ihren Ländern retten und hier mit den jungen Herren in Kontakt bringen, damit wir hier mal endlich auf den Boden kommen, was Rassismus betrifft. Danke, Herr Krah, für Ihren Text!

      1. September 2015
    • Debonco #

      Liebe Maria ! Es muss heißen : Jeder der da wo kommt muss hingevotzt ! Deuts isse swere.

      3. September 2015
    • Naja, in Ungarn stirbt keiner, dennoch wollen alle weiter. Man sollte schon genau hinsehen.

      7. September 2015
    • Peter S. aus M. #

      Mein Gott, wo ist denn diese unterbelichtete Maria entsprungen? Eine deutsche Schule kann sie nicht besucht haben. Ich kann mich aber irren, vielleicht war es in Duisburg-Marxloh. Eines bleibt beim Lesen eines solchen Kommentars haften, das Niveau eines beträchtlichen Teiles der Deutschen kann kaum noch unterboten werden.

      7. September 2015
  30. Volker #

    Zur Lage an den Berliner Schulen: Aus gut ausgebildeten Flüchtlingen werden Migranten aus bildungsfernen Schichten….

    Barbara John beklagt fehlende Forschung

    Ein weiteres Problem besteht in den weiterhin großen Rückständen der Kinder mit Migrationshintergrund, die rund 35 Prozent eines Jahrgangs ausmachen: Trotz jahrelangen Kitabesuchs gelingt es noch immer nicht, diese Kinder an das Leistungsniveau der deutschstämmigen Kinder heranzuführen. Zwar gibt Berlin jährlich einen zweistelligen Millionenbetrag für Sprachförderung aus. Aber der Leistungsabstand zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund wird kaum kleiner.

    Das hat zum einen damit zu tun, dass überproportional viele Migranten aus bildungsfernen Schichten kommen und zu Hause kaum gefördert werden können.

    Quelle: Der Tagesspiegel 31.08.2015

    31. August 2015
    • Debonco #

      „Bildungsferne Schichten“…..da erblassen die Gebrüder Grimm im Grabe !

      2. September 2015
  31. UlfN #

    Quellen? Die Zahlen weichen teilweise deutlich von dem ansonsten publizierten ab, von daher wirkt so ein Artikel ohne Quellenangabe unseriös und ist nicht nachvollziehbar.
    Wenn Zuwachszahlen verwendet werden, dann bitte doch Nettozuwachs, alles andere ist eine Milchmädchenrechnung (d.h. die Abgänge müssen berücksichtigt werden).
    Um nur zwei Punkte aufzugreifen – Seit wann werden Muslime nicht durch Muslime verfolgt? Und verkürzte Verfahren führen zu ‚besseren‘ Abschiebemöglichkeiten, da es weniger Duldung aufgrund von teilweiser Integration gibt.
    Bitte nicht nur mit angeblichen Zahlen um sich schmeißen (um eine Pseudoneutralität aufzubauen ) wenn es gerade passt sondern alles belegen.
    Ach und was passiert mit den echten Flüchtlingen, die nicht nach ihrem Ermessen integriert werden können, deren Zahl ja erheblich wächst,da es scheinbar auch in Zukunft keine Lösung auf EU Ebene geben wird und nur Deutschland aufnimmt, wie sie suggerieren.

    31. August 2015
    • Die Quellen sind das BAMF und eine Antwort der Stadtverwaltung Dresden auf eine Stadtratsanfrage. Nettozuwachs: Per 28.02.2015 waren von denjenigen, die 2014 einen Ablehnungsbescheid erhielten, noch 64% im Ausländerregister gemeldet. Wenn wir annehmen, dass nochmal ein gewisser Teil einfach illegal im Land bleibt, haben wir also eine Nettozuwanderung von etwa 75% der Ankommenden. Flüchtlinge ohne Integrationschance würde ich in den Sicherheitszonen belassen und dort versuchen, weiterzubilden.

      31. August 2015
      • Falk #

        Diese „Sicherheitzonen“ sind ein akademisches Hirngespinst. Denn aus denen werden ganz fix Dauerlager ala Gaza und diverse andere, u.a in Afrika. Das will keiner, das bringt niemand vorwärts.

        Man muss den Realitäten ins Auge blicken. Es gibe verdammt viel Ecken auf der Welt, an denn es den Menschen sehr schlecht geht. Diese Probleme löst man KEINE SEKUNDE, indem man ein paar hundertausend oder gar Millionen von Mensch von dort nach Europa/Deutschland holt. Denn dazu ist die Größenordnung Deutschland/Rest der Welt viel zu groß! Man MUSS NEIN sagen, auch wenn es sehr schwer fällt. Aber darum winden sich die Gutmenschen immer, in ihrer Illusion, sie Welt retten zu können.

        Jeden Tag sterben ca. 50.000 Menschen an Unterernährung. Ist das täglich in den Medien? Schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Ausser mal zu Weihnachten und diversen Spendengalas interessiert das keinen und es zerfließt auch keiner vor Mitleid. Komisch, nicht?

        Die ganze aktuelle Politik beruht auf dem Prinzip Schönwetter. Wir nehmen alle auf die kommen und irgendwann werden schon weniger kommen. Das funktioniert ab 2015 nicht mehr. Wir werden sehr bald harte Entscheidungen treffen müssen, vor sich bisher ALLE drücken. Mir reiner Hilfsbereitschaft und Geld ist dieses Problem nicht lösbar.

        1. September 2015
      • Viel Moral, keine Lösung. Überzeugt mich nicht.

        1. September 2015
  32. Jan Ströher #

    Zu genau diesem Ergebnis komme ich auch. Wie übrigens die Menschen in meinem privaten und beruflichen Umfeld ebenso. Sobald die selben Personen aber ihre Meinung zum Beispiel in sozialen Medien äußern, sind pro Asyl Statements und refugees welcome Sprüche angesagt.

    Was sagt mir das? Es ist in unserem Land nicht mehr salonfähig kritisch zu sein. Entweder man beugt sich dem linken Idealbild oder man ist ausgestoßen. Dazu tragen Politik und Medien täglich bei. Seit mindestens einer Generation werden wir einer konstanten Gehirnwäsche unterzogen.

    Die Konsequenz ist verheerend. Niemand fordert mehr Fakten. Und das in einem ansonsten stark wissenschaftlich geprägten Land. Ist dieser Mangel in den meisten gesellschaftlichen Problemfällen noch nicht ganz so gravierend, stellt er in der Frage des Umganges mit Flüchtlingen gerade die Weichen für einen raschen Wechsel der öffentlichen Ordnung im negativen Sinn.

    31. August 2015
    • Frank Arnold #

      Schon meine Eltern beklagten damals (80er Jahre), dass die Lehrerschaft meines Gymnasiums zu links-grün sei. Well… alle haben sie nicht erwischt, aber die Saat geht mehr und mehr auf. Eine Studie zur politischen Orientierung von Lehrern und Journalisten bundesweit wäre interessant, aber das Ergebnis würde uns vermutlich nicht überraschen.

      31. August 2015
  33. Matt Kaiser #

    Aber das ist wohl der Preis, den wir für die Ausbeutung dieser Länder zahlen müssen oder für die meist fehlplatzierte Entwicklungshilfe. Oder sollte eigentlich nicht vielmehr die Waffenindustrie zur Kasse gebeten werden? Den durch diese werden die meisten Flüchtlingsströme doch erst verursacht.

    31. August 2015
    • Sie bieten keine praktikable Lösung, sondern keine Philosophie. Ziel meines Textes ist es aber, die Diskussion auf die Sachebene zu ziehen.

      31. August 2015
      • Christiane #

        Ich biete eine praktikable Lösung:
        Die Bürger dieses Landes werden gefragt, wieviele Menschen sie sich zutrauen aufzunehmen. Ich glaube, dabei käme eine brauchbare Lösung raus. Da wir ja schon sehr viele Menschen mit ausländischen Wurzeln hier haben, könnten wir uns dann auch auf einen gesunden Menschenverstand quer durch alle Ethnien verlassen. Parallel dazu hinterfragt jeder sein eigenes Verhalten und das unserer Volksvetreter und Wirschaftsgrößen, und dringt auf Veränderung, um die Ursachen von Flucht einzudämmen.

        1. September 2015
      • Falk #

        Ok, hier meine Vorschläge.

        1.) Schaffung eines Einwanderungsgestzes nach Kanadischen, australischem oder schweizer Vorbild.

        2.) Schaffung einer Asylquote von ??? tausend pro Monat. Wenn mehr Leute reinwollen, leider Pech gehabt. Aufnahme der Asylanten/ Kreigsflüchtlinge vor Ort, dadurch entfallen Flucht und Schlepper(gewinne).

        3) Eigenständige Grenzsicherung. Das Experiment Schengen funktioniert nur bei schönem Wetter ohne Migrantenandrang.

        1. September 2015
      • Meine Lösung ist eine andere. weil „Pech gehabt“ nicht wirklich überzeugt. Aber ist ein Diskussionsbeitrag.

        1. September 2015
      • Das geht weiter als mein Vorschlag. Sie müssen denjenigen, die Sie nicht reinlassen wollen, helfen – das ist humanitäre Verpflichtung. Am besten in Schutzzonen vor Ort.

        7. September 2015
    • DirkH #

      Matt Kaiser #
      „Aber das ist wohl der Preis, den wir für die Ausbeutung dieser Länder zahlen müssen oder für die meist fehlplatzierte Entwicklungshilfe. Oder sollte eigentlich nicht vielmehr die Waffenindustrie zur Kasse gebeten werden? Den durch diese werden die meisten Flüchtlingsströme doch erst verursacht.“

      Ausgebeutet worden sind diese Laender vor allen Dingen im 19. Jahrhundert. Und Deutschland war kaum beteiligt. Als ein Kameruner in Deutschland mir dieses Argument vorbrachte, fragte ich zurück, warum bist Du dann nicht nach Frankreich gegangen. Er musste lachen.

      Waffenindustrie haben wir schon seit immer. Warum begann die Flüchtlings-Tsunami dann genau in 2014? Ist die deutsche Waffenindustrie daran schuld, dass Kosovaren nach Deutschland „flüchten“? Deutschland hat geholfen, genau diesen Menschen ihr eigenes Land zu erbomben! (Übrigens war das damals natürlich genauso eine US-gelenkte Propagandakampagne wie bei der späteren Zerstörung Libyens)

      Also kann die Waffenindustrie auch nicht schuld sein. Sie können viele Kausalzusammenhänge postulieren – aber diese beiden können es mangels zeitlicher Korrelation nicht sein.

      31. August 2015
      • Debonco #

        Ja, die Waffenindustrie…warum verdient die denn überhaupt etwas in den menschenexportierenden Ländern ? Vielleicht weil man dort keine Kanonen bauen kann (was aufgrund der vielen Wissenschaftler, Ingenieure und Facharbeiter schon erstaunlich ist), aber seine Feinde (den Nachbarstamm, die Ungläubigen oder was weiß ich wen) modern um die Ecke bringen und nicht nur Messern, Knüppeln und Kopfzertreten will? Natürlich könnte man seiner Exzellenz, dem vom Volk geliebten Präsidenten General Obongo der Republik Dabungi auf sein Ersuchen nach der Lieferung von Kanonen zum Schutze des ruhmreichen Volkes von Dabungi gegen die räuberischen und von den Chinesen ausstaffierten Molambo aus der verderbten Nachbarrepublik Molambo antworten: Exzellenz, Sie haben wohl den Arsch offen, die von den Steuerzahlern unserer Länder abgedrückten Entwicklungsgelder an die Blutsauger der Waffenindustrie weiterzureichen! Baut damit besser Toiletten und Brunnen!

        Aber: Dies könnte die Würde des Präsidenten und seines ruhmreichen Volkes, das ihm begeistert bejubelt, schwer verletzen.

        2. September 2015
      • Sie schweifen von der tatsächlichen Situation und praktischen Lösungen ins Ungefähre ab. So löst man keine Herausforderung!

        7. September 2015
  34. Wir bekommen (Europa) jetzt die Quittung für unsere hundertjährige Ausbeutung Kolonialpolitik…inzwischen hat die USA die Führung übernommen und Lybien durch Italien, UK und Frankreich in der Steinzeit bombardiert lassen, ISIS zur Welt gebracht usw. und das ist noch nicht alles…..was ich darüber denke.
    Nie vergessen, diese Terroristen werden in Israel und Türkei Krankenhäuser gesund gepflegt. Man soll nicht so tun als man nicht wußte…. es gibt genug Beweise davon…aber die westliche Medien und Regierungen schweigen, kann sei, dass sie sich nicht trauen die USA und Israel (siehe Oded Yinon Plan) zu kritisieren. Ich folge grade eine Sendung auf einem westliche TV-Kanal wo sehr objektiv und vernünftig über die Situation in Syrien und ISIS gesprochen wird, und was Europa tun sollte….aber ich muss es leider immer wieder feststellen, dass auch die beste Analytiker und aufrichtige Politiker sich nicht trauen dem Kern der Sache anzusprechen und endlich klar, deutlich und offiziell an Israel und USA zu sagen….sie sollen endlich aufhören ISIS zu unterstützen, die für sie die Drecksarbeit tut, d.h. Präsident al Assad zu stürzen, und Irak zu schwächen, um Israel damit zu ermöglichen über „Großisrael“ auf Kosten dieser Region weiter zu träumen… am Ende der Geschichte….das ist des Pudels Kern.
    http://mundderwahrheit.wordpress.com

    31. August 2015
  35. Chapeau! Sehr nüchtern analysiert!

    31. August 2015
  36. Thomas #

    Hallo Herr Krah,
    am Kommentar von Herrn Max Kindler wird erkennbar, dass eine Antwort eventuell Zeitverschwendung ist. Herr Kindler fragt nach Quellen und endet mit der Bemerkung „Netter Versuch“, was vermutlich seine Überlegenheit unterstreichen soll. Sie reichen die Quellen nach – und: Nichts! Diese Leute können nur auf einen losrennen, den Pfeil abschießen und sind dann weg, wenn sie merken, dass sie nicht punkten können. Ich habe das bei anderen Diskussionen gesehen. Hatte darum gebeten, dass Herr X oder Y mir mal die Links schickt, an denen ich erkennen kann, dass er den Bundesaußenminister Steinmeier, nachdem dieser eine schnellere Abschiebung von Balkanflüchtlingen forderte, als „Pack“ etc. (was auch immer) verurteilt. Ergebnis: Die Herren gingen alle auf Tauchstation, kein Link wurde gesendet, weil sie einen rechtsanwaltsbewehrten Steinmeier selbstverständlich nicht frontal angreifen. Wenn Herr Otto Meier-Schulze-Müller die exakt gleiche Forderung äußert, wird er von den Anständigen massiv angegriffen. Kurz: Wer eine differrenzierte Betrachtung anmahnt, dem wird genau das verweigert und nachgetreten: „Hören Sie auf, Heidenau zu relativieren“.. Eine Diskussion findet kaum noch statt.

    31. August 2015
    • Debonco #

      Die „Balkanflüchtlinge“……ich liebe die moderne Sprache.

      2. September 2015
    • Deshalb höre ich dennoch nicht auf, sachlich zu bleiben. Nur so geht´s. Danke für die Unterstützung.

      7. September 2015
  37. kai #

    Danke für diese neutrale und sachliche Analyse.

    Trauriger Weise gibts auch hier wieder Menschen denen die Fakten nicht gefallen und die deswegen alles in Frage stellen und/oder die Fakten aus dem Zusammenhang reißen. Jeder der bis drei zählen kann ist sich im Klaren darüber, dass Deutschland sich zum negativen verändern wird – eine logische Konsequenz der Fakten. Wer glaubt dass die NATO wegen Demokratie & Frauenrechten unterwegs ist, der ist naiv und erfolgreich von der Lügenpresse gehirngewaschen. Die Menschen, die nicht akzeptieren wollen, dass die Welt in der wir in Wahrheit leben eine ganz andere ist, als die, die ihnen suggeriert wird (und das auch noch verteidigen) sind sowieso nicht fähig objektiv zu sein.

    Aber Fakten verschwinden nicht, nur weil man sie ignoriert, oder schlimmer noch sie als Unwahrheit brandmarkt, nur weil sie einem nicht gefallen. Ich frage mich wie lange es dauert, bis die Ignoranten der Linksfraktion zur Besinnung kommen und diese bescheuerten Links/Rechts-Debatten abstellen können. Wahrscheinlich passiert das erst, wenn die Töchter einflussreicher Politiker die Konsequenzen erfahren. Und ich kann jeden Vater verstehen, der jetzt auf der Strasse ist und sich gegen ein Flüchtlingsheim neben der Schule seiner Tochter ausspricht. Er hat Angst davor, dass seine Tochter sexuellen Übergriffen zum Opfer fällt. Deswegen ist er kein NAZI – so ein Schwachsinn.

    Wirklich arm ist, dass das Flüchtlingsthema inzwischen mehr eine Plattform ist und das eigentliche Problem liegen bleibt. Links/Rechts streiten sich und bezichtigen sich gegenseitig der Idiotie. Links will nicht akzeptieren, dass es Flüchtlinge gibt, die riesige Probleme machen, und Rechts will nicht akzeptieren, dass es Flüchtlinge gibt, die keine Probleme machen. Jetzt schaltet mal alle euer Hirn ein und denkt nach: ES GIBT BEIDES!!! Und so lange die Menschen hier in Europa nicht anfangen den Kopf zu gebrauchen, stehen uns in Zukunft noch ein paar gröbere Probleme bevor und das in jeder Hinsicht!

    31. August 2015
  38. Olaf #

    Die Frage, was passieren sollte, ist ja nicht schwer zu beantworten. Wie machen es die vernünftigen Engländer, ebenso würden die vernünftigen Deutschen handeln. Aber weil bei uns keine vernünftigen Leute „in charge“ sind, lautet die spannende Frage, was wird passieren in der grünen BRD? Viele Millionen Migranten werden kommen, die Politik wird das Problem nicht lösen können, die Agitprop der Staatsmedien wird hochgefahren. Aber noch mehr Millionen werden kommen, aus der großen, überbevölkerten Welt, in die kleine, grüne BRD. Dann wird die Ortografie unser kleinstes Problem sein;)

    31. August 2015
  39. Torsten #

    Die Qualität Ihres verfassten Textes wird aus meiner Sicht an einer Ihrer eigenen Aussagen überaus deutlich: „Sicher ist, dass kaum einer Deutsch spricht „.
    Mal angenommen, Sie müssten heute aufgrund eines Krieges, für den Sie nichts können und den Sie nie wollten, dieses Land verlassen und sagen wir mal, Sie schaffen es (zu Fuß) bis in die Türkei. Wie schaut’s denn mit Ihrem Türkisch aus?
    Sie sollten sich schon ein bisschen mehr Mühe geben, wenn Sie „Ihre Wahrheiten“ im Netz verbreiten.

    31. August 2015
    • Der Fakt ist, dass keiner Deutsch spricht. Ob Sie das gut oder schlecht finden, ist egal. Maßgeblich ist der Fakt.

      1. September 2015
      • Jochen #

        Maßgeblich ist, dass es irrelevant ist, ob ein Flüchtling Deutsch spricht. Relevant ist einzig, ob er Schutz vor Verfolgung benötigt. Diese Entmentschlichung aus ökonomischen Faktoren lässt tief blicken.

        7. September 2015
      • Für die Integration ist die Sprache erheblich. Sie vermischen moralische und praktische Fragen.

        7. September 2015
    • Das keiner Deutsch spricht, ist ein Fakt. Sie verwechseln Fakten mit Bewertungen.

      7. September 2015
      • alexandrabader #

        es gibt auch unterschiedl. Bereitschaft, Deutsch zu lernen; in Wien werden den Leuten die Kurse wirklich nachgeschmissen, und doch wollte heute eine Helferin am Westbahnhof (dort halten Züge aus Ungarn; die Leute wollen dann in der Regel weiter nach Deutschland) den anderen, also Österreich die Schuld dafür geben, dass viele eben nicht Deutsch lernen. Ich fragte sie, warum dann die Leute vom Balkan, die während der Destabilisierung dieser Region kamen, sich integriert haben (jene in stärkerem Ausmaß bzw. häufiger, die keine Muslime sind); da wusste sie keine Antwort.

        Die Frauenhäuser sahgen, sie sind mit extremer Kontrolle konfrontiert, aus der Frauen (Muslim)e) auch viel schwerer fliehen können, denn „einheimische“ Gewalttäter sitzen ihren Frauen nicht so auf der Pelle, dass diese nie alleine rausgehen und mit Mann auch bloss zum Kindergarten und Einkaufen; selbst beim Frauenarzt sind diese Männer dabei; klar können solche Frauen dann auch nicht Deutsch, wie sollten sie es denn lernen….

        7. September 2015
  40. M.-Ulrike Perplies #

    Sehr geehrter Herr Dr. Krah,

    danke für Ihren Artikel. Meine Überlegungen gingen in ähnliche Richtung. Ich frage mich, was Diskussionsanregungen wie die Gauck’sche Hell-/Dunkel-Dichotomie sollen?

    Ich sende Ihnen noch einen Link aus „Cicero“ zur Flüchtlingspolitik der USA

    http://www.cicero.de/weltbuehne/59673

    Mit freundlichen Grüßen

    31. August 2015
  41. Thomson #

    Maria ….Bitte mäßigen Sie sich. Ich gehe davon aus: Sie haben keine Töchter, haben sich in Ihrem Leben noch nie etwas geschaffen und erarbeitet. Soziales studiert, wenn überhaupt. Und keinen Bezug zum wirklichen Leben. Ich sage armselig. Ich möchte dann spätestens 2017 wieder einen Kommentar von Ihnen lesen. Schaun wir mal. Sorry.
    Herr Krah…sehr gut geschrieben

    31. August 2015
  42. M.Mosch #

    Herr Dr. Krah,
    ich bewundere Ihre Geduld. Danke für den Artikel.
    Meine Familie wird Ihn aus Verantwortung teilen und weitergeben.

    31. August 2015
  43. Eine Lösung habe ich auch nicht parat, aber schreckliche Angst. In Afrika lebten 2014 mehr als 1,1 Mrd (lt. google) Menschen. Die sogenannten Industrieländer beliefern die afrikanischen Staaten mit Waffen, wenn sie zahlen können (wenn nicht, geht es vllt. auch auf Kredit?) Solange dort Waffen geliefert werden, wird es in Afrika Kriege geben und das wird sich auf den gesamten Kontinent ausbreiten. Ich habe dafür weder Quellen noch Belege, ich versuche nur, meinen Verstand zu benutzen.

    Ich bin dafür, Menschen zu helfen, die vor dem Krieg fliehen und teilweise nichts als das nackte Leben retten konnten. Wenn in ganz Afrika Krieg herrscht, wird die Zahl der Flüchtlinge aber stark ansteigen. Selbst wenn nur die Hälfte flieht, sind ca 600 Mio Menschen doch ein ziemlich starkes Potential. Da Deutschland ja sehr hilfsbereit ist, rechne ich damit, mind. 200 Mio werden hier einen Platz finden! Für uns 80 Mio Deutsche, die wir dann in der Minderheit sind, werden Reservate gefunden werden müssen.

    Denke ich zu utopisch? Ist nicht alles schon darauf programmiert?

    Und wird nicht wegen der Kriegstreiberei gegen Russland noch mit russischen Flüchtlingen zu rechnen sein, wenn dort der Blitz einschlägt?

    Nach Amerika und Australien lassen sie uns nicht, Europa wird völlig in Menschen ersticken, in Afrika herrscht Krieg, in Asien Not. Wohin soll dann unser kleines Völkchen der Dichter und Denker?

    31. August 2015
    • Tomber #

      Rositta Stumpf, für diejenigen, die sich noch dem Völkchen der Dichter und Denker zugehörig
      fühlen, haben Sie die entscheidende Frage gestellt!
      Dieses Völkchen muss sich jetzt dringend zusammentun, um für sich in einer veränderten Welt
      eine Lebensgrundlage zu erhalten!

      1. September 2015
    • Falk #

      Wenn man der Ideologie der Gutmenschen folgen würde, wäre eine Umsiedung von hunderten Millionen Afrikanern nach Europa ein „ganz normaler Vorgang“, denn es geschichtlich immer gegeben hat. Völer werden verdrängt und sterben aus. Wenn sich die Europäer mit Waffengewalt dagagen wehren würden, wäre das ein unsägliches Verbrechen an der Menschlichkeit. Man darf doch Migranten keinerlei Macht entgegenstellen, Migranten sind Heilige, weil moralisch unantastbar. Sarkasmus muss auch mal sein. :-0

      1. September 2015
  44. Christiane Wagner #

    Ich habe ebenso Angst und zwar vor einer Eskalation. Ich lese erst seit einiger Zeit Onlinemedien und bin von dem Ton, der vorherrscht entsetzt. Erst Ukrainekrise, dann Griechenlandrettung. Da hätte ich mir übrigens auch schon ein paar klare Worte aus der Politik gewünscht, wegen der ständigen Hetze gegenüber den Griechen und Russen, oder glaubt hier jemand, dass sich die Bevölkerung nicht angesprochen fühlt, wenn das Land oder der Volksvertreter angesprochen wird? Den unteren sozialen Schichten wird vermittelt, dass ihre Steuergelder zur Rettung von Staaten verwendet werden, dabei wandert so manches in private Kanäle. Dann kommen die Flüchtlinge, auch das kann man stemmen… Was, wenn man das alles nicht mehr glaubt? Wen wundert es, dass sich da was aufstaut und wie immer die Falschen trifft. Und dann der Aufschrei derer, die alles für möglich halten und einem mit der Moralkeule kommen.

    1. September 2015
  45. Thomas #

    Abgesehen davon, dass wir in jedem Fall eine andere europaweite Verteilung der finanziellen Belastung und der Integrationsaufgaben benötigen erscheinen mir die Zahlen sehr fragwürdig:

    – Lt. EuroStat haben 16 von 32 EU-Länder weniger Asylanträge anerkannt; anderseits haben Länder wie Bulgarien 94%, Dänemark 68% oder die Niederlande 67% anerkannt. (http://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/6827378/3-12052015-AP-DE.pdf/47fa34ab-6e2d-4c1c-a4eb-6187315087d8 ; Seite 4)
    – Lt. DeStatis wohnten per 31.12.2014 nur 5,1% der Nicht-EU-Ausländer ohne Aufentaltsberechtigung/Duldung o.ä. in Deutschland (https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegration/AuslaendischeBevolkerung/Tabellen/AufenthaltsrechtlicherStatus.html – 229 611 von 4 480 574). Selbst wenn die gleiche Zahl nochmal als Dunkelziffer ansetzen würde (was ich für sehr hochgegriffen halte) bedeutet das, 90% der abgelehnten Personen freiwillig gehen oder erfolgreich abgeschoben werden.
    – Sie selbst schreiben in den Kommentaren von 64% Abschiebungsrate – das ist immerhin mehr als das 6fache von den 10%, die Sie im Artikel erwähnen.

    1. September 2015
  46. Nik Olaas #

    Hallo Herr Krah, vielen Dank für Ihren Artikel, der interessante Schlüsse zieht und sich wohltuend von der Ansicht der „politisch Korrekten“ differenziert. Unabhängig von der Richtigkeit der Zahlen bleiben wichtige Anforderungen an eine sinnvolle Integration bestehen. In Frankreich sieht man deutlich was passiert, wenn keine Integration statt findet.

    Was mir in Ihrem Artikel fehlt:
    – Der Hinweis, dass eine selektive Einwanderungspolitik zwangsläufig unmenschlich ist. Ich bestreite nicht die Notwendigkeit, nur muss Klarheit darüber bestehen, dass dies mit Nächstenliebe wenig zu tun hat, sondern zweckorientiert ist.
    – Die Antwort darauf, wo sich dieses Land außerhalb der EU befinden soll, das eine Vorauswahl über gute und schlechte Einwanderer trifft.
    – Auch wenn der Wunsch noch so groß ist, dass eine transparente und faire Auswahl von guten und schlechten Einwanderern statt findet, glaube ich dass viele ungerechte Entscheidungen getroffen werden.
    – Wenn keine gerechte Entscheidung möglich ist, ist es dann nicht so, dass die jetzige Handhabung die beste ist?

    Viele Grüße

    N. Olaas

    1. September 2015
  47. Christiane #

    Hier ein Hinweis auf ein sehr gutes Video zum Thema: Jasinna – 60 Millionen sind auf der Flucht/ Youtube. falls keine Links gewünscht sind. https://www.youtube.com/watch?v=pzZ7baBZyDQ

    1. September 2015
  48. Michael #

    Guter Artikel und einer der mir wirklich Angst macht. Unser deutsches Vaterland wird wenn es so weiter geht in einigen Jahren nicht mehr wiederzuerkennen sein!

    1. September 2015
  49. Karla #

    Ein sehr sachlicher und unaufgeregter Beitrag. Fernab von den emotional aufgeladenen Heidenau-Nazi /- altlinksbackener-Gutmensch-Lagern. Vielen Dank dafür! Wenn Sie die Quellen in Ihren Essay einarbeiten würden, Herr Dr. Krah, wären Ihnen weitaus mehr Verlinkungen in den Social Media sicher. Ansonsten: bitte weiterhin solche fundierten Beiträge, auch die tadellose Orthographie ist selten und begrüßenswert;-)

    1. September 2015
  50. Karla #

    Ein sehr sachlicher und unaufgeregter Beitrag. Fernab von den emotional aufgeladenen Heidenau-Nazi /- altlinksbackener-Gutmensch-Lagern. Vielen Dank dafür! Wenn Sie die Quellen in Ihren Essay einarbeiten würden, Herr Dr. Krah, wären Ihnen weitaus mehr Verlinkungen in den Social Media sicher. Ansonsten: bitte weiterhin solche fundierten Beiträge, auch die tadellose Orthographie ist selten und begrüßenswert;-)

    1. September 2015
  51. Alexander Jaross #

    Die gesamte Situation wird mit diesem Artikel auf den Punkt gebracht. Allerdings denken in Deutschland 80% der Menschen anders und sehen die Gefahr/Problematik nicht.

    Die Politik verschleiert und die Medien manipulieren nur in eine Richtung.

    Leider sehe ich keine Lösung für das Problem und fürchte, dass wir schon bald die Konsequenzen sehr deutlich zu spüren bekommen werden.

    Unsere Demokratie und Freiheit ist in sehr großer Gefahr.

    1. September 2015
  52. Konrad Sommer #

    Denk ich an Deutschland in der Nacht ….

    1. September 2015
  53. Volker Kaminski #

    Moin Herr Krah,

    ich teile Ihren Artikel und leite Ihnen zahlreich weiter, da er in sich schlüssig ist, sachlich aufgebaut ist, logische Schlussfolgerungen aufzeigt und die von Ihnen genannten Zahlen nachprüfbar sind.

    Ich danke Ihnen herzlichst dafür!

    Auf dieser Grundlage kann man sachlich diskutieren und ich merke dabei wie mein unmittelbares Umfeld darauf positiv (zu 95%) reagiert und sich freut das es “ so sachlich und unspektakulär“ geschrieben wurde.

    Volker K. aus D. an der E. ;-))

    1. September 2015
  54. Wicky #

    Gott, ich hoffe so sehr, dass die endlich mal alle aufwachen. Vor der Zukunft , vor allem für meine Kinder , habe ich Angst. Angst, in diesem Land weiterhin zu Leben!

    1. September 2015
    • Peter Stein #

      Ich kenne Menschen die verlassen die Länder in denen sie Angst haben… Und manche sagen denen geht es blendend…

      Vielleicht solltest du auch eine Flucht versuchen

      Ich helfe dir gern bei Koffer packen

      4. September 2015
  55. Benjamin Haas #

    Liebes Forum,

    als jemand der gerade drei intensive Monate dort verbracht, wo u.a. „afrikanische Muslime“ herkommen, die nach Deutschland flüchten möchte ich zu der Debatte auch etwas beitragen.

    Ich finde den Text unsäglich! Er mag zwar einige Fakten zusammen getragen haben, aber Herr, Dr. Krah, Sie argumentieren rassistisch. Nicht weil Sie etwas benennen was andere sich nicht trauen zu sagen. Es geht auch nicht darum, dass man nicht seine Meinung zu Flüchtlings- oder Einwanderugnspolitik äußern darf/soll. Es geht darum, dass Sie Menschen auf Grund ihrer Herkunft Eigenschaften zuschreiben. Zum Beispiel, indem Sie „Nordafrikaner“ unmissverständlich in Zusammenhang bringen mit sexueller Gewalt. Wer das tut bedient sich rassistischer Argumentationsmuster.

    Ihre gesamte Grundhaltung ist pauschalisierend und menschenverachtend. Sie bezeichnen pauschal alle Einwanderer als nicht-integrierbar, kriminell etc. pp. (Wie es derzeit mit der Kriminalität von Flüchtlingen und gegen Flüchtlinge steht ist glaube ich leicht belegbar). Auch wenn Sie ein paar Zahlen nennen, die interessant sind von verschiedenen Seiten zu beleuchten und zu betrachten. Ihre Grundhaltung (da gibt es viele Beispiele…) halte ich für sehr problematisch! Das trägt zu mehr Hass gegen Ausländer in Deutschland bei. Und egal wie man zur Einwanderungspolitik steht, ist das ein No-Go!

    Es geht dabei nicht um Meinungsfreiheit, wie hier ja auch schon argumentiert wird. Außerdem hat Meinungsfreiheit bei Rassismus (per Verfassung) ihre Grenzen.

    Noch drei Dinge die mir bei der gesamten Debatte aufstoßen:

    1. Integration bedeutet, dass beide Teile aufeinander zugehen müssen. Was in dem Text gemeint ist, ist Assimilation und hat in der Menschheitsgeschichte noch nie funktioniert. Ich würde sagen, wer auf eine integrationsUNwillige Gesellschaft trifft, wie soll er sich integrieren? Das ist keine rosa Brille, es gibt Gesellschaften in der Welt, wo das deutlich besser funktioniert als in Deutschland. Kanada zum Beispiel.

    2. Die Einteilung in gute und schlechte Flüchtlinge halte ich für falsch. Die Sache mit den sogenannten Wirtschaftsflüchtlingen muss man sich genauer ansehen. Viele von ihnen sind Sinti und Roma. Eine Gruppe, die seit Jahrhunderten in jeder Gesellschaft in der sie lebten an den äußersten Rand gedrängt werden. Sie sind Opfer von realer Gewalt und Verfolgung. Kein Grund zu fliehen? Menschen in Afrika fliehen teilweise vor Armut, die nicht zuletzt durch die Auswirkungen der europäischen Kolonialisierung heute so extrem sind wie sie sind. Unser Wohlstand basiert zu großen Teilen auf der Ausbeutung Afrikas. Kein Smartphone ohne Kinderarbeit im Kongo – nur ein Beispiel. Es sind die Geister die wir riefen. Das ist mit vielen Fakten belegbar. Man könnte daher auch sagen, es sind die Menschen die heute nach Reparationszahlungen verlangen. Ich will das damit nur anschaulich machen. Natürlich sind alle Situationen komplex. Aber Wirtschaftsflüchtlinge raus, Kriegsflüchtlinge rein, das wird der Situation der Menschen nicht gerecht.

    3. Die Menschen die sich heute darüber aufregen, warum für Flüchtlinge Geld und Wohnraum zur Verfügung gestellt wird, obwohl es vielen in Deutschland selbst schlecht geht, die stellen die Verteilungsfrage. Unabhängig davon, dass ich glaube, dass es unsere Pflicht ist und es eine Frage der Menschlichkeit ist Flüchtende vor Krieg und Diskriminierung aufzunehmen (zumal es nicht stimmt, das Flüchtlinge mehr bekommen als Hartz-IV-Bezieher), finde ich es doch sehr bedrückend, warum diese Verteilungsfrage nach unten gerichtet wird. Gegen die noch Schwächeren. Warum eigentlich nicht nach oben? In Deutschland ist das obere Drittel in den vergangenen Jahrzehnten immer reicher geworden und das untere Ärmer. Aber warum sind daran die Schuld, die in der Weltgesellschaft heute am Verletzlichsten sind? Es ist eben einfach. Man hat einen Sündenbock.

    Ich möchte in einem Land leben, das zu seiner historischen (kolonialen) Vergangenheit steht. Das für Wohlstand auf der Welt sorgt und nicht Ausbeutung unterstützt. Und in einem Land, in dem es Platz gibt für Menschen die fliehen und keine Brandsätze. Ihrem Text, Herr Dr. Krah, liegt ein Menschenbild zu Grunde, das dem klar entgegensteht.

    1. September 2015
    • Die Wirklichkeit ist nunmal anders. Und in Ihrem Fall: Gott sein Dank! Sie versuchen Probleme zu leugnen, indem sie das Benennen moralisch diskreditieren. Das funktioniert nur so lange, wie die Probleme nicht allzu groß sind. Spätestens im kommenden Winter wird das nicht mehr der Fall sein. Wir müssen die Fakten endlich zur Kenntnis nehmen, nur so lässt sich überhaupt noch etwas lösen.

      7. September 2015
    • Jurij #

      Asimilation hat in vielen Fällen wunderbar geklappt, so z.B. bei den Hugenotten, den Polen im Ruhrgebiet oder den Salzburgern nd Oberösterreichern in Ostpreußen. Um nur ein paar Beispiele zu nennen. Das ist in erster Linie eine Bringschuld der Neuen. Ansonsten ein moraltriefender unsachlicher Text, der nur die üblichen Wehklagen und Stereotypen der Linken wiederholt. Die Armut in Afrika hat heute kaum etwas mit dem Kolonialismus zu tun, sondern zuvörderst mit dem afrikanischen Unvermögen, den Reichtum ihres Kontinent vernünftig zu nutzen und das Beste daraus zu machen. Warum haben die Ostasiaten und die Länder Südostasiens es geschafft, bzw. sind auf einen guten Weg? Sie waren 1960 oftmals in einer schlechteren Verfassung, als die afrikanischen Länder. Aber sie ihre Chancen genutzt haben und sich in den globalen Wirtschaftskreislauf erfolgreich integriert haben und darum interessieren sie euch ja auch nicht, weil sie ja jetzt ebenso solche Schlechtmenschen sind wie die Europäer und Amerikaner. Was wäre denn, wenn wir einen Ersatzstoff finden und auf das Coltan beispielsweise verzichten? Dann würden die dort erst einmal ihren Job verlieren und ständen schlechter da als derzeit. Afrikas Problem ist nicht, daß es angeblich ausgebeutet wird, nein Afrikas Hauptproblem ist es, daß es kaum am Welthandel teilnimmt. Ich habe weder den Willen noch das Vermögen die Afrikaner zu bemuttern, sie müssen sich schon selbst entwickeln. In Wirklichkeit wollt ihr Linken diese Leute als Abziehbild des Edlen Wilden benutzen und sie, wie ihr meint, großherzig bevormunden. Eben dies will ich nicht. In Wahrheit handelt ihr auch rassistisch, weil ihr ihnen nicht zubilligt, daß sie für ihr Handeln selbst verantwortlich sind. Für ihre Wirtschafts- und Familienpolitik, ihre Kriege und die Armut. Dass auch noch eine nicht geringe Anzahl von diesen Moralisten auch noch pekunär von diesem Mißbrauch gut leben, kommt noch erschwerend hinzu. Nein, die Probleme Afrikas, können nicht gelöst werden, indem die Afrikaner kollektiv nach Europa umziehen. In der Realität hat die Aufnahmekapzität eines jeden Landes seine Grenzen, da mag die Not noch so dräuend sein.Und mit den Beschwörungen von Ereignissen vor 100 Jahren und mehr ist heute keinem geholfen, weder dem Europäer noch einen Afrikaner, da muß eine nüchterne Betrachtung der Möglichkeiten einkehren.

      2. Oktober 2015
    • Heiner Müller #

      Unsinnige Argumentationsmuster eines Gutmenschen.

      Aber natürlich kann man Menschen einer Herkunft im Schnitt beurteilen.
      Z. B. gibt es in Südafrika wesentlich mehr Vergewaltigungen als in China.
      In Singapur sind die Menschen wesentlich besser gebildet als im Tschad.
      In Pakistan / Indien finden mehr Säureattentate als in Deutschland statt.

      Warum ist es so?
      Weil Menschen ihr Land abbilden.
      Es gibt gibt einen Index (HDI). Deswegen ist es bei uns im Land (es heißt DEUTSCHLAND)
      wesentlich besser als in jedem islamischen Land und deswegen können wir bei massenhafter
      islamischer Einwanderung nur verlieren!
      Menschen nehmen ihren Sozialisation mit oder sind Sie f. Tötung von Apostaten,
      Aufhängen von Schwulen und Kinderheirat nur weil Sie die Grenze zu Saudi-Arabien überqueren?

      nb. „Rassismus“ muaha – schauen sie in den Koran falls sie ihn nicht wg. eigen Glaubens kennen.

      5. Oktober 2015
  56. Torsten #

    Ein kritischer, mutiger und gelungener Beitrag. Auch wenn es unter „Essay“ läuft, der eine oder andere direkte Link im Text auf Zahlen hätte etwas Wind aus den Segeln genommen,auch weil es dann direkt sichtbar gewesen wäre. Interessanterweise hat KEINER der Kritiker selbst „richtige“ Zahlen mit Quellenangaben genannt. Das wäre doch mal ein Ansporn für alle!

    1. September 2015
    • Thomas #

      Mein Kommentar mit Links zu anderen Zahlen wurde bisher leider nicht freigeschaltet – das hätte sicher eine Interessante Debatte ergeben.

      2. September 2015
    • UlfN #

      Dann mal genauer lesen. Habe ich durchaus gemacht.

      3. September 2015
  57. Uta Berg #

    Ja Sarkasmus muss auch mal sein. Aber Ihre Erkenntnisse Hr. Krah sind in den Großstätten schon seit vielen Jahren zu erkennen. Ich bin Berlinerin. Das beste Beispiel ist Neuköln. Für alle Zweifler und Träumer, die immer noch denken das wir diese Asylflut bewältigen können. Einen Tip. Macht doch mal Urlaub in Neuköln. Aber nicht im Hotel sondern mittendrin. So wird ganz Deutschland in einigen Jahren aussehen. Natürlich sollten Kriegsflüchtlingen geholfen werden.
    Aber ich habe etwas gegen Wirtschaftsflüchtlinge. Und gegen solche die unsere Gesetze mit Füssen treten. Und ja ich bin stolz ein Deutscher zu sein. Aber Nationalstolz dürfen wir ja nicht mehr haben, dann sind wir ja rechts. Traurig

    1. September 2015
  58. Thomas D. #

    „Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“

    Meiner Meinung nach ist das große Geschrei nach Quellen genau so wenig Wert, wie eine frisierte Statistik.

    Sehr interessant finde ich die Betrachtung möglicher Probleme dieses Flüchtlingansturms. Genau das sollte zum intensiven Nachdenken anregen! Dürfen Wir alles glauben, was Journalisten Uns in den Medien vorlegen? Was ich im Fernsehen sehe sind stets nur zwei Extreme:

    Die optimistischen, realitätsfremden Weltretter, die die ganze Welt willkommen heißen und denen gegenüber die fremdenfeindlichen Nationalisten, die sich gegen die Einwanderung wehren.

    Fakt ist, dass Deutschland zur reichen, westlichen Welt gehört und die Flüchtlinge aus wirtschaftlich schwächeren Nationen sich ein schöneres Leben in westlichen Ländern wünschen. Daraus folgt, sie wollen Geld und ein Leben nach ihren eigenen Idealen. Dafür ist keine Quelle nötig, gesunder Verstand vorausgesetzt. In den Nachrichten sind täglich Flüchtlinge mit ziemlich guten Englisch Kenntnissen zu sehen: „we want to live in germany“

    Sucht nicht die Schuldigen, streitet nicht um Statistiken, wo sowieso niemand weiß, wie genau oder wie ungenau diese sind.

    Es wird immer erfolgreiche und erfolglose Integration geben. Ich wünsche lediglich für Uns alle, dass die Einwanderer unsere Freiheit nicht gefährden, Uns nicht ihre Kultur, Religion oder Ideologie aufzwingen und dass die Zukunft unsere Kinder nicht gefährdet wird.

    P.S.: unqualifizierte Kommentare wie „ich wünsche dir Flöhe sonst wohin, gebrochene Arme und dass deine Eltern sterben“ sind fehl am Platz.

    2. September 2015
  59. Klaus #

    Guter Artikel,
    meine Befürchtungen gehen auch in die Richtung,
    aber das darf man heutzutage ja auch nicht mehr sagen.

    Ich bin der Letzte, der Verfolgte wegweisen will…
    aber wenn wie oben belegt, es nicht die Verfolgten, sondern die
    Verfolger sind, die hier um Asyl bitten (Moslime – Christen … siehe Artikel)
    läuft was falsch. Und das auch noch gewährt kriegen…
    Frage mich, wie lange es noch dauert, bis wir
    Scharia-Gerichte haben und Islam zur Staatsreligion wird…

    Die Nichtintegration in die Gesellschaft ist genauso problematisch,
    sowie die fehlende Bildung oder der Frauenmangel unter Flüchtlingen.
    Dabei wäre zumindest im Bereich der Sexualstraftaten es doch
    einfach, zumindest die Hemmschwelle höher zu setzen
    (und ich halte nichts von: „Mädel, du bist selbst schuld, warum ziehst dich
    auch so an“)….
    Wer eine Sexualstaftat nachweislich begeht, verliert sein Aufenthaltsrecht und
    wird sofort abgeschoben.
    Nichts mit „Die kommen aus einer anderen Kultur, die sind das nicht gewöhnt,
    wir dürfen sie nicht oder kaum bestrafen.“
    Es muss eben dem Ausführenden klar sein, dass es ihn richtig was kostet.

    Da muss sich wirklich einiges ändern.

    Genauso schlimm finde ich es, dass man immer noch überall
    als „Nazi“ beschimpft wird, wenn man auf ein paar unbequeme
    Aspekte hinweist.
    Ich/Wir sehen eben nicht nur durch die eindiminsionale Brille mit
    Scheuklappen, die uns die Politik vorhält, sehen.
    Ich bestreite nicht, dass Hitler viel Leid über viele Menschen gebracht hat,
    und das wir dafür verantwortlich sind (keine Leugnung des Holocaust,
    Hilfe für die Opfer des Holocaust).
    Aber ich wehre mich vehement dagegen, dass immer wieder vorgehalten
    zu kriegen.
    Die Schuld gegenüber den DIREKTEN Opfern wird nie bezahlen zu sein,
    aber die gegenüber der gesamten Welt ist schon längst bezahlt
    und wir sind nicht dafür verantwortlich, die ganze Welt zu
    bemuttern und dafür zu sorgen,dass es ihr gut geht.
    Wir müssen nicht jedes Mal springen und machen,
    nur weil jemand sonst auf unsere Vergangenheit zeigt.
    Die haben alle selbst genug Dreck am Stecken.

    Lediglich meine Meinung.

    2. September 2015
  60. Heiko Schneider #

    Lieber Herr Krah, würden Sie bitte die Quellen der von Ihnen verwendeten Daten in den Textanhang bringen. Wenn Sie diese als Fakten darstellen, muss es auch belegbar sein. Erst dann kann eine Einschätzung Ihres Beitrages erfolgen.

    2. September 2015
  61. Ben Goldberg #

    Sehr guter sachlicher Beitrag. Lassen Sie sich nicht unterkriegen.

    2. September 2015
  62. Eric #

    Ich würde gerne wissen wo diese Fakten herkommen, ich gehöre nämlich zu der Minderheit die auch mal nach fragt und nach ließt und nicht nur schlicht weg annimmt das die genannten Fakten wahr sind.

    Und als Kommentar:
    Ich finde der Beitrag ist etwas schlecht ausgearbeitet und erklärt nicht WARUM „Flüchtlinge“, einen schlechteren Bildungsniveau haben, oder WARUM „Fluchtinge“ Sprach-Probleme haben. Ich meine wie viele Deutsche sprechen denn arabisch, albanisch, mazedonisch, oder, oder, oder,….
    Außerdem ist vieles aus den Haaren herbeigezogen und Schwarzmalerei.
    Ich komme aus Berlin und es leben sehr viele Deutsche in Berlin Neuköln.
    Was Australien als Beispiel angeht, ist ja wohl ein Witz!!! Australien betreibt modernen Menschenhandel und verstößt gegen Menschenrechte wenn es um Asylbewerber und Flüchtlinge geht. Was Deutschland braucht ist mehr Unterstützung von den anderen EU Mitgliedsstaaten und alle Europäischen Länder sollten eine Quote ausarbeiten, die es ermöglicht Asylbewerber und Flüchtlinge, unter den jeweilen Ländern auf zuteilen.
    Deutschland braucht außerdem weniger Stümper und mehr Unterstützer. Und es nicht die Regierung an allem Schuld, es ist auch das Volk, das lernen muss offener zu sein, und aufhören ständig zu meckern. Deutschland geht es gut! Und wir haben genug Geld um Asylbewerber und Flüchtlinge aufzunehmen.
    Mann muss es nur wollen. Denn wo ein Wille ist ist auch ein Weg.

    2. September 2015
    • Es geht nicht um`s Warum, es geht um die Zustände, wie sie nun mal sind. Die Fakten stammen vom BAMF und der Landeshauptstadt Dresden.

      7. September 2015
    • Heiner Müller #

      Einfach:

      Syrien hat / hatte ein Bsp. / Jahr von unter 5000$ / Kopf.
      Deutschland über 40.000.

      mmhhh……… mal überlegen wo könnte der Bildungsdurchschnitt besser sein?
      scnr

      nb. Sie sind einggfach schlecht informiert!

      Quoten sind ablehnt worden ( auch vor dem 02.09.2015). Die Ostländer sowieso,
      aber auch Frankreich, Sapnien und Portugal machen einen schlanken Fuß, GB
      nimmt 20.000 – in 4 Jahren! Dänemark hat Sondergesetze (beim EU Beitritt ausbedungen)
      und seine Asylgesetzgebung gerade verschärft. Die DF in DK macht es ziemlich gut.
      Nur die Schweden hauen richtig auf sie Sahne und haben dd. dieSchwedendemokraten
      auf 25% aufgebaut.

      ….und wenn Sie sich ansatzweise über Demographie informiert hätten wüssten sie das
      es für das Problem keine Lösung gibt.

      mal überlegt ob nicht (mal wieder) die Deutschen die Idioten sind die ihre (finanzielle) Kraft
      und Möglichkeiten bei weitem überschätzen?
      Oder warum kommen die klassischen Einwandererländer nicht auf die gleichte „tolle“ Idee?

      5. Oktober 2015
  63. Chris Wi #

    Guten Tag Herr Krah,
    ich danke Ihnen für Ihren Mut. Bitte machen Sie weiter.
    Ich selber bin sehr viel im Ausland unterwegs und kann nur Ihren Artikel befürworten.
    Selbst die daheimgebliebenen ausländischen Mitbürger teilen Ihre und meine Meinung.
    Ich danke Ihnen.
    Beste Grüße

    Christian

    2. September 2015
  64. Sebastian S. #

    Ja, es werden Fakten und Zahlen präsentiert, welche (scheinbar) objektiv die eigenen Thesen zu diesem Thema stützen, aber das kennt man ja auch aus jedweder (geschönten) Statistik. Wer aber diese „sachlichen“ Aspekte auch noch ganz unverblümt als DIE Wahrheit annimmt, ohne eigene Recherchen und/oder weiterführende Gedanken, ist meiner (bescheidenen) Meinung nach leider einfach nur ein dummer und einfältiger Mensch, welcher sich (logischerweise) gut aufgehoben fühlt, in der sich gegenseitig kuschelnden, leicht rechten Ecke. Es ist eben schon immer leichter, einfach NEIN zu sagen, da führt kein Weg daran vorbei.

    2. September 2015
  65. Rödgenerstrasse #

    Danke, einfach nur Danke für Ihre Worte. Lebe in der Nähe von zur Zeit ca. 7000 asylsuchenenden Menschen. Am Anfang wollte ich nur helfen und die Menschen unterstützen. Sehe aber tägliche Massenschlägerei, mit Steinen beworfene Feuerwehrleute die wegen Fehlalarm ständig ausrücken müssen, berittene Polizei um Übergriffe bei Tage zu vermeiden, überall Sicherheitsdienste, Stadtbus Linie 1 ist nur noch anpöbeln. Die Kriminalität in der Stadt ist unerträglich, das Müllproblem von der Stadtreinigung nicht mehr beherrschbar. Ich verstehe nicht, dass sich Menschen, die hier aufgenommen, unterstützt und finanziell gesichert werden so verhalten. Ja, bei 7000 Deutschen gäbe es auch Probleme, es sind aber 7000 Menschen, mit anderen kulturellen Lebensprägungen die in unser Leben mitgenommen werden sollen. Es wird nicht funktionien, die Realität ist eine andere und die macht mir inzwischen einfach nur Angst.

    2. September 2015
    • C.H. #

      Bitte mehr Beiträge von direkt Betroffenen, um Augen zu öffnen!!!!

      8. September 2015
  66. Mitdenker #

    Nichts gegen die Fakten, die jeder ernstzunehmende Deutsche schon mehr oder weniger kennt. Damit wäre auch eine sichere Beurteilung des Asylwesens als schlecht und für uns Deutsche extrem schädlich, möglich.
    Und was für uns schädlich ist, müssen wir uns vom Leibe halten, auch wenn dadurch Härtefälle entstehen. Nach Härtefällen für uns Deutsche fragt schließlich auch niemand !!! Eigentlich ganz einfach, oder ?

    Unlogisch und deshalb irre ist der Widerspruch im Artikel:
    „Der deutsche Rechtstaat ist nicht in der Lage diese Entwicklung zu beherrschen“.
    Na dann muß eben der „Rechtstaat“ weg, oder ?? In der Tat ist die B R D das Problem, diese alliierte Organisation, welche unter der Firma BRD Finanzagentur GmbH im frankfurter Handelsregister eingetragen ist und deren Mitarbeiter im alliierten Auftrag handeln:
    Adenauer: “Wir sind keine Mandanten des deutschen Volkes, wir haben den Auftrag von den Alliierten.”
    Wenn also die BRD die Entwicklung nicht beherrschen kann / will, wie könnte sie dann ein Lager außerhalb der EU mit Prüfung des Fluchtgrundes bewirken ??
    Was, wenn der Fluchtgrund besteht, aber mit einer Integration nicht zu rechnen ist ?
    Wir deutsche haben überhaupt kein Interesse an irgendeiner Integration !!!
    Wir wollen EIGENE Kinder und diese haben gefördert zu werden !!
    Wir scheren uns einen Dreck um eine Frauenquote unter den Asylschmarotzern !!
    Nach geltendem Recht halten sich alle Ausländer, die unter BRD-Herrschaft hereingekommen sind in Deutschland illegal auf !!
    Und von wegen Sonderkontigente …
    H. Krah, wissen Sie eigentlich, daß inzwischen 70 Jahre nach Kriegsende noch kein Friedensvertrag besteht, wir also immer noch im Kriegszustand sind ?
    Und die BRD als Nichtstaat auch keinen gültigen abschließen kann ??
    Und kennen Sie den Hooton-Plan ??

    2. September 2015
    • Mir geht es um konkrete Lösungen zu einem konkreten Problem. Und das Land, das Deutschland selbst bei einer konsequenten Asylpolitik in fünf Jahren sein wird (also schon der best case), ist deutlich härter, unsolidarischer, unbequemer als das heutige. Und deshalb braucht es eine härtere Polizei und Strafjustiz.

      7. September 2015
  67. Sven Carius #

    Es ist zwar gut das es Menschen wie dich gibt, aber wenn man sich mal die Realität anschaut, bleibt bald nicht mehr viel übrig.

    Hab mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen, aber einige, viele waren dabei die doch ziemlich negativ waren. Und diese Menschen wollen ganz klar Fakten, Zahlen und Statistiken, aber die die existieren sind gefälscht oder entsprechen nicht mal annächernd der Realität, damit das Volk sich auch nicht sorgt.

    Das was mir bei deinem Text auch nicht so gefällt ist, der Staat, die Polizei, die Gerichte usw. sind nicht in der Lage…! Das die Polizei nicht mehr Herr der Lage ist, ok, aber der Staat will doch, das genau das hier passiert. Man hat doch seit Jahrzehnten darauf hin gearbeitet. Die Grenzen sind nicht ohne Grund verschwunden, vor Jahren! In der Politik und vorallem bei der Globalisierung gibt es keine Zufälle, es ist bis ins kleinste Detail geplant.

    Nationalstaaten und dessen ansässige Bevölkerung sind ein Dorn im Auge der Globalisierung, es kann nicht so funktionieren. Also müssen die Staat weichen, was sie ja im Laufe der Jahre schon gemacht haben, jetzt sind die Bevölkerungen dran. Die Massenzuwanderung, oder mittlerweile Völkerwanderung ist doch kein Ergebnis von Krieg, sondern eine gezielte Destabilisierung Europa´s. Die einzigen Einzelfälle die es in dieser traurigen Welt gibt sind die, das nur weniger wirklich vor Krieg flüchten.

    Achja, dann wäre da noch Heidenau. Am Freitag hat die NPD dort demonstriert, aber die Gewalt kam von der Antifa, die sich mit der Polizei mehrere Straßenschlachten geliefert hat. Was man daran erkennen kann, das die Personen mit Antifa-Fahnen rum liefen und selbst der Bürgermeister sagte, die Gewalt kam von Links.
    Sowas nennt man ja in der Politk dann, antifaschistische Aktionen und in den Medien heißt es dann, Rechte greifen Asylheim an…!

    „Deshalb das Internet. Wir müssen immer weiter sachlich die Fakten vortragen. Gegen die Schönredner, die jeden, der Fakten bringt, verteufeln. Aber nur so geht es.“

    Und das ist das einzige was ich nicht teilen kann. Die Geschichte hat gezeigt, das sachlich Fakten vortragen noch nie etwas geändert hat. Tut mir Leid, wenn sich das jetzt komisch an hört, aber den Volk Fakten zu präsentieren, ist genauso wie wählen gehen oder zu demonstieren, es wird niemals Früchte tragen. Weil der Staat einfach nicht daran interessiert ist, das Volk zu vertreten und schon garnicht auf sein Volk zu hören. Die Wenigen die über Viele herrschen sind nur daran interessiert was sie und ihresgleichen angeht.

    Der Staat hat viel zu viel Macht, besitzt viel zu viel Geld, hat die „Experten“ und die Medien auf seiner Seite. Was sollen da dann Fakten bringen!? Wieviele Menschen wirst du erreichen!? 10.000, 100.000 oder 1.000.000?! Gehen wir von der höchsten Zahl aus, dann wären da immer noch 79.000.000. Wovon 40% deine Gegner sind und die anderen 60% interessiert es einfach nur die Bohne, weil sie ihr trauriges Leben leben. Sie haben weiterhin ihr dummes Unterhaltungsprogramm im TV und können am Wochenende saufen.

    Tut mir nochmals Leid, wenn ich das jetzt so klar ausdrücken muss. Wie gesagt, ich finde es toll das du probierst das Volk aufzuklären, aber du wirst damit leider nichts erreichen. In 20 Jahren, wenn hier dann 20.000.000 angespühlt sind, wirst du auch erkennen, das die Aufklärung fehgeschlagen ist.
    In der BRD haben logische Argumente noch nie etwas gebracht, die Zeit des reden´s ist schon lange vorbei. Das einzige was Deutschland und Europa jetzt noch schützen kann, sind Taten, egal wie diese Taten aussehen, solang sie gegen die Verantwortlichen gerichtet sind, und dies sind nicht die Asylanten, sondern die unfähigste Regierung die es jemals auf deutschen Boden gab!!!

    2. September 2015
  68. smatschko populic #

    Unfassbares soll sich jüngst in Mainstockheim ereignet haben:

    Ein Mob von zehn gewaltbereiten Nazis taucht vor einer von albanischen Flüchtlingen bewohnten Unterkunft auf, gröhlt Hassparolen und will die Flüchtlinge vertreiben.

    Kurze Zeit später lässt die Landrätin nach Rücksprache mit den zuständigen Polizeiführern die Unterkunft räumen und kommt somit dem Ansinnen der Nazis nach.

    Dann behauptet ein Staatsdiener, Fremdenfeindlichkeit und „Rechts“ hätten keine Rolle gespielt!!!

    Alle Funktionsträger sind noch im Amt; ein Aufschrei der Anständigen steht noch aus.

    2. September 2015
  69. Es gibt diverse logische Fehlschlüsse in Ihrem Text. Verstehen Sie es bitte als konstruktive Kritik und nicht als plumpes „Schlecht-reden“
    1. Fehlschluss: Wenn von 800.000 in diesem Jahr 50% kein Asyl bekommen und nur inkonsequent abgeschoben werden, können sie gar nicht vom Sozialsystem partizipieren, weil sie erst dann Anspruch darauf haben, wenn sie eingebürgert sind. Dazu muss man aber diverse Kriterien erfüllen, die sie nicht slle erfüllen können. Das wären höchstens Obdachlose und wenn man über Monate hinweg keine Wohnung und ausreichend Nahrung hat, sowie Witterungseinflüssen ausgesetzt ist, bleibt man nicht lange in DE.
    Heißt: Es werden NIE im Leben 700.000 bis 800.000 in die Sozialsysteme kommen. Wohl eher 100.000 bis 250.000 von denen, die bleiben dürfen. Das sind vermehrt Syrer und Eritreer.
    http://www.bundesauslaenderbeauftragte.de/einbuergerung.html

    2. Fehlschluss: Es kommen mehr Männer als Frauen hier an, aber das heißt nicht, dass dieses Geschlechterungleichgewicht fortbesteht, sondern nur dass die Männer ihre, wenn noch vorhanden, Familie nachholen. Auf der Flucht nach Deutschland werden die Frauen extrem häufig vergewaltigt oder gezwungen sich zu prostituieren.

    3. Fehlschluss: Menschen aufgrund ihrer Bildung und sonstigem ökonomischen Nutzen einzuteilen und danach Asylanträge zu gewähren, ist menschenverachtend und verstößt gegen die Menschenwürde der Charta der Vereinten Nationen. Warum Australien und andere Länder das dennoch machen dürfen, liegt unter anderem daran, dass es seit mehreren Jahren einen gefährlichen Trend gibt, auf irgendwelche rechtlichen Bestimmungen und Menschenrechte zu scheißen. Alleine wie oft Deutschland in der EU den Maastricher Vertrag gebrochen hat und andere Länder dann mitgezogen haben, kannst Du nicht mehr an der Hand abzählen.
    http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf
    http://www.sueddeutsche.de/geld/verstoss-gegen-eu-defizitgrenze-rueckfalltaeter-deutschland-1.66903

    Persönliches Fazit:
    Guter Beitrag, überwiegend sachlich, aber manchmal fehlt die eine oder andere Info bzw. das logische Hinterfragen.
    Scheint mir fast so, als hätten Sie ein bestimmtes Bauchgefühl gehabt beim Recherchieren und wollten es mit Fakten untermauern. Das ist allerdings absolut falsch. Man muss immer gegen seine eigene Meinung recherchieren damit es sachlich wird. Hier liegt eine tendenziöse Grundhaltung vor.

    2. September 2015
    • Ganz schnell: 1) Sie müssen nicht eingebürgert sein, um Sozialleistungen zu bekommen. Die Abgelehnten erhalten oft eine Duldung aus irgendwelchen gründen oder irgendein rot-grün regiertes Land erlässt einen Abschiebestoppe etc. – natürlich erhalten diese Menschen weiter Geld. 2) Selbst wenn ein Großteil der Männer die Frauen nachholt, haben Sie für ein, zwei Jahre die Geschlechterlücke. Bei 1 Mio Flüchtlingen in 2015 sind das 600.000 Männer ohne Frauen. 3) Schutz vor Verfolgung bekommen alle. Einreisen will ich aber nur diejenigen lassen, die integrationsfähig und -willig sind. Das ist die australische Lösung. Alles andere zerstört in nicht allzu langer Zeit unser Land.

      7. September 2015
  70. Chris #

    habe ein paar Fragen:

    a) Bitte Quellen zu folgenden Daten angeben:
    1. wo findet sich die Prognose für 1 mio Flüchtlinge für 2015.
    2. wo findet sich die Prognose von bis zu 2 mio Flüchtlingen für 2016.

    b) Wieso ist die zentrale These ihrer Argumentation, dass uns die Menschen die hier her flüchten etwas bringen müssen (siehe z.B. letzter Absatz)? Wieso muss sich jemand der vor Krieg und Armut flieht, fragen lassen wie er zur Wirtschaftsleistung unseres reichen Landes beitragen kann? Warum?

    2. September 2015
    • Die 1 Mio wird mittlerweile auch vom Ministerpräsidenten Bouffier benutzt. Das Innenministerium ist noch bei 800.000. Die Million erscheint aktuell aber auch schon zu niedrig. Dass es 2016 weniger werden nimmt niemand an. Warum werden es mehr? Weil die, die durchgekommen sind, nun ihre Erfahrungen teilen. Smartphones machen möglich. In der Ökonomie nennt man das die Lernkurve. Durch die geteilte Erfahrung sinken die Kosten, sinkende Kosten führen zu höherer Nachfrage. Die Lernkurve ist eine exponentielle, keine lineare. Damit ist der Anstieg rapide, das sehen sie auch dieses Jahr, wenn sie Monate vergleichen; die Zuwächse steigen. – Wer in ein anderes Land kommt, muss sich in dieses integrieren. Das beginnt damit, dass er seinen Lebensunterhalt nach einer kurzen Zeit selbst verdient. Und das ist nicht der deutschen Sprache mächtigen Analphabeten eben nicht möglich, so dass diese absehbar abdriften.

      7. September 2015
  71. Sebastian #

    Ich finde den Text sauber und gut formuliert geschrieben. Was mich zum weiterlesen animiert hat. Eine rechte Tendenz kann ich nicht bestätigen, eher Schlussfolgerungen aus bereits vorhandenen Zahlen, die durchaus nachvollziehbar sind.
    Wie schon erwähnt ist der Flüchtlingsstorm noch lange nicht am Ende angekommen, wobei mir Kapazität und fehlende Lösungen in der Politik, die größten Sorgen bereiten, ebenso wie beim Verfasser des Textes. Hilfe und Fürsorge finde ich gut, nur wie geht’s weiter?

    2. September 2015
  72. Finde ich leider garnicht gelungen, gerade Ihr Vorschlag wie man mit Flüchtlingen umgehen sollte.

    Das gleiche könnte man ja auch mit Leuten im Land machen, jeder der keine 15.000€ Im Monat verdient fliegt raus aus diesem Land.

    Diese Menschen haben vielleicht keine gute Bildung, diese hatte ich aber auch nicht als ich Geboren wurde. Diese konnten meine Eltern mit bieten, was in diesen Ländern oft nicht geht, aber wir sind doch in der Lage Wissen zu vermitteln, und Flüchtlinge in der Lage Wissen zu erlernen.

    Es tut mir Leid ich muss leider anderen hier zustimmen das ist eine sehr rechte Einstellung, auch das sie meinen Muslime könnten sich nicht integrieren. Ich weis nicht wie viele Sie kennen ich ging mit mehr als 12 in eine Klasse und habe mit denen mein Abi gemacht, mit ihnen zusamen gelernt an Projekten gearbeitet und Disskussionen geführt und alle von denen gehen in weitere für dieses Land wichtige Ausbildungen, werden Ärzte etc.

    2. September 2015
    • Nein, weil es eben einen Unterschied zwischen Bürgern und Fremden gibt. Die Republik ist der Staat der Bürger. Jeder Bürger ist Träger des Staates und kann deshalb nicht aus dem Staatsgebiet gewiesen werden oder seine Staatsbürgerschaft verlieren. Seine Rechte gegen den Staat folgen aus seinem Status als Bürger. Der Fremde hat nur die Rechte, die die Republik ihm gewährt. Das ist das Grundprinzip eines modernen Verfassungsstaates. Und das sollten wir nicht auflösen, denn alles, was kommen kann, ist schlechter.

      7. September 2015
  73. Mitdenker #

    Habe gestern 2. Sept. 15 einen Kommentar geschrieben. Warum erscheint er nicht ?
    Werden auch hier unliebsame Wahrheiten herauszensiert ??

    3. September 2015
  74. Auslandsdeutscher #

    Vielen Dank Herr Krah für das Zusammentragen einiger Fakten. Meine Lebenserfahrung spricht für die selben Rückschlüsse, welche Sie daraus gezogen haben. Auch ich habe den Artikel geteilt und bislang nur positives Feedback erhalten. Offensichtlich halten sich die Realisten in unserer Gesellschaft noch zurück, mal schauen, wann das Fass überläuft. Einen anderen Ausweg sehe ich leider nicht, egal wie traurig das ist.

    Ein Detail geht mir ständig durch den Kopf. Hier werden immer wieder Interpretationen geliefert, warum 80% der Flüchtlinge männlich sind. Unter anderem wird vermutet, dass die Männer bessere Chancen auf der Flucht haben und dann bei positiver Aufnahme ihre Familien nach holen.
    1. Wenn ich flüchten müßte, weil in meiner Heimat Gefahr für Leib und Leben herrscht, würde ich den schwächeren Teil meiner Familie niemals zurück lassen. Wenn dem doch so ist, scheint es in der alten Heimat ja nicht so gefährlich zu sein.
    2. Wenn die Situation in meiner Heimat tatsächlich gefährlich ist, ich meine Familie aber nicht in Sicherheit bringen kann, würde ich zum Löwen werden. Ich würde alles erdenkliche in Bewegung setzen, ich würde aber niemals meine Familie im Stich lassen.

    Die logische Konsequenz? Wer ohne seine Familie flüchtet ist entweder ein Wirtschaftsflüchtling oder Narzisst. Traurig, aber das sollte dann in die Aufnahme-Prüfung mit einfließen.

    3. September 2015
  75. Michel #

    Puuuh, gut geschrieben, aber dennoch subtile Hetze.

    Sie legen Wert darauf ernst genommen zu werden, wollen sich aber nicht die Mühe machen die Quellen rauszupicken und verweisen dann darauf dass das ganze ein „Essay“ ist. Und wenn UlfN ihnen gegenteilige Quellen vorlegt, gehen sie nicht näher drauf ein. Alles klar ;).

    Erstmal ist dazu folgendes zu sagen:

    – Generell (und das wurde von UlfN sogar belegt) denke ich dass der Anteil gebildeter Flüchtlinge aus dem mittleren Osten sehr hoch ist. Ebenfalls deren Integrationswillen.

    – Es ist klar dass es einen europäischen Verteilungsschlüssel geben muss um die Last besser zu verteilen. Aber es ist auch klar dass Deutschland als das reichste EU-Land mehr leisten muss.

    – Echt Wirtschaftsflüchtlinge müssen in Anbetracht der Lage abgelehnt werden.

    – Rechtmäßige Asylbewerber, MÜSSEN in der EU aufgenommen werden! Asyl ist ein Menschenrecht und wenn man solche Menschen abschied nimmt man deren Tod billigend in Kauf! Denn dass deren Leben bedroht ist, ist eine Vorraussetzung für Asylrecht!

    – Auffanglager außerhalb der EU zu erreichten ist natürlich Quatsch, da kann man ja davor schon davon ausgehen dass das wieder in eine humanitäre Katastrophe ausartet. Das ist einfach nur Abgabe von Verantwortung und in diesem Fall Verantwortungslos.

    – Ihre ganzen Pseudofakten über Gruppenvergewaltigungen, Ghettos und islamischen Terror sind totaler Quatsch und sollen nur Angst schüren. Nichts davon ist zu belegen. Sie stilisieren Einzelfälle hoch zu allgemeinem Wissen, der billigste Trick den es gibt. Genauso könnte man sagen in Ostdeutschland ist die Fertilitätsrate höher als in Süddeutschland, aber auch die anzahl der Rechtsradikalen, also muss man dort jetzt einen Geburtenstopp per Gesetz einführen.

    – Wenn Sie ihre Fakten von der Seite der AfD nehmen können sie auch gleich nochmal bei der der NPD vorbeischauen. Das ist bestimmt alles objektiv und transparent!

    Und zuletzt:
    Haben Sie überhaupt muslimische Bekannte? Oder schonmal mit Flüchtlingen gesprochen? Das bezweifle ich stark. Aber nur zu ihrer Beruhigung, ich kenne viele Iraner und auch ein paar Syrer und alle von denen sind aufgeklärter und toleranter als viele deutsche hier. Abgesehen davon sind ein großter Teil der Leute aus diesen Ländern nichtmal streng gläubig.

    3. September 2015
    • Leider bieten Sie keine Fakten. Sie „denken“, dass das Bildungsniveau im Nahen Osten sehr hoch ist. Nunja, aber die Realität sieht anders aus. Und so geht es weiter. Und ja, ich habe muslimische Bekannte. Unter anderem in Dubai, die keine „Flüchtlinge“ aufnehmen, was ich schäbig finde, aber daran sehen Sie, wie dort gedacht wird.

      7. September 2015
  76. Peter Stein #

    Man muss zwischen Bürger und fremden trennen??? Die einzige Trennung die man machen sollte ist zwischen Mensch und Geschöpfen wie Ihnen!

    Trennen wie in 16 Bundesländer (Siehe Vorteile)
    Trennen wie ost und west mit Mauer (siehe Vorteile)
    Trennen wie Recht für mann und Frau (siehe Vorteile)
    Trennen wie nord und Südkorea (Siehe Vorteile)
    Trennen wie arm und reich (Siehe Vorteile)
    Trennen wie die Welt in Länder (siehe Vorteile)

    Das dümmste was der Mensch macht ist zu trennen statt zusammen zu führen!

    4. September 2015
    • Mensch ist nur, wer Ihrer Meinung ist. Auch eine Position. Die Unterscheidung zwischen Allen und den Bürgern finden Sie übrigens im Grundgesetz.

      7. September 2015
  77. global citizen #

    Danke. Guter Beitrag, ich wuenschte die dt. Medien wuerden auch nur einen Winzigen Teil davon drucken. Tichys Einblick schreibt genau dasselbe mit Fakten unterlegt. Danke.

    4. September 2015
  78. FK #

    Haben Sie eine Erklärung für die hohen Vergewaltigungszahlen in Schweden gefunden? Ich habe bei meiner Recherche bezüglich des Themas nur höchst wiedersprüchliche/nicht wirklich neutrale Quellen gefunden.

    4. September 2015
    • Das Thema ist nicht gut untersucht, weil sich jeder Forscher in vermintes Gelände wagt. Ich halte es im Kern für ein kulturelles Problem; aus Sicht des orientalischen Machos sind die sexuell liberalen Schwedinnen Freiwild. Nur, dass er bei denen keine Chance hat, was dann dazu führt, dass er sie moralisch noch mehr abwertet und es dann als quasi normal ansieht, zu vergewaltigen. Ich erinnere mich an meine Jugend, da galt die Regel, dass der Junge, der ein Mädchen als „Schlampe“ bezeichnete, bei ihr keine Chance hatte oder sogar schon mal abgeblitzt war. Diesen Mechanismus haben sie im Verhalten muslimischer Einwanderer gegenüber europäischen Frauen auch.

      7. September 2015
  79. Michael Löhr #

    Sehr geehrter Herr Krah,

    als Mann der Wissenschaft hätte ich von einem promovierten Akademiker mehr Sachlichkeit erwartet. Sie nutzen im Titel ihres Beitrages das Wort „Fakten“. Dieses strapazieren Sie mit vielen Behauptungen und Hochrechnugen bzw. Prognosen ohne jegliche Quellenangabe. Dies ist unlauter. Es scheint, als wollten Sie keine Fakten darlegen sondern Emotionen, wie Angst und Sekspis, auslösen. Wie auch immer, mit Fakten hat das nichts zu tun. Gerne können Sie sich bei der Süddeutschen Zeitung ansehen, wie man Fakten aufbereitet. Interessanterweise hat sich die Süddeutsche auch mit Ihrer Frage auseinandergesetzt und ist zu anderen, nachprüfbaren Ergebnisen gekommen.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/faktencheck-zur-einwanderung-zahlen-gegen-vorurteile-1.2613913-8

    4. September 2015
    • Die Süddeutschen nennt auch keine Quellen, und das aus gutem Grund: weil es ein Artikel, kein Fachaufsatz ist. Hinzu sind die Fakten der Süddeutschen auch noch (absichtlich?) unvollständig. Nehmen Sie exemplarisch Seite 4: kein Wort zur geringen Abschieberate. Man tut so, als würden alle Abgelehnten tatsächlich das Land verlassen. Sorry, schwaches Beispiel. Nennen Sie mir eine Zahl bei mir, die Ihnen nicht passt, dann schauen wir es uns an. So pauschal wie Sie es machen überzeugt die Kritik nicht.

      7. September 2015
  80. Javier #

    von einer Bekannten verfasst:
    „Germany, Germany“
    Sie kommen zu Hunderttausenden, und es sind inzwischen Millionen von Muslimen, die von unserem Land als von ihrem Land sprechen, weil sie seit zwei, drei Generationen bereits hier ihre Parallelgesellschaften entwickelt haben, und den Hunderttausenden, die in die Million gehen werden, die neu hereinströmen. Unter dem Titel „Germany, Germany“ schreibt Dieter Löffler, Politikchef des SÜDKURIER, heute, daß es richtig sei und bleibe, die Menschen aufzunehmen. Niemand solle sich aber eine Illusion „über die Aufgabe“ machen, weil die „Flüchtlinge aus bitterarmen, oftmals gescheiterten Staaten“ stammen, jeder fünfte weder lesen noch schreiben könne und mit einer Million „zusätzlicher Hartz-IV-Bezieher bis zum Ende des Jahrzehnts“ laut „Arbeitsministerin Andrea Nahles“ zu rechnen sei. Hinzu komme „“kulturelles Fremdeln“: „Rund 80% sind Muslime.“
    Wir werden mit Zahlen, die hoffentlich wenigstens stimmen, vorsichtig darauf vorbereitet, was uns droht, ohne es beim Namen zu nennen. Daß der „Attentäter vom Elften September“ aus Deutschland kam, ist längst vergessen gemacht.
    Seit langem sind wir darauf vorbereitet und daran gewöhnt worden, daß Einspruch, gar Widerspruch, nicht nur gegen die praktizierte Einwanderungspolitik, so friedlich er auch vorgetragen sein mag, in die Kategorie der Unmenschlichkeit gehört und deren Verfechter damit samt und sonders in die „rechte Ecke“ zusammen mit Straftätern aller Kategorien zu stellen sind. „Rechts“ ist das Sammelwort für alles Schlechte dieser Welt, wobei logischerweise „Links“ für alles Gute erscheint, so daß in einem Aufwasch sozusagen, linke Politik alternativlos und Synonym für alles Gute ist einschließlich „Umwelt- mit Energiepolitik“, Gesellschafts- mit Genderpolitik, Euro- mit Griechenlandpolitik etc., kurz alles, was den Deutschen zugemutet wird.
    Alle Länder weigern sich, es Deutschland gleichzutun. Sie müssen damit logischerweise Rechte sein, Nationalisten, von der Sorte also, die in Deutschland in die rechte Ecke gestellt sind und mit allen Mitteln der Propaganda bekämpft werden. Aber sie werden auch nicht davonkommen, wenn in Deutschland Chaos herrscht und der Bürgerkrieg ausbricht, Einwanderer gegen Deutsche, Muslime gegen Muslime, „Germany, Germany“ eben

    5. September 2015
  81. Olaf Müller #

    Danke für den Beitrag! Man möchte die Überlegungen beiseite schieben. Warum? Es macht mir einfach Angst. Es kommt etwas auf uns zu, dass wir nicht mehr beherrschen werden können.

    Gestern hörte ich einen Beitrag im Deutschlandfunk. Es ging darum was die Menschen bewegt in Deutschland. Dabei ging es bei Vielen um persönliche Dinge. Auf die Frage der Radiomoderatorin an den Produzentern dieser Umfrage: Was ihn den wohl zurzeit bewegt? Meinte dieser: Die Frage nach der Heimat bewege ihn.

    Jetzt das Erschreckende an der Sache. Im gleichen Atemzug sagte er noch: Die Frage der Heimat, einfach so, ohne gleich an rechte Gedanken zu denken.
    Es ist schon traurig, dass man sich nicht mehr frei äußern darf bzw. sich immer vorsehen muss was man sagt und wie man es sagt, auch bei ganz banalen Dingen.
    Das alles macht mir Angst!

    5. September 2015
    • elena #

      Ganz meine Meinung! Auch ich habe Angst

      7. September 2015
  82. Schön,
    da gibt es paar interessante Zahlen.
    Aber!
    Die Rückschlüsse des Anstiegs von sexuellen Übergriffen ist völlig an den Haaren herbeigezogen.
    Sagt jemanden angry young spinsters etwas?
    Kaum eine Frau möchte heute noch etwas zu tun haben mit ungebildeten jungen Männern – und schon gar nicht wenn sie auch noch ungepflegt Hassparolen von sich gebend und alkoholisiert durch die Gegend laufen.
    Die größte „Gefahr“ ist also eher, dass Frauen sich lieber emsigen und nach oben strebende Einwanderer/Asylanten – gerade Muslime, die keinen Alkohol von ihrer Religion her – trotz aller anderen sonstigen Widrigkeiten freiwillig zuwenden.
    Das ist doch die eigentliche Angst – dass deutschen Männer der bildungsfernen Schichten unbeweibt bleiben werden.
    Im übrige sind die Vergewaltigungsfälle überwiegend im näheren Bekanntenkreis denn von Unbekannten – auch hierzu gibt es eindeutige Zahlen.

    6. September 2015
    • Vergewaltigungen unter ethnischen Europäer finden tatsächlich überwiegend im sozialen Nahebereich statt. Das „In´s Gebüsch ziehen“ ist hingegen fast ausschließlich die Methode der zugewanderten Täter. In Schweden haben wir eine Zunahme der Vergewaltigungen mit dem Faktor 15 seit dem Beginn der forcierten Einwanderung. In Indien haben wir bei einem Männer-Frauen-Verhältnis von 118:100 eine üble Vergewaltigungsserie. Aktuell haben wir Einwanderung in einem Verhältnis 400:100. Und die Annahme, dass nun alle deutschen Frauen sich Muslime suchen finde ich amüsant.

      7. September 2015
    • elena #

      Ich kann nicht glauben, was Sie hier schreiben, Gaby…..emsige und nach oben strebende Muslime….finden Sie das nicht etwas zu pauschal????? Bei dieser Menge an jungen, sexuell aktiven Männern, von denen man NICHTS weiß, ist das Risiko, an den Falschen zu geraten doch immens hoch, oder? Andererseits muss ich als Frau sehr froh sein, wenn sich andere, frustrierte, deutsche Frauen diesen Männern an den Hals werfen. Das minimiert zumindest das Vergewaltigungsrisiko für den Rest. Ach ja….und hinterher bitte keine Klagen, wenn sich der orientalische Prinz dann eventuell als gewalttätiger und frauenverachtender Idiot entpuppt!

      7. September 2015
    • An Gabi: bitte „Ingrid Carlqvist, ich will mein Land zurück“ googlen. Diese Mutige Frau hat einiges über die emsigen und nach oben strebenden Asylanten zu sagen. Was über Ihren Kommentar zu sagen wäre, darf nicht gesagt werden. Wie lautet noch einmal die Definition der Hölle? Ach ja:
      „Hölle ist Abwesenheit von Vernunft“
      Sie stehen mit beiden Beinen bereits drin. Hoffnungsloser Fall! Weiterhin guten Schlaf.
      P.S.: Sind Sie mit einem nach oben strebenden Asylanten zusammen, oder kennen Sie jemanden der / die das ist?

      10. September 2015
  83. Mahdi #

    Ein Aspekt fehlt auch hier, und genannt wird sie von keinen, nämlich die Hochfinanz, man beachte genau die Argumentationen der „Leitmedien“ was sie immer behaupten gut an der Massenzuwanderung ist, und eigentlich nur das Wiedergeben, was Konzerne(Medien sind selber Konzerne oder gehören welchen, ebenso Nachrichtenagenturen) und Wirtschaft wollen:

    Wachstum, Konsumenten, billige Arbeitsplätze(Sklaven), Geld Geld Geld, hier geht es nicht um Flüchtlinge. Also die Ursache, nämlich die Hochfinanz wird von allen Seiten verschwiegen die ganze Regionen in den Ruin schon bombte, und auch weiter, durch die Handlanger dieses Spiel spielen lässt.

    Leider habe heute nicht die Lust und Kraft mehr dazu zuschreiben, wahrscheinlich liest das eh keiner mehr, falls doch, gibt es hier ein Interview, wo jedenfalls mal die Seite von Zuwanderung vs. Auswanderung aus humanistischer Sicht beleuchtet wird https://www.youtube.com/watch?v=YjxQ1g8yoTQ

    6. September 2015
    • Mir geht es nicht um Ursachen und Theorien, mir geht es um das, was konkret auf uns zukommt.

      7. September 2015
      • Sidney #

        Hallo Herr Krah,

        ich finde Ihren Artikel auch sehr gut. Und es macht mir Hoffnung, dass es noch Menschen in unserem Land gibt, die bei klarem Verstand sind.

        Angesichts der aktuellen Lage und der offensichtlich völligen Verblendung deutscher Politiker, ist es im höchsten Maße besorgniserregend was da auf uns zukommt. Wann rechnen Sie mit den ersten sozialen, wirtschaftlichen Auswirkungen, ggfl bürgerkriegsähnlichen Zuständen?

        Die Integration ist uns doch auch nicht bei allen türkisch-stämmigen Mitbürgen im Kleinen gelungen. Und jetzt plötzlich soll es im Großen gelingen, unter verschärften Bedingungen, wobei Nationen integriert werden sollen, die in ihrem Denken von Europa soweit entfernt sind wie der Mars von der Erde (von den nicht-vorhandenen Sprachkenntnissen und mangelnder Schulbildung ganz abgesehen,,)
        Man kann einfach nicht aus allen Menschen kleine Europäer machen.

        Nur Frau Merkel & Konsorten wissen das nicht. Sie sind stolz auf unser Land, dass voller Fürsorge und Hilfsbereitschaft ist. Wie lange wird das wohl noch anhalten? Ich bin gespannt, was die in einem Jahr sagen werden….Sollen wir die nicht-integrierbaren die nächsten 30 Jahre durchfüttern, bis die hier die Rente einreichen?? 😉
        Das können wir ja dann zu unserer gesellschaftlichen Aufgabe machen. Wir gehen malochen bis zum Anschlag, zahlen noch höhere Steuern und Sozialabgaben um die Armen der Welt am Leben zu erhalten. Wieso sind wir dafür verantwortlich? Und wozu?

        Die Strippenzieher und Populisten und angepassten Ja-Sager in diesem Land, werden erst aufwachen, wenn es zu spät ist. Oder auch dann nicht…

        Und der Rest der Andersdenkenden hat keine Macht. Wir sind machtlos. Oder wie wollen Sie Ihre genannten Punkte der Einwanderung nach Vorbildern von Schweiz, Kanada und Australien in die Realität umsetzen?

        Die Mehrheit der Deutschen inkl. Politiker möchte im Moment Teddybären spenden und Kuchen backen…..

        Aber die wichtigste aller Fragen scheint mir doch zu sein: Warum blenden die Politiker und Meinungsmacher die Möglichkeit der Nicht-Integrierbarkeit und damit verbundener sozialen Schieflage komplett aus?
        Als wäre das ein völlig undenkbares, abwegiges Szenario, was sich nur Schizophrene ausdenken könnten?

        Lieber Gott vergib Ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun…

        7. September 2015
      • Danke.

        10. September 2015
      • Sidney #

        Hallo Herr Krah,
        ich finde Ihren Artikel auch sehr gut. Und es macht mir Hoffnung, dass es noch Menschen in unserem Land gibt, die bei klarem Verstand sind.
        Angesichts der aktuellen Lage und der offensichtlich völligen Verblendung deutscher Politiker, ist es im höchsten Maße besorgniserregend was da auf uns zukommt. Wann rechnen Sie mit den ersten sozialen, wirtschaftlichen Auswirkungen, ggfl bürgerkriegsähnlichen Zuständen?
        Die Integration ist uns doch auch nicht bei allen türkisch-stämmigen Mitbürgen im Kleinen gelungen. Und jetzt plötzlich soll es im Großen gelingen, unter verschärften Bedingungen, wobei Nationen integriert werden sollen, die in ihrem Denken von Europa soweit entfernt sind wie der Mars von der Erde (von den nicht-vorhandenen Sprachkenntnissen und mangelnder Schulbildung ganz abgesehen,,)
        Man kann einfach nicht aus allen Menschen kleine Europäer machen.
        Nur Frau Merkel & Konsorten wissen das nicht. Sie sind stolz auf unser Land, dass voller Fürsorge und Hilfsbereitschaft ist. Wie lange wird das wohl noch anhalten? Ich bin gespannt, was die in einem Jahr sagen werden….Sollen wir die nicht-integrierbaren die nächsten 30 Jahre durchfüttern, bis die hier die Rente einreichen?? 😉
        Das können wir ja dann zu unserer gesellschaftlichen Aufgabe machen. Wir gehen malochen bis zum Anschlag, zahlen noch höhere Steuern und Sozialabgaben um die Armen der Welt am Leben zu erhalten. Wieso sind wir dafür verantwortlich? Und wozu?
        Die Strippenzieher und Populisten und angepassten Ja-Sager in diesem Land, werden erst aufwachen, wenn es zu spät ist. Oder auch dann nicht…
        Und der Rest der Andersdenkenden hat keine Macht. Wir sind machtlos. Oder wie wollen Sie Ihre genannten Punkte der Einwanderung nach Vorbildern von Schweiz, Kanada und Australien in die Realität umsetzen?
        Die Mehrheit der Deutschen inkl. Politiker möchte im Moment Teddybären spenden und Kuchen backen…..
        Aber die wichtigste aller Fragen scheint mir doch zu sein: Warum blenden die Politiker und Meinungsmacher die Möglichkeit der Nicht-Integrierbarkeit und damit verbundener sozialen Schieflage komplett aus?
        Als wäre das ein völlig undenkbares, abwegiges Szenario, was sich nur Schizophrene ausdenken könnten?
        Lieber Gott vergib Ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun…

        7. September 2015
  84. Fjodor #

    Ich gratuliere Ihnen zu diesem ausgezeichneten Artikel. Ich kann mich inhaltlich nur anschliessen. Leider sind die gegenwaertigen deutschen Politiker nicht mit Ihren geistigen Faehigkeiten ausgestattet.

    Danke!

    6. September 2015
  85. Jochen #

    Muslime werden nicht verfolgt? Was soll das für ein abartiger, makaberer Witz sein, Herr Krah? Der IS verfolgt vornehmlich Muslime. Und vornehmlicch Muslime stellen sich ihm entgegen. Und vornehmlich Muslime fliehen vor dessen Gewalt. Was wollen Sie uns hier bitte als „Fakten“ verkaufen? Sie verhöhnen die muslimischen Opfer und die Flüchtlinge bis auf die Knochen mit solchen Behauptungen.
    Dass Sie die Zahlen der angeblich „abgelehnten“ Anträge so zusammenfassen ist auch unglaubwürdig – denn neben dem Drittel anerkannter Flüchtlinge wird ein weiteres Drittel eben nicht abgelehnt, sondern nur einem anderen Land zur Prüfung überstellt. Die Annahmequote liegt somit bei 50%.
    Roma werden in Deutschland in der Tat abgelehnt – was nicht bedeutet, dass sie nicht verfolgt würden. Auch sie fliehen vor Diskriminierung und Gewalt. Frankreich erkennt diese Fluchtgründe der Roma auch an. Nur weil wir uns zu fein sind, die Lage der Roma in deren Heimat zu sehen, sie stattdessen als „sichere Herkuntfsländer“ einstufen, damit wir uns bloß nicht um das Elend vor unserer Haustüre kümmern müssen (wegsehen ist eben leichter) heisst nicht, dass es keine Fluchtgründe gäbe.

    Letztlich ist Ihr Versuch Flüchtlinge zu dämonisieren, weil sie ökonomisch unnütz scheinen, einfach nur ein Zeichen, dass Sie erstens nicht verstanden haben, was Asyl bedeutet und dass sie zweitens moralisch einige Jahrzehnte aufzuholen haben.
    Die Aufnahme von Flüchtlingen geschieht um ihnen Schutz zu gewähren vor dem, wovor sie flüchten. Es ist ein Menschenrecht. Es ist ethisch geboten, Verfolgten Schutz zu gewähren. Wenn Sie dies nicht anerkennen können sollten Sie sich einen „sicheren Drittstaat“ suchen in welchem die Menschenrechte nicht gelten – dort können Sie dann das haben, was Sie hier ersinnen. Konsequentere Flüchtlingspolitik zu fordern ist eine Sache. Aber diese Entmenschlichung die Sie hier betreiben ist grundsätzlich abzulehnen und ist völlig inkompatibel zu jeglichen westlichen Werten, auch wenn Sie in gewissem Sinne mit der heutigen, ebenfalls entmenschlichten Marktradikalität konvergieren mag.

    7. September 2015
    • Auch sie bleiben jede praktische Lösung schuldig. 60 bis 80 Prozent der Weltbevölkerung hat nach diesen Maßstäben Anspruch auf Einreise und Bleiberecht in Deutschland – das wäre das Ende. Wir helfen niemandem, wenn wir unser Lang kaputt machen.

      7. September 2015
  86. Rüdiger #

    Warum wir keine Zuwanderung brauchen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Globalisierungsfalle

    Und warum wir dazu:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Tittytainment
    unbedingt Afrikaner, Araber und Mobile Minderheiten brauchen, erschließt sich mir auch nicht.

    Welchen Zweck hat das systematische Herunterfahren Deutschlands überhaupt?
    Vielleicht, weil es als Partner Rußlands ausgeschaltet werden soll?
    Mittelfristig kann die Industrie ja dann anspruchsvolle Fertigung nach Polen und Tschechien verlegen.
    Gebildete Bevölkerung, Infrastruktur, keine Fremdvölker dort.
    Beide Staaten sind VSA-freundlich und haben es nicht so sehr mit den Russen.

    7. September 2015
  87. higher #

    ganz offensichtlich gibt es hier zwei foristenlager. ein „krahlager“ und ein „nichtkrahlager“. das ist voellig ok. mein navi signalisiert mir, dass ich zu 100% im krahlager bin. selbst wenn zahlen die herr krah postet, nicht belegt sein sollten, sagt mir mein verstand, dass seine prognosen, zukunftswertig sind.
    mich treibt die frage, warum in europa und speziell in deutschland, solche situationen entstehen und allgegenwaertig sind. meine antwort darauf lautet: weil sie exakt so gewuenscht sind. weil genau das seit langen jahren geplant und durchgefuehrt wird. schritt fuer schritt. es ist der konsequente weg den die „eliten“ wuenschen und vorgeben. und die deutschen klatschen beifall.
    wie sollen so viele verschiedene kulturen „unter einen hut gebracht werden“?
    das wird nicht moeglich sein. und gerade das findet den beifall der „eliten“.

    das das die sozialsysteme sprengen wird, steht fuer mich ausser frage. auch das ist gewuenscht. denn armut versklavt, armut macht abhaengig. das wiederum ist gewuenscht.

    alles gute deutschland! beobachtende gruesse aus suedamerika! 🙂

    7. September 2015
  88. elena #

    Danke für diesen sachlichen Beitrag! Als kritischer und aufgeklärter Bürger ist es furchtbar schwierig eine Orientierung zu finden. Einerseits die Mainstream-Medien, die einfach alles toll finden, andererseits die Dummschwätzer aus der rechten Ecke, die Gewalt propagandieren. Beide Seiten sind mir zu radikal und ihr Beitrag hinterfragt die Dinge, belegt sie mit Fakten und ermutigt mich, weiterhin kritisch zu bleiben.

    7. September 2015
  89. Peter K #

    Deutschland wird kaum jemals die „richtigen“, also voll integrierbare und hoch qualifizierte Einwanderer anlocken.

    Die gehen nämlich meist in Länder wie USA, Kanada und Australien.

    Zum einen wegen der Sprache – Deutsch ist nunmal erheblich schwerer zu lernen als Englisch.

    Zum anderen wegen der besseren Karrieremöglichkeiten, wegen niedrigerer bürokratischer
    Hürden und vor allem wegen niedrigerer Steuern und einer viel schwächer ausgeprägten „Neidkultur“.

    Asylpolitik hin oder her – das sind alles Faktoren, die sich auf absehbare Zeit gar nicht ändern werden. Weil sie sich kaum ändern lassen.

    7. September 2015
  90. Peter S. aus M. #

    Sehr geehrter Herr Krah,
    ich bin heute erstmals auf Ihre Seite gestoßen und freute mich, einen sehr ausgewogenen Beitrag zur aktuellen Situation lesen zu dürfen. Was mich aber schon erschreckt ist die große Anzahl der ablehnenden und unsachlichen Kommentare, die in ihrer Tendenz Sie in die übliche rechte Ecke stellen wollen.
    Wenn ich davon ausgehen darf, daß dieses Forum von überdurchschnittlich gebildeten Menschen besucht wird, brauche ich mir keine Illusionen mehr darüber zu machen, daß unser Land noch eine Zukunft hat und ein Land bleiben wird, in welchem es zu leben lohnt.
    Ein viel zu großer Teil der Diskutanten will dieses Land allen öffnen, die auf die Idee kommen hier wohnen zu wollen. Keiner dieser Diskutanten denkt nur ein klein wenig in geschichtlichen Dimensionen. Deutschland ist das, was es geworden ist, durch seine eigenen deutschen Bürger geworden. Die geschichtliche Zuwanderung hielt sich immer in Grenzen und die positive Zuwanderung die erfolgte, kam aus dem selben Kulturkreis. Die aktuelle allerdings ist wahrhaftig nicht positiv, sie bereitet uns nur Probleme, die sich jetzt in unbeherrschbarer Art und Weise ausweiten werden.
    Wer glaubt, daß Deutschland oder auch ganz Europa mit dieser moslemischen und schwarzafrikanischen Zuwanderung auf dem Weg in eine goldene Zukunft sei, der soll es glauben, aber sich nicht wundern, wenn in geschichtlich kurzer Zeit ein böses Erwachen erfolgt. Was heute als Zuwanderung gefeiert wird, wird sich in zwanzig oder dreißig Jahren als Eroberung erweisen. Machen wir uns nichts vor, da wir uns gegen diese Eroberung nicht wehren, erleben wir aktuell den Beginn des Endes der europäischen Kulturvölker. In früheren Zeiten wehrten sich die Völker gegen die Eroberer (Mongolen, Hunnen, Mauren, Türken), heute heißen wir sie willkommen. Ein menschheitsgeschichtlicher einmaliger Vorgang, gesteuert und befeuert von Ideologen ohne jegliche Verbundenheit zu ihrer eigenen Kultur.

    7. September 2015
  91. Was auf uns zukommt?

    Als Flüchtlinge getarnt: IS schleust mehr als 4000 Terroristen nach Europa (Sputnik News)
    http://de.sputniknews.com/panorama/20150907/304178603.html

    7. September 2015
  92. A.S. #

    Vielen lieben Dank, Herr Krah, für diesen Top-Artikel! Bei dem meisten, was man heute so liest, schnürt es mir immer die Kehle zu ob der Blindheit und Ignoranz der Verfasser und vieler Kommentatoren. Da ist es schön zu sehen, dass es doch noch intelligente Menschen gibt, die sachlich die Tatsachen beim Namen nennen und einmal wichtige Aspekte (u.a. „Frauenquote“ – und nur in dem von Ihnen beschriebenen Zusammenhang macht eine solche überhaupt Sinn!) zur Sprache bringen, die sonst totgeschwiegen werden. Danke für Ihren Mut und bitte weiter so!

    7. September 2015
  93. michael-b #

    Woher stammen diese Zahlen? Ohne Quellenangabe besitzen diese Zahlen wertlos.

    7. September 2015
  94. alexandrabader #

    Lieber Herr Krah,

    ich habe sie hier zitiert http://ceiberweiber.myblog.de/ceiberweiber/art/8883513/Asyl-Lokalaugenschein-am-Westbahnhof – weil Ihre Analyse wichtig ist und sicher von der Realität noch übertroffen wird, denn de Maiziere gab bekannt, dass unter den Leuten aus arab. Ländern zw. 15 und 20% Analphabeten sind. Aus der Integrationsdiskussion in Österreich, die ja ähnlich wie in Deutschland abläuft, gibt es aber einen „Trost“: angeblich sei es relativ einfach, Deutsch- und Schreiben und Lesen-Lernen zu kombinieren. Wers glaubt…. Der Bezug zu Österreich und dem Westbahnhof deshalb, weil hier die Leute unverständlicherweise Station machen müssen, die via Ungarn nach Deutschland wollen.

    Der private Bahnbetreiber Westbahn, der von Wien Züge nach Westösterreich führt, meinte dazu, dass sie genau dies vorgeschlagen haben, wollte aber die staatliche ÖBB nicht….Offenbar, damit man hier auch Hype machen und Stimmung schüren kann. Von der Zusammensetzung der illegalen Einwanderer her stimme ich Ihnen zu; habe zudem ausser bei den HelferInnen kaum Frauen am Bahnhof gesehen…

    Und zur Geschlechterproblematik: nach Übergriffen in Ö (auf „Einheimische“ und weibl. Flüchtlinge) offener Brief der Frauenhäuser und des Frauennotrufs an die Regierung; keine Reaktion s. http://ceiberweiber.myblog.de/ceiberweiber/art/8859801/Asyl-und-Gewalt-gegen-Frauen

    7. September 2015
  95. René #

    Vor 1000 Jahren war die Bedingung von Einzel Männer die Kastration

    7. September 2015
  96. Howie #

    Excellent, danke! Geteilt!

    7. September 2015
  97. Hallo Maximilian,
    Glückwunsch zu Ihrem gut durchdachten und recherchierten Beitrag. Von den Fakten her für mich persönlich nichts wirklich Neues – aber offensichtlich für die diversen Welt- und Praxisfremden, die es hier in die Kommentarspalte verschlug … Gutmenschen wollen sie ja nicht genannt werden;-)

    Mein eigener Beitrag zu den Problemen dieser Zeit sieht so aus: http://www.demokratiefreund.lima-city.de/

    8. September 2015
  98. Hans Gernbach #

    Guten Morgen!

    Weiter oben wurde bemängelt, daß die kalk. Kosten weit übetrieben wären, eigentlich nur ein paar Sachleistungen (Gemeinschaftsunterkunft) plus 40 Euro Taschengeld gezahlt wird und 800 Tsd * 40 Euro nicht die Welt ist. Eine ad-hoc-Suche bringt mir als Ergebnis:

    http://www.einwanderer.net/AsylbLG.146.0.html

    „Der Regelsatz liegt für den Haushaltsvorstand dann bei 184,07 Euro für Ernährung, Kleidung, Gesundheits- und Körperpflege und Gebrauchs- und Verbrauchsgütern des Haushalts. Daneben besteht ein Anspruch auf Leistungen für Unterkunft, Heizung und Hausrat. Diese Leistungen können in Form von Bargeld, Gutscheinen oder Sachleistungen gewährt werden. Zusätzlich besteht ein Anspruch auf ein „Taschengeld“ in Höhe on 40,90 Euro für den Haushaltsvorstand, das immer in bar geleistet werden muss.
    Die Krankenhilfe ist stark eingeschränkt: Man erhält keine Krankenkassenkarte und das Sozialamt zahlt nur bei akuten oder schmerzhaften Erkrankungen. “

    http://www.fluechtlingsrat-leverkusen.de/deutsch/3.1.1_soz_duldung.htm

    „Sozialleistungen bei Aufenthaltsgestattung oder Duldung

    Mit einer Aufenthaltsgestattung oder einer Duldung können Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) beantragt werde

    In den ersten 15 Monaten erhalten Sie Grundleistungen nach § 3 AsylbLG.

    Ledige Erwachsene / Haushaltsvorstand: 359 € pro Monat
    Ehepartner: 323 € pro Monat
    Kind ab 18 Jahren: 287 € pro Monat
    Kind ab 14 Jahren: 283 € pro Monat
    Kind ab 7 Jahren: 249 € pro Monat
    Kind bis 7 Jahre: 233 € pro Monat“

    Im Spiegel aus 2012:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesverfassungsgericht-spricht-asylbewerbern-mehr-geld-zu-a-845029.html

    „Die staatlichen Hilfen für Asylbewerber müssen ungefähr auf das Niveau von Sozialhilfe und Hartz IV erhöht werden. Dies entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch in Karlsruhe verkündeten Urteil. Demnach reichen die bisherigen Leistungen für Asylbewerber nicht zur Sicherung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus.

    Nun muss der Gesetzgeber die Höhe der Zuwendungen unverzüglich neu berechnen, entschieden die Richter. Bis dahin gilt jedoch eine Übergangsregelung, nach der die meisten der rund 130.000 Asylbewerber und Flüchtlinge ab sofort und zum Teil rückwirkend Leistungen erhalten, die sich an den Sozialleistungen für Deutsche orientierten.

    Demnach erhalten die Betroffenen von nun an Leistungen in Höhe von 336 Euro monatlich. Davon müssen 130 Euro „für die persönlichen Bedürfnisse des täglichen Lebens“ in bar ausbezahlt werden. Bislang lag dieser Betrag bei 40 Euro. Die Übergangsregelung gilt rückwirkend ab 2011 für alle noch nicht rechtskräftig ergangenen Bescheide.

    Die gesetzlich festgelegten Sozialleistungen für Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge sind seit 1993 nicht mehr erhöht worden. Sie liegen bei monatlich 224 Euro und damit um bis zu 47 Prozent unter den Hartz-IV-Regelsätzen – die zurzeit 374 Euro für Erwachsene betragen und eigentlich als Existenzminimum gelten. “

    Ein wenig konfus diese Informationen, und was nun übergangsweise und was aktuell ist, erschließt sich mir nicht, aber es ist definitiv mehr als nur „Gemeinschaftsunterkunft plus 40 Euro“.

    BG,

    Hans Gernbach

    8. September 2015
  99. Gerhard #

    Armes Deutschland – und Hoffnung, dass sich die Sachlichkeit eines Dr. Krah durchsetzt und damit ein Umdenken – aber nur für die wirklichen Flüchtlinge – stattfinden kann. Die Zerstörung unseres Landes, die sich hier in einigen wirren Kommentaren als gebilligt – widerspiegelt – wird und kann wohl kaum die Lösung sein. Außerdem würde ich gerne wieder mein Recht auf Meinungsfreiheit wahrnehmen können ohne sofort in eine politisch genehme rechte Ecke gestellt zu werden. Fazit : helfen – ja – aber nicht bis zur Selbstvernichtung. Danke Herr Dr. Krah

    8. September 2015
  100. ibrator #

    Um jetzt mal die Männeranteilsfrage hier einfürallemal zu klären eine hoffentlich unverdächtige Quelle: http://data.unhcr.org/mediterranean/regional.html

    75% Männer. Punkt.

    Was würde ich von der Kanzlerin (oder EU-Kommision – so klar ist mir die Verantwortlichkeit nicht mehr) erwarten: Einbestellung des türkischen Botschafters (Türkei neben Jordanien, Israel und Libanon wäre gemäss Genfer Konvention als Nachbarstaaten verantwortlich für die Kriegsflüchtlinge). Klärung der Probleme bei der Flüchtlingsbetreuung, ggf. materielle und personelle Unterstützung dieser Staaten.

    Weiter: Und Saudi-Arabien erklärt sich bereit, in Deutschland 200 Moscheen zu bauen: http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/die-golfstaaten-schotten-sich-gegenueber-fluechtlingen-ab-13789932.html
    Diese Quelle ist hoffentlich auch unverdächtig.

    Da soll offenbar die Reise hingehen, jeder soll sich selber fragen, ob er dieses Mass an Toleranz aufbringen kann oder nicht. Jeder sollte ein Recht darauf haben, dies für sich selbst zu entscheiden.

    Meine Lösung: Deutschland teilen. Ein Dunkeldeutschland: Finster wie z.bsp. Ungarn, Polen(?), Slowakei. Wirtschaftlich unbedeutend. Und ein helles Deutschland: hier bietet sich BRD sicher an. Nebeneffekt wäre, dass die BRD den Bremsklotz fünf neue Bundesländer los würde und mehr für die Siedler und den Umbau der vorhandenen Gesellschaft im Sinne der Siedler und Helldeutschen vorhanden wäre.

    8. September 2015
  101. Bürger Nr.: 1'3873'421 #

    Exzellenter Beitrag.

    8. September 2015
  102. Ich stimme @Jochen zu.

    Davon abgesehen: Eine Zuwanderung (aus welchen Gründen auch immer) stoppen oder einschränken oder auch nur lenken zu wollen, ist ein hoffnungsloses Unterfangen.
    Jeder restriktive Eingriff (Abschiebung, Nato-Zaun, Militäreinsatz gegen Schlepperboote) ist ein Übergriff auf das was passier.

    Wenn wir das „Problem“ in die Herkunftsländer zurückschieben, vergrößert es sich (Bürgerkriege, Terrorismus, Armut) und kommt morgen (2016 ff.) in stark multiplizierter Kraft erneut zu uns.

    Wir sollten Weltphänomene nicht aus der Betroffenheitsperspektive eines einzelnen Staates betrachten.

    Die Weisheit besteht darin, Menschen als Bereicherung zu sehen, nicht als Konkurrenten um knappe Ressourcen. Das ist auch mein praktischer Tipp für den Alltag!

    8. September 2015
    • Das ist nicht zutreffend. Zum einen ist die Welt nun einmal in Einzelstaaten organisiert. Und vor Ort ist den Menschen am besten zu helfen. Es ist auch nicht jeder eine Bereicherung.

      10. September 2015
  103. Rolf Weiss #

    Wird es nicht Zeit, sich ernsthaft um die wirklichen Ursachen des ununterbrochenen Stroms von „Flüchtlingen” zu kümmern?

    Die Atombombe ist out, okay. Doch bedarf es auch keiner „Weapons of Mass Destruction” mehr, einen ganzen Kontinent zu destabilisieren, als Konkurrenten auszuschalten. Heute arbeitet der clevere Kriegsherr, möglichst still und heimlich, mit „Weapons of Mass Migration”. Es gibt mehr als ein Buch zum Verfahren, z. B. dieses: „Weapons of Mass Migration. Forced Displacement, Coercion, and Foreign Policy (Cornell Studies in Security Affairs)”, http://www.amazon.de/gp/product/0801448719. Leider versteht nur, wer des Englischen mächtig ist, weil die „Qualitätsmedien” das Thema ignorieren. Dabei wird in diesem schlauen Buch schon die Einleitung vielversprechend angetextet:

    „One refugee is a novelty, ten refugees are boring and a hundred refugees are a menace.” Und was sind erst Millionen?

    Ein Rezensent: „At this moment, as I am writing, this weapon of mass migration is being used against Europe in general, and Germany in particular. Germany is the main target. Who are the perpetrators? What powers were behind the destruction of Iraq, Afghanistan, and now Syria? We all know the answer. One intended–and not accidental–result of these wars was to generate a massive migrant refugee flow and use it to swamp Germany with migrants.” Absichtlich, geplant – auch in Libyen absolut nicht zufällig, beileibe kein „bedauerlicher Fehler”, wie Obama dann mit Krokodilstränen „zugab”.

    Wen wundert’s, dass der US-amerikanische Präsident noch vor ein paar Tagen „seine Wertschätzung für die Führungsrolle der Kanzlerin im Umgang mit der Migrationskrise in Europa zum Ausdruck gebracht” hat. So jedenfalls die Verlautbarung aus dem Weißen Haus nach dem Telefonat des Friedensnobelpreisträgers mit „Mother Merkel”, in dem Obama ihr herzlich und tatsächlich „für ihren Einsatz” dankte.

    Honi soit qui mal y pense. – Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    8. September 2015
    • Es geht nicht um abstrakte Ursachen, sondern um die konkrete Situation. Deutschland kann die Migrationsursachen nicht lösen, nicht mal ansatzweise, aber es kann die gegenwärtige unkontrollierte Einwanderung begrenzen und kanalisieren. Das steht an, kein Raunen über finstere Mächte.

      10. September 2015
      • Mike #

        Ich denke nicht das Deutschland die Einwanderung begrenzen wird jedenfalls nicht unter der jetzigen Regierung
        Aber die Ursachenforschung und deren Abstellung ist wichtig
        Man muss das Kind beim Namen nennen dürfen
        Wer brockt uns das aus welchen Gründen ein?
        Erst wenn wir das angehen können wir die Zukunft unserer Kinder
        sichern
        Räumen über finstere Mächte ist das nicht

        12. September 2015
  104. Chapeau!

    In diesen Tagen tut es sehr gut, wenn man intelligente Kommentare von Menschen mit Verstand und sprachlichem Ausdrucksvermögen findet und lesen darf. Obwohl ich täglich mit anderen Akademikern zu tun habe, gibt es praktisch keinen rationalen Dialog, stets werden nur Emotionen ausgedrückt.

    Herr Dr. Krah, Sie sind in den Augen des Vizekanzlers ein ganz besonderes Stück „Pack“ – mir haben Sie den Abend gerettet und dafür danke ich.

    8. September 2015
  105. johannes3v16 #

    Und dazu kommt die unterschiedliche Verteilung der Invasoren auf die Bundesländer nach dem
    Königsteiner Schlüssel .

    Die Quoten der 16 Bundesländer:

    Nordrhein-Westfalen 21,2 Prozent

    Bayern 15,3 Prozent

    Baden-Württemberg 13,0 Prozent

    Niedersachsen 9,4 Prozent

    Hessen 7,3 Prozent

    Sachsen 5,1 Prozent

    Berlin 5,0 Prozent

    Rheinland-Pfalz 4,8 Prozent

    Schleswig-Holstein 3,4 Prozent

    Brandenburg 3,1 Prozent

    Sachsen-Anhalt 2,9 Prozent

    Thüringen 2,7 Prozent

    Hamburg 2,5 Prozent

    Mecklenburg-Vorpommern 2,0 Prozent

    Saarland 1,2 Prozent

    Bremen 0,94 Prozent

    9. September 2015
    • „Invasoren“ ist keine objektive Sprache. Ansonsten danke für die Zahlen.

      10. September 2015
  106. Alfons #

    „Deutschland braucht Einwanderung“?

    Nein, das ist definitiv falsch.

    Richtig ist, dass die deutschen Sozialsysteme als Schneeball-Systeme aufgebaut sind, die sämtliche Lasten auf zukünftige, niemals existierende Kinder verschiebt („Generationenvertrag“).

    Wenn sich deutsche Frauen weigern, ihren Beitrag zum Gemeinwesen zu leisten und Kinder bereits im Mutterleib getötet werden, so soll es wohl so sein.

    Daraus aber den Schluß zu ziehen, dann müssten eben auswärtige Arbeitssklaven von den Ghetto-Müllhalden der afro-arabischen Welt gezupft und hier „integriert“ werden, ist an Absurdität nicht zu überbieten.

    Richtig wäre doch wohl, unsere Sozialsysteme so umzubauen, dass jede Generation komplett für die Kosten aufkommt, ohne dass Lasten in die Zukunft verschoben werden.

    Richtig wäre es, Familien so zu fördern, so dass es keinerlei Notwendigkeit gibt, nicht integrierbare, hochkriminelle Bereicherer hier anzusiedeln, die weder unsere Kultur, Wert, Geschichte kennen und uns per „Toleranz“- und „Teilhabe“-Forderung nötigen, unsere Identität Schritt für Schritt aufzugeben.

    9. September 2015
    • Bei der Einwanderung geht es immer darum, wer einwandert. Jedes Land kann die Einwanderung von integrationsbereiten, netten, freundlichen und fleißigen Menschen mit guter Ausbildung gut gebrauchen. Und aktuell fehlen uns schon die Frauen im gebärfähigen Alter, um die demographische Katastrophe noch aus eigener Kraft zu vermeiden. Insofern brauchen wir eine Bevölkerungspolitik und eine intelligente Einwanderung, die ja durchaus ein Gewinn sein kann, wie Sie an den Hugenotten sehen, die ja der keineswegs unter Gutmenschen-Verdacht stehende Friedrich der Große geholt hat.

      10. September 2015
      • Jurij #

        Kleiner Hinweis von mir, das war bereits sein Ur-Großvater der Große Kurfürst Friedrich-Wilhelm nach der Aufhebung des Edikts von Nantes durch Ludwig XIV,

        2. Oktober 2015
  107. Was bei dem Artikel an Fakten noch völlig fehlt, ist die Tatsache, dass wir nach wie vor 6,5 Millionen Menschen haben, die entweder von Hartz IV komplett abhängig sind oder als Aufstocker auf dem selbem Armutsniveau vegetieren. Davon sind selbst hochqualifizierte Akademiker betroffen, die auch über Hartz IV in keine Perspektive vermittelt worden sind.

    Ebenso stehen seit vielen Jahren Millionen Menschen vor den schon lange überfüllten Tafelausgabestellen und das weiterhin mit steigender Tendenz, Nach wie vor Hunderttausende von Obdachlosen um die sich weder Politik noch Gesellschaft wirklich kümmern.

    Über 1 Millionen Kinder leben ebenfalls seit Jahren in bitterer Armut und die Politik interessiert das nicht.

    Bei Hartz IV werden seit Jahren überhaupt keine Rentenbeiträge für die Betroffenen abgeführt. Um diese Situation noch zu verschärfen werden Hartz IV – Betroffene mit 63 Jahren über die Jobcenter seit Jahren zwangsverrentet, obwohl eine Rente mit 67 eingeführt worden ist. Natürlich werden die ehe schon geringen Renten, die auf Grund von gebrochenen Erwerbsbiographien viel zu niedrig sind, noch zusätzlich durch entsprechende Abschläge auf Grund der eingeführten Rente mit 67 belastet. Der sofortige Gang zum Grundsicherungsamt und eine Dauerverelendung bis zum Lebensende sind vorprogrammiert.

    Vor diesem Hintergrund will man allen ernstes Millionen Menschen wie in dem Artikel beschrieben, völlig unkontrolliert nach Deutschland kommen lassen. Gute Nacht Deutschland kann ich da nur sagen.

    Übrigens auch wir deutschen Männer, die in Hartz IV vegetieren müssen, haben bei den deutschen Frauen keine Chancen mehr. Und müssen zusehen wir wir mit unseren sexuellen Bedürfnissen, die man auch mit über 60 noch hat, umgehen sollen.

    Testen kann man so etwas sehr gut über die Singlebörsen. Wehe wenn man zugeben muss, dass man selbst bei hohem Bildungsstand auf Hartz IV angewiesen ist. Schon wird jeglicher Schriftverkehr von den Frauen mit „Nein Danke“ beendet.

    9. September 2015
  108. Ich kann es nicht verstehen wie man nur so einen Bericht schreiben oder teilen kann.Deutschland verdient Milliarden mit der Herstellung und dem Verkauf von Waffen und jeder sollte daran denken das diese Waffen anderswo dafür sorgen das Blut und Tränen fließen also ist doch die Geldgier die in unserem Land herrscht mit daran schuld das sovielmal Menschen aus ihrer Heimat fliehen müssen aus Angst um ihr Leben doch traurig das viele dieses bei ihrer Flucht verlieren.Jedes Jahr schmeißen wir Tonnen von Lebensmitteln in den Müll wo woanders die Menschen verhungern jeder sollte mal darüber nachdenken!Helfen kann jeder und das sollten wir auch tun und nicht zu verurteilen das ist unsere Pflicht wo ist nur die Menschlichkeit geblieben? Herr Nazi Sie sollten auch helfen,es kann auch schnell passieren das Sie in solch eine Lage geraten und dann sind Sie auf der Flucht,dann sind Sie der Ausländer und ich glaube nicht das Sie es schön finden würden wenn man das Gebäude in Brand steckt in dem Sie sich gerade anfangen etwas sicher zu fühlen.Hört bitte auf mit diesem scheiß denn die Heimat,Familie oder Freunde verlassen viele von diesen Menschen nicht gern!Helft einander reicht euch die Hände!!!

    We all have the same parents many million years ago,why can’t we life in Freedom whith out hunger with no WAR!

    Denkt mal drüber nach!!!
    Wenn wir nicht alle gemeinsam was ändern wird das auch unser verderben wenn die Welt daran zerbricht.

    9. September 2015
    • Deutschland hat nach Syrien oder Eritrea keine Waffen geliefert. Abgesehen davon lenkt der Blick nach solchen vermeintlichen Ursachen von den konkreten Problemen ab, um die es aber geht.

      10. September 2015
  109. Da #

    Sehr geehrter Herr Krah,
    da ich kein Jurist sondern Naturwissenschaftler bin, muss ich sagen, dass mir Ihre Argumentation nicht gefällt. Es ist zwar lobenswert, dass Sie Ihre Aussagen auf Quellen stützen, allerdings ist Ihre Methodik sehr gefährlich. Denn eigentlich sollte man sich neutral auf die Suche nach Daten zu einer Fragestellung machen und dann nach objektiven Kriterien die Informationen verwerten. In Ihrem Text finde ich zwar Quellen, jedoch sehr einseitige, was die Vermutung nahe legt, dass Sie sich a priori eine Meinung gebildet haben und dann Quellen, die Ihre Meinung stützen zitierten und andere Quellen nicht zitierten. Dadurch entsteht eine gefährliche Verzerrung der Wirklichkeit!
    Oder würden sie gerne eine Pille schlucken, bei der 100% der Probanden in Studien keine Hämorrhiden als Nebenwirkung bekommen (das sind aber nur die Studien, die ich für Sie heraus gesucht habe)? Würden Sie meinem Rat trauen? Hoffentlich nicht! Sie würden im besten Fall eine „Metaanalyse“ anschauen, die ALLE Informationen neutral zusammen trägt.
    Ein weiterer Kritikpunkt – bei allem Respekt – wenn Sie seriös wirken wollen dürfen Sie doch in solch einem Artikel nicht einen Survey der AfD als Quelle angeben. Dass die Information dann noch die Geschlechterquote von Asylsuchenden ist, finde ich recht einfältig. Die Kausalkette, die Sie dann beschreiben: „Wenige Frauen -> Sexualverbrechen“ ist außerdem auch sehr einfach beschrieben. Vor allem, wenn Sie dann noch als Bestätigung Einzelfallberichte über ein vergewaltigtes Kind beschreiben. Damit spielen Sie, zugegebenermaßen recht geschickt, mit den einfachen Ängsten von einfachen Geistern.
    Sicher ist es eine Herausforderung Flüchtliche aufzunehmen und ohne eine Änderung der Politik würde es sicher zu Problemen kommen – deshalb kann man sich ja zum Glück an Situationen anpassen. Sie beschreiben also stets Worst-Case-Szenarios – „was wären wenn sich niemand kümmert“.

    9. September 2015
    • Es ist keine „Survey“ der AfD, es ist eine Antwort der Dresdner Stadtverwaltung auf eine Anfrage der AfD. Was die Vergewaltigungsraten angeht: Schweden hat eine ver-15-fachung der Vergewaltigungsrate seit Forcierung der Einwanderung erlebt. Mein eigentlicher Referenzpunkt ist aber Indien, wo die Kombination aus 1) Männerüberschuss 2) geringem Sozialprestige einer bestimmten Männergruppe und 3) kulturell bedingter Frauenverachtung genau dieser Gruppe eine grässliche Vergewaltigungsreihe erschaffen hat. Diese drei Bestandteile finden Sie auch bei der aktuellen Einwanderungspopulation, allerdings in deutlich gesteigerter Quantität. Insofern halte ich an der düsteren Prognose fest und finde es unerklärlich, dass sich die hochgejubelte Gender-Forschung des Themas noch nicht angenommen hat. Aktuell hat aber der sicher unverdächtige „Landesfrauenrat Hessen“ drei offene Brandbriefe wegen systematischer Vergewaltigungen im Erstaufnahmelager Gießen versandt (sind online).

      10. September 2015
      • Da #

        Ich habe wohl meine Kritik nicht ganz verständlich formuliert – es geht darum, dass es aus meiner Sicht gefährlich ist, die Wirklichkeit durch einsteitige Informationsverarbeitung zu verzerren wie es geschieht, wenn man sich 1. eine Meinung bildet und dann 2. Informationen sucht, die die Meinung stützen.
        Außerdem weiß jeder empirische Wissenschaftler, dass sogar gute sozialwissenschaftliche Modelle nur einen kleinen Teil der Wirklichkeit beschreiben und somit auch nur sehr begrenzt prädiktiven Nutzen haben. Das Modell, so wie Sie es aufstellen:
        arabische/indische Kultur + Männerüberschuss + geringer Sozialprestige = Vergewaltigung
        kann also sicher nicht ausreichend die Wirklichkeit abbilden, Sie stellen es aber so dar, als ob es eine definitive Kausalkette wäre.
        Des Weiteren ist es egal, ob es ein Survey oder ein anderes Format ist, was die AfD da erhoben hat. Tatsächlich ist die Verarbeitung der Information dadurch, dass es durch eine derart befangene Organisation veröffentlicht wurde verzerrt.

        14. September 2015
      • da #

        Und hier noch eine kleine Überlegungen zu Ihrer Kritik an der Genderforschung:
        1. Wenn man scheinbar der einzige ist, der einen Sachverhalt richtig versteht und alle anderen nicht drauf kommen, dann ist man entweder der schlauste Mensch von allen oder die Theorie hat einen Fehler.
        2. Gibt es zu diesem Thema sehr viel Forschung (haben Sie wohl nicht gefunden/gesucht), wenn Sie möchten kann ich Ihnen ein wenig Lektüre schicken, sodass Sie Ihre Argumentation beim nächsten Mal auf Quellen stützen können die wissenschaftlichen Anforderungen genügen.

        14. September 2015
    • Heiner Müller #

      Aaarrrghhh….

      dann dürfte das Geschlechterverhältnis der Gefängnisinsassen nie veröffentllicht werden das ist diskriminierend! 80:20 oder so.
      Auch das Alter nicht! Es wäre Diskrimierung der jüngeren Bev.

      Auch keine Zahlen zur Ausländerkriminalität wie man sie in der BKA PKS 2014 ca. Seite 128
      finden kann – denn DAS IST Ausländerdiskriminierung.

      Extra für Sie – sollten Sie bei DER (angebl.) Bildung wissen: Risikofaktoren:

      Männer, junge Männer, junge ungebildete Männer

      ………und wer kommt?
      Sehn se?

      5. Oktober 2015
  110. In diesem Augenblick, während ich Ihren klugen(!) aber chancenlosen Beitrag lese, läuft im Hintergrund Stern-TV und wie sollte es anders sein, ein Beitrag über das Flüchtlingsproblem. Medienwirksam werden Mütter mit kleinen Kindern gezeigt – von sanfter Klaviermusik getragen – die von den „neuen“ Deutschen willkommen geheißen werden. Der Tenor ist einheitlich: wir (wer ist eigentlich wir?) schaffen das, wir brauchen Zuwanderung, sprich: Fachkräfte etc. etc.
    Vor mehr als einem Jahr hatte ich mich an die Emma-Redaktion gewandt und um eine Stellungnahme zum Thema Vergewaltigungsexplosion in Schweden gebeten, da mir aufgefallen war, dass dieses brisante Thema ausgerechnet von einer Zeitschrift wie EMMA komplett ignoriert wurde/wird. Bis Heute warte ich auf eine Antwort.
    Was ich damit sagen will: dieses Land, oder besser gesagt dieses angeblich demokratische Europa marschiert mit Siebenmeilenstiefeln in den Untergang, unaufhaltsam und das mit Pauken und Trompeten. Niemand will die Wahrheit hören und Warner werden als Nazis, Rassisten, Islamophobe usw. verunglimpft und mit aller Macht zum Schweigen gebracht. Dem bis zum Erbrechen abgedroschenen Ideal des Multikulti (das längst gescheitert ist!) wird alles andere gnadenlos geopfert: die Sicherheit der eigenen Bürger, die körperliche Unversehrtheit der eigenen Kinder – und letztendlich auch das Recht auf eine freie Meinungsäußerung. Damit kein falscher Eindruck entsteht: auch ich war vom Anblick des toten siebenjährigen Jungen überwältigt und entsetzt, aber: niemand in diesem Lande hat seinen Vater dazu animiert in ein Schlepperboot zu steigen und das Leben eines zerbrechlichen Jungen zu riskieren, so grausam das auch anmuten mag.
    Vor ein paar Tagen las ich in der Zeitung über eine Aktion von Künstlern, im Rahmen derer versucht wurde den tragischen Tod des Jungen aufzuarbeiten. Chapeau!
    Nur – und diese Frage muss gestattet sein – wo bleiben die Aufarbeitungsversuche die 100.000 bis 170.000 ermordeten Christen betreffend, die JEDES Jahr von (zu 90%) Muslimen wegen ihres Glaubens erschlagen, geköpft, verbrannt, verstümmelt etc. werden? Unter den Opfern sind auch sehr viele Kinder!?
    Ich kann jedem der es sich irgendwie leisten kann nur eines raten: verlasst dieses Land. geht weg, in die Schweiz, nach Neuseeland, Australien, Kanada, oder wohin auch immer! Und ganz besonders dann, wenn ihr Töchter habt. Frau Merkel und der ganze restliche Gutmenschenzirkus sind im Begriff aus diesem Land „Die neue Hölle für Frauen“ zu machen, wie es Frau Ingrid Carlqvist, die schwedische Aktivistin, in ihrem Dispatch-Blog so treffend beschreibt. (Googlen: Ingrid Carlqvist, ich will mein Land zurück)
    By the way: ich selbst bin 1969 mit meiner Familie aus Tschechien geflüchtet. Nur wussten wir wie man sich als Gast zu benehmen hat. Und last but not least: Mein Großonkel mütterlicherseits war Jude und wurde von den Nazis in Theresienstadt zu Tode geprügelt. Das erwähne ich nur, falls jemandem die berühmte Nazikeule in der Hand juckt. Nicht mit mir!!! Ansonsten: Dank für Ihren intelligenten und sachlichen Beitrag.
    Ändern oder gar aufhalten werden auch Sie NICHTS!

    9. September 2015
    • Aufgeben gilt nicht, aber Sie haben recht, dass es derzeit leicht ist, pessimistisch zu werden.

      10. September 2015
    • A.S. #

      @Wagner: Sie sprechen mir derart mit jedem einzelnen Wort aus der Seele! Auch mein Opa wurde von den Nazis ermordet, ich spende regelmäßig Geld für Kinderdörfer in verschiedenen afrikanischen Ländern, auch direkt für russische (und hochbegabte) Musiker, die in den Bahnstationen spielen, habe Freunde und gute Bekannte JEDER Herkunft etc., etc. – mir mit der Nazikeule zu kommen ist einfach so absurd! Und die Bilder mit dem toten Jungen waren natürlich extrem traurig – aber wie Sie sagen, über die ermordeten Christenkinder berichtet niemand!
      Jeder sollte im Übrigen diese Rede hier sehen – einer Syrerin!: https://www.youtube.com/watch?v=XbJ49oLS24A
      Auch sie spricht mir aus dem Herzen, z.B. „Yes those refugees suffered but who didn’t suffer through this war? Why the rest of the Syrian are staying and resisting? If they are really refugees they would choose for the first safe place that they can reach and not fight with the Hungarian police cause they want to reach Germany.“ Alles, was sie sagt, ist wahr und absolut und unbedingt lesens-/hörenswert! Sie deckt den wahren Charakter der „Flüchtlinge“ auf, die in Scharen herkommen, anstatt ihr Land aufzubauen oder zu verteidigen. Sie deckt die Absurdität auf, so viele Milliarden hier in D. für diese „Flüchtlinge“ auszugeben, anstatt das Geld direkt in die Verbrechensbekämpfung vor Ort zu stecken, so dass die Syrer wieder in ihrem Land leben können. Selbst den Widerspruch, dass mit dem Geld, das eine Familie ausgibt, um über Schlepper nach Europa zu kommen, diese Familie ein Haus (!!!) irgendwo in Syrien, wo es kriegstechnisch „ruhig“ ist, kaufen könnte und dort gut leben könnte!

      10. September 2015
    • Mirko #

      Meiner Meinung nach geht es bei dieser Invasion nicht um das „Ideal des Multikulti“, es geht auch nicht um Arbeitskräfte für die Wirtschaft und schon gar nicht um den Schutz von Menschen. Ziel ist die gewollte Zerstörung nationaler Identität und Kultur in den europäischen Staaten durch Masseneinwanderung. Nur so ließe sich wohl die ‚Europäische Einigung‘ vollenden. Deshalb gibt es auch quer durch alle Parteien keinen Widerstand. Ehrlich gesagt hätte ich der Politik so eine Skrupellosigkeit nicht zugetraut. Das ist nichts anderes als Verrat. Für uns Deutsche wird’s wohl ziemlich schlimm, denn Merkel wird an ihrem Kurs gnadenlos festhalten. Deutschland wird geflutet werden. Umso lustiger wird’s noch, wenn die europäischen Nachbarn „unseren“ Weg der nationalen Selbstaufgabe nicht mitgehen und notfalls sogar bereit wären, stattdessen der EU den Rücken zu kehren, sollte der Druck von dort zu groß werden. Die aktuellen Einwandererzahlen halte ich bereits für stark geschönt, um die Leute nicht noch mehr auf die Palme zu bringen. Für das Wochenende werden ‚mal wieder 40000 Neue erwartet, Merkel wird begeistert sein. Und man redet offiziell immer noch von 800000 für 2015. Es würde mich nicht überraschen, wenn wir bereits jetzt sehr deutlich darüber liegen. Helfen würde vielleicht wirklich nur noch, wenn ein Bundesland wie Bayern, wo der politische Unmut über die berliner Geisterfahrer wächst, mit einem Austritt drohen würde, oder es sogar täte. Lustig auch, daß Sie anderen raten, das Land zu verlassen. Damit täten sie dann genau das, was beabsichtigt ist, nämlich die Durchmischung der Völker voranzutreiben.

      Ein Wort noch zum toten Jungen. Auch wenn mein Kommentar deshalb möglicherweise zensiert wird, ich misstraue der Geschichte, weil sie viel zu gut zur aktuellen Tränendrüsen-Propaganda passt.

      12. September 2015
  111. Malte #

    Hier, bzw. auch im verlinkten Dokument von proAsyl, einige Antworten auf die oben aufgeworfenen Fragen. Ein Kontra, sozusagen…
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=27484

    10. September 2015
  112. Feil Magdalene #

    Selbst wenn das so sein sollte oder so sein würde…… Was ist die Alternative? Strenge Selektion wer fliehen darf und wer nicht? Wer rein darf wer nicht? Vielleicht ist es ja ganz gut wenn uns deutschen unser Deutschland mal ordentlich um die Ohren fliegt…….auch wenn das gut recheriert sein sollte wird die Schlussfolgerung einem sozusagen in den Mund gelegt…..

    10. September 2015
    • Die Alternative ist Grenze zu und vor Ort helfen – durch Bau von Unterkünften in Jordanien, im Libanon und der Türkei, auch durch Aufbau von Manufakturen vor Ort etc.

      10. September 2015
  113. Es gibt nur zwei denkbare Lösungswege (ob sie auch wirklich praktikabel sind, müsste die Realität zeigen): 1) wie Herr Krah oberhalb ausführt, nämlich vor Ort helfen, was in umkämpften Gebieten allerdings nicht funktionieren wird, und / oder 2) – und jetzt verpasse ich mir selbst den moralischen / finalen Genickschuss – Egoismus (= Selbsterhaltungstrieb) walten lassen und die Grenzen rigoros dicht machen, wie beispielsweise Australien & Co. Und weil ich praktisch schon „tot“ bin, kann ich weiter ungestraft provozieren, in dem ich folgendes Gedankenspiel zur Diskussion stelle: Draußen friert es. Sie sitzen in Ihrer warmen Wohnung und haben’s gemütlich. Es klopft, Sie öffnen einen Spaltweit und blicken in zwanzig Augenpaare, halb erfrorener und halbverhungerter Menschen. Einer von diesen Personen ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein Gewalttäter, was da bedeutet, dass, wenn Sie diese bedauernswerten Geschöpfe hinein lassen, Sie dabei Ihre Lieben – Frau / Töchter – in Lebensgefahr bringen werden. Andererseits: Lassen Sie diese Menschen nicht hinein, werden einige von ihnen, wenn nicht alle, erfrieren bzw. verhungern!

    Wie verhalten Sie sich?

    Viel Spaß beim Nachdenken.

    10. September 2015
    • Wagner an Wagner: Na, Kopfschmerzen vom Grübeln? Wen lassen wir nun rein und wen nicht? Es gibt – nein, es GÄBE! – selbstverständlich noch einen dritten Weg, nämlich genau hinzuschauen, den wirklich politisch motivierten und gefährdeten Menschen jede nur denkbare Unterstützung zukommen zu lassen, damit sie sich hier, oder auch in der Heimat, ein menschenwürdiges Dasein aufbauen können, und den restlichen 95%, den gewaltbereiten Frauenverächtern (die seltsamerweise rund um die Uhr nur von einem einzigen Gedanken beseelt werden: wie bekomme ich ein derartig verachtenswertes und minderwertiges Etwas ins Bett, sei es freiwillig, oder auch mit Gewalt!) rigoros die Tür weisen – und das notfalls mit Gewalt bzw. unter Androhung langjähriger Gefängnisstrafen, bei einer eventuellen illegalen Rückkehr in dieses Land! Eine einzige abfällige Bemerkung, eine einzige Hasstirade, ein einziger Eintrag in die Strafakte und RAUS HIER!!!
      Ja ich weiß, ich bin ein fürchterlich naiver Mensch und entschuldige mich in aller Form dafür.
      Selbstverständlich wird so etwas hierzulande NIEMALS passieren, eher wird Frau Schwarzer zum Islam konvertieren und eine Burka überstreifen, oder Herr Friedmann das Koksen lassen.
      Schließlich sind wir doch ein Volk von Menschenrechtlern, Pauschalumarmern – und bis zum Erbrechen tolerant!
      Also wird es weiter wie folgt laufen: hochkriminelle, muslimische Großfamilien (Bremen, Berlin etc.), bei denen einige Mitglieder 40, 50, oder gar 60 Einträge in den Strafakten haben – ohne je eine Gefängniszelle von innen gesehen zu haben – dürfen „selbstverständlich“ weiterhin bleiben, während eine libanesische Familie, deren (kopftuchlose) Tochter in Deutschland ein Abitur mit 1,0 hinlegt und die bei ihren deutschen Nachbarn überaus beliebt ist, ums Verrecken nicht hier bleiben darf, sondern mit brachialer Gewalt zum Flughafen geschleppt und in ein Flugzeug gestoßen wird, dass sie in ihre Heimat zurück bringt. Möchte nicht wissen, was diesen armen Menschen dort geblüht hat (ist ein konkreter Fall!). Aber schließlich kann sich der Deutsche Beamte ja nicht von jedem auf der Nase herum tanzen lassen. Das wäre ja noch schöner!

      Da und nur da liegt nämlich der berühmte Hund begraben:

      Nicht entweder ALLE reinlassen, oder GAR KEINEN ist die Lösung, sondern differenzieren!!!

      Soll ich es noch einmal buchstabieren? Voila: D-I-F-F-E-R-E-N-Z-I-E-R-E-N

      Alles andere fördert nur die braune Nazibrut und generiert neue Breiviks.

      Apropos Frau Schwarzer und ihr „Kind“, die EMMA:
      Vor mehr als einem Jahr schrieb ich die Redaktion von EMMA an und wollte deren Meinung zu der verheerenden Vergewaltigungswelle in Schweden und in Norwegen eruieren bzw. in Erfahrung bringen, wieso sich besagte Redaktion, so weit ich unterrichtet bin, noch mit keiner einzigen Zeile dieses abscheulichen Phänomens angenommen hat.
      Auf die Antwort warte ich noch heut … und warte … und warte …
      Seltsam, oder? Wäre doch die Gelegenheit den verhassten Dreibeinern so richtig eine reinzuwürgen.
      Ach ja, ich vergaß; besagte Dreibeiner dürfen natürlich auf keinen Fall einer angehimmelten und schützenswerten Minderheit angehören. Sie müssen weiß, deutsch und Norwegerpullover strickend sein.

      LG Wagner

      10. September 2015
  114. Debonco #

    Ja, Sie haben recht; ein paar „Deutschtürken“ haben auch mitgemischt…vielleicht lag’s daran ?

    10. September 2015
  115. Mitdenker #

    Erneut muß ich die Veröffentlichung meines letzten Beitrags anmahnen. Kommentare machen aber keinen Sinn, wenn nur erlaubte Meinungen veröffentlicht werden.
    Das ist Zensur !
    Ich schlage deshalb vor, dieses Forum zu schließen, zumal sich die Beiträge ohnehin weit von Ihrem Artikel entfernt haben.
    Irre, einfach irre, was wir Deutschen da alles so leisten MÜSSTEN … Wem sind WIR denn eigentlich verpflichtet ??? Armes, armes Deutschland … wie weit bist du gesunken …
    „Das Niedre schwillt, das Hohe senkt sich nieder …“ !!!!!

    11. September 2015
    • An Mitdenker: was für einen Beitrag hat man Ihnen gesperrt? Meine Emailadresse: hoperiver@gmx.de. Wir können uns auch privat austauschen, wenn sich hier jemand in die Hosen macht! Ich bin die Ängste und die Heuchelei leid! Gerade habe ich einen N24 Beitrag über die Vergewaltigung von – festhalten! – 1400 britischen Kindern gesehen. Täter: pakistanische Muslime!!! Die Behörden wussten bescheid, taten über Jahre aber nichts! In was für einer verschissenen Welt leben wir eigentlich???
      Für mich stehen Muslime mittlerweile stellvertretend für das Böse schlechthin!

      11. September 2015
  116. Mike #

    Vielen Dank für den sehr gut geschriebenen Kommentar
    Werde den weiterverbreiten
    Mir graut es jetzt schon wie es in Deutschland und der EU in 10 Jahren
    aussehen wird
    Mein Plan B ist gerade in Arbeit
    Ich werde das was kommt meinen Kindern nicht antun
    Und das die Katastrophe kommt ist kaum aufzuhalten

    12. September 2015
  117. „Die Lösung kann nur darin bestehen, wie Australien alle Flüchtlinge, die an den Grenzen und in den EU-Ländern aufgegriffen werden, in Flüchtlingslager außerhalb der Europäischen Union zu transportieren, die unter dem Schutz der NATO stehen. Dort kann geprüft werden, ob ein Fluchtgrund besteht und eine Integration gelingen kann.“

    Wie soll denn geprüft werden, ob „eine Integration gelingen kann“ ? Man sieht es den Menschen nicht an, ob „Integration“ gelingen kann. Zudem frage ich mich, was „Integration“ überhaupt bedeuten soll.
    Das ist immer so ein gern genommener Ausdruck beim Flüchtlingsthema, aber eigentlich wenig aussagend.

    Im Grunde geht es um „Völkerwanderungen“, und die hat es in der Menschheit immer gegeben. Zudem sind Länder wie Deutschland mitschuld daran, dass es zu solchen Wanderungen kommt. Merkel& Co. liefern Waffen, lassen Drohnenkriege von Deutschland aus zu, beteiligen sich an Angriffskriegen (Stichwort: Kosovo-Krieg); Menschen müssen also fliehen, unter anderem, weil europäische Länder das mit verursacht haben.

    Es wird an der Zeit zu verstehen, dass sich Kulturen noch mehr vermischen werden als bisher. Natürlich schafft das Probleme, und zwar genau solange, wie wir die Augen und die Herzen davor verschließen, dass ein Land nicht immer das gleiche Land sein wird, sondern sich im Laufen von Jahrhunderten und Jahrtausenden wandeln wird, und genau das geschieht jetzt und das global. Das Festhalten am „Status Quo“ ist immer eine Illusion.

    12. September 2015
  118. Wir wurden völlig ahnungslos in einen RIESENKONFLIKT geschoben. Man könnte es auch KRIEG nennen, denn die Polizisten sind abgelenkt und die Soldaten werden ausquartiert.

    Ein Sozialarbeiter, der in einem Flüchtlingslager daran beteiligt ist, mehrere tausend junge Männer zu betreuen, staunt über die Situation. Die jungen Männer sitzen da einfach und warten. Natürlich werden sie versorgt. Er fragte, worauf sie denn warten. Sie sagten, sie warten auf einen Einsatzbefehl.

    Eine Flucht endet stets außerhalb der Gefahrenzone. Dies kann innerhalb von Syrien sein und in einem sicheren Nachbarland. Wer trotzdem nach Europa reist und dann darauf besteht, nach Deutschland zu kommen, ist kein Flüchtling, sondern ein Zuwanderer. Die Türkei ist kein Kriegsgebiet, auch wenn von der Türkei aus Kurden im Irak bombardiert werden. Von Deutschland aus wird ja ebenfalls der Einsatz von Drohnen koordiniert, um in weit entfernten Ländern Menschen zu Tode zu bringen.

    Kollektiver Irrsinn vernebelt die Sinne und behindert die Denkfähigkeit.

    http://www.dzig.de/Fluechtlingskrise-Der-Niedergang-Deutschlands-droht

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

    22. September 2015
  119. Anton #

    „Willkommenskultur“ ??
    Absolut unangebrachtes Wort. Willkommen ist meine Familie, wenn sie mich besuchen… nicht aber Fremde, die den einfachen Ausweg suchen.

    Hat nichts mit Willkommen, sondern eher mit Ausnahme zu tun.

    „Klatschen“ als Fluechtlinge mit dem Zug angekommen sind?
    Absolut unangebracht, und pervers.

    Leute denken einfach nicht mehr…

    Wohin mit den Fluechtlingen?? Meine Meinung: Sie sollen zurueck in ihr eigenes Land und dort fuer Recht und Ordnung kaempfen: Stattet sie dort mit entsprechenden Waffen aus.

    1. Oktober 2015
  120. Joe Baderan #

    Ein interessanter Artikel. Aber Flüchtlingscamps außerhalb der EU unter dem Schutz der NATO einrichten? Wie soll das gehen? Die NATO wäre dann u.U. sehr schnell Kriegspartei im syrischen Bürgerkrieg oder in Libyen, oder?

    2. Oktober 2015
  121. Holger #

    Als erstes möchte ich diesen Artikel für seinen Inhalt und die sehr gute Darstellung der Meinung loben.
    Eine Meinung zu haben, das ist heute bei steigender medialer Verdummung ein hohes Gut. In diesem Thema genau diese Weitsicht zu äußern ist das, was unserer Gesellschaft mehr und mehr ausgeht. Wer sich mit dieser aktuellen Problematik beschäftigt und sich in der negativen Wahrheit bisheriger Integration auskennt und bewegt, der ist realistisch genug der Politik sein Misstrauen auszusprechen und die Wahrheit (wie hier dargestellt) zu verstehen.

    Braun will keiner, doch die meinungslosen Nachrichtengucker (ich nenne diese „Gutmenschen“), die der meinungslosen politisch dargestellten Wahrheit folgen, sind das Wasser auf die Mühlen der negativen Zukunft unseres Landes. Die Wahrheit ist nicht gut und auch nicht schön. Die Wahrheit wird dem „Gutmenschen“ sehr weh tun, wenn er in die Mitte kommender Ereignisse vorgedrungen ist. Ebenfalls ist klar, das eine Wissens- Leistungsgemeinschaft wie unsere weniger Glauben benötigt und eine Glaubensgemeinschaft der Zuwanderung weniger Wissen besitzt, denn wer nur glaubt, der weiß nicht viel und wer es weiß, der braucht nicht glauben. Hier wird unsere Geschichte am Ende mit Blut weitergeschrieben werden, da sich Öl nicht mit Wasser mischt…..Dieser Bericht gibt da eine gute Aussicht auf kommende Ereignisse.

    Extrakt:
    Wir müssen den Menschen in Kriegsgebieten unbedingt helfen, doch alle nach Europa zu holen ist keine Lösung sondern erzeugt neue Konflikte. Die Lösung ist die Ursache der Flucht zu bekämpfen und den Menschen in Ihrer Heimat den Frieden zu geben. Als Beispiel nenne ich hier einmal die geschichtliche Entnazifizierung der Alliierten nach dem 2. Weltkrieg. Warum dies nicht auch mit der IS und deren gleichgesinnten Gruppierungen in Afrika durch die Weltgemeinschaft. Unsere Kultur verkraftet diesen kommenden Zustrom nicht. Umgekehrt wäre dies genauso und hat nichts mit rechten Gedankengut sondern mit Logik und Wissen zu tun. Solange Reichtum gewollt die Armut erzeugt ändert sich jedoch nichts in dieser Welt.

    9. Oktober 2015
    • Holger #

      GENAU!!!!! Diese Quelle trifft den Nagel auf den Kopf. Warum diese Tatsachen also totschweigen oder leugnen……? Warum sind nur alle so blind für Wahrheiten wie diese…..?

      19. Oktober 2015
  122. Leia Organa Solo. #

    Herr Dr. Krah — sie schreiben in einem Kommentar, sie hätten die Quellen zu Ihren Fakten in den Kommentaren verlinkt. Als promovierter Mensch sollten Sie doch wissen, dass Referenzen in den Text hinein gehören, dort wo man die Information erwähnt. Damit das dann nicht unleserlich wird, kann man im Text zb. [Zahlen] als Referenz angeben & unter dem Text eine Referenzenliste. Das ist m.E. eine übliche Vorgehensweise.

    18. November 2015
    • Es ist ein Essay, kein wissenschaftlicher Aufsatz. In Essays gibt es keine Fußnoten.

      7. Januar 2016
  123. Thomas Schmidt #

    Integrantionsfähig oder nicht, wer ist überhaupt dazu imstande dies beurteilen zu können?
    Würde beim Familiennachzug der Frauenanteil nicht wieder steigen? Parallelgesellschaften sind natürlich ein großes Problem. Nur hängt dies nicht zwingend mit Migration zusammen. Sondern es fehlt eine (emanzipatorische) Leitkultur. Die Ethnie und Herkunft ist ja nicht entscheidend (im positiven oder negativen Sinne). Eine Kernsubstanz an gewissen Werten, worauf sich eine Gesellschaft einigt (gegen Fundamentalismus, für Aufklärung), Menschenrechte, Leitkultur sollten eher im Mittelpunkt stehen. Natürlich halt ich den Toleranzbegriff des Multikultarismus für kritisch. Wie reagieren, wenn es in einer Roma-Familie arrangierte Ehen gibt? Hier ist es falsch, passiv zu bleiben. Meine Erfahrung als gebürtiger Dresdener ist, dass überall schlechte Menschen (Vergewaltiger, Mörder) gibt, unabhängig von den Genen, unabhängig von der Herkunft. Ein Blick in die Geschichte genügt.

    22. November 2015
    • Michael #

      Natürlich gibt es überall böse Menschen, doch müssen wir nicht noch welche importieren, unsere Einheimischen sollten eigentlich ausreichen. Das Problem, die Muslime haben einen großen Zusammenhalt, der uns aberzogen wurde. Sollten die Illegalen, zusammen mit dem Familiennachzug wahlberechtigt werden, dann werden sie zusammen mit den bereits hier lebenden Muslime das wählen, was ihnen der Imam predigt. Ein Moslem wird keine CDU wählen, schon wegen dem C, es ist also ein Eigentor, was die Merkel da gemacht hat. In einigen Jahren werden wir von den Moselmbrüdern regiert, den Grünen würde das vermutlich gefallen. Ich frage mich nur, wer die Millionen Illegale wieder nach Hause schicken will bzw. kann. Die werden das nicht mit sich machen lassen. Selbst wenn nur 20% gewaltsam reagieren, wären sie der Polizei und Bundeswehr zahlenmäßig weit überlegen. Die Merkel hinterläßt uns ein schweres Erbe, ob die CDU das überlebt?

      7. Januar 2016
  124. Manfred Marschner #

    Ich kann den Ausführungen gen nur zustimmen,leider glauben zu viele Menschen noch den Ausreden der CDU und der SPD mit der gewünschten Zuwanderung. Durch diese unkontrollierte Zuwanderung von Islamisten werden wirklich noch mehr Parallelgesllschaften entstehen als wir bis jetzt schon haben.
    Durch die Beteiligung an den Kriegerischen Handlungen in Syrien,welche durch Solidarität mit dem Vertragspartner begründet wird, werden wir in Deutschland in den nächsten Tagen und Wochen in den Fokus der Terroristen kommen.
    Wir sollten wirklich darauf achten wer in unser Land einwandert!!!
    Noch haben wir selbst Harz 4 Bezieher und Brückenbewohner,die sollten wir erst mal aus ihrer
    Situation hohlen!
    Alle Europäischen Staaten entscheiden doch sowieso für sich selbst!
    Wir können doch nicht erwarten das alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union sich von Frau
    MERKEL befehlen lassen.
    Sie spricht im Namen Deutschlands!
    Wir als Bürger fordern Mitbestimmung, dass heisst, es muss zu Gesetzentwürfen VOlKSENSCHEIDE geben! !!
    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Marschner

    13. Dezember 2015
  125. Auch 90% Pegida Anhänger sind Männer. Sie können keine Partnerin finden werden, zirka 80% masturbiert sich zu Hause oder am Arbeitsplatz (Pegida-Anhänger sind angeblich gebildet und verdienen gut). Und wenn Männchen keine Partnerin finden, wächst ihre Gewaltbereitschaft. Sie gehen auf die Straße und protestieren am Abend gegen Muslime in der Stadt in der fast keine Muslime gibt. Anders rational erklären kann ich das nicht.

    15. Dezember 2015
    • Dieses Sinnlos-Post lasse ich stehen, weil sich der Autor selbst demaskiert.

      6. Januar 2016
    • Michael #

      Einfach nur primitive Argumentation!
      Und selbst wenn es so wäre, die Pegida Anhänger sind hier zu Hause, die dürfen das, das ist ihr Grundrecht, da muss man nichts erklären. Wem es nicht gefällt, darf gerne nach Saudi Arabien auswandern, die Kultur scheint ja so toll zu sein. Was hält die Gutmenschen nur in diesem bösen Deutschland?

      7. Januar 2016
  126. meinst mein Namen #

    Ihr müsst das mal bei Facebook und Co schreiben und bei YouTube damit das mehr lesen ich bin sauer auf Merkel weil die das alles vertuschen und nur lügt.. sagt mal weiß einer wie man Neuwahlen veranlasst .. habe mal geguggelt aber was handfeste hab ich leider nicht gefunden..

    Wisst ttip sollte auch gestoppt werden und das Deutschland ein freis Land wird weil denke wir sind das Volk und die Politiker sollen das machen was wir wollen und nicht anders Rum … in anderen Länder ist das so das schützen die Politiker ihr Volk weil die es geschworen haben aber hier… Mannnnnn muss was machen und schnell …

    18. Dezember 2015
    • Michael #

      Das Problem, die Kräfte spalten sich gerade mal wieder, die FDP bringt sich in Stellung, das wird der AfD viele Stimmen kosten. (Würde mich nicht wundern, wenn einige FDP Anhänger, die kurz vor Machtverlust noch einen Posten bekommen haben, etwas Mitschuld an dem jetzigen Zustand haben.) Glücklich bin ich mit beiden nicht, die FDP will mehr Marktwirtschaft, also weniger Sozialstaat und genau das ist es, was Deutschland so anders macht. Und die AfD ist mir etwas zu weit rechts. Ich finde Europa gut (müsste nur Demokratischer sein), den Euro allerdings nicht (kam zu früh), aber das ist ein anders Thema. Doch habe ich auch nichts gegen Migranten, solange sie sich assimilieren. Und Asyl hat nichts mit Migration zu tun, das wird leider immer wieder verwechselt. Wenn wir ein Rechtsstaat sein wollen, dann müssen sich alle daran halten, sonst macht das kein Sinn. Es gibt in Deutschland nicht einen einzigen Flüchtling bzw. Asylberechtigten, das sind alles Illegale. Nun will ich nicht grausam sein, die Menschen können nichts dafür, aber man muss zumindest die Rechtsgrundlage berücksichtigen und es nicht einfach verdrehen.

      7. Januar 2016
  127. Michael #

    Die Bestie wird sich selbst fressen, der starke Osten wird den Überresten zu Hilfe kommen.

    11. Januar 2016
  128. Tom #

    Lupenreine Darstellung, Quellage paßt, Ausblicke bereits „positiv“ falsifiziert.

    Gartenzwerg & andere Alleshasser schwurbeln von Onaniergehabe pegidianischer Aliens aus dem feuchten Paralleluniversum ihrer Phantasie. Klarer Fall für eine tiefere Analyse beim Fachmann (gerne auch Fachfrau) – Vorteil des BRD Systems : Übernimmt in den meisten Fällen eine Krankenversicherung. Aber Hallo: Dieser Vorteil ist bald dahin wenn´s mit dem unbegrenzten Illagenzustrom weitergeht und nicht konsequent „deportiert“ wird – da hilft das härteste Homegrown nicht mehr. All die pöhsen „Rechten“ (TM) erweisen sich auch als „Phantasiegebilde“ (ein paar Statisten vom Dienst ausgenommen) und die kleinen Bärtchenträger aus dem Naturschutzgebiet BRD haben keinen Bock auf die Vertretung durch „schwuchtelige“ gegenderte Phantasten… nein der Edle Wilde kann schon sprechen, zuschlagen und einfordern wie ein Großer Bubi… ja fast wie ein Phantasma. Ochchh.. Gut das die gegenderten „Schwuchtel“ keine Kinder haben denn die hätten Nichts zu Lachen im neuen schönen idologisierten Paradies. Eine echte „No future Generation“ : Revolution every day. Aber ohne gender Pussys … die sind schon alle verfrüstückt worden oder haben sich ganz,ganz unsichtbar gemacht -tragen alle Bärtchen und krakehlen wie ehedem laut und deutclich und mit dem Hintern hoch in die Luft und das Köpflein gen Wüstencity.

    11. Februar 2016
  129. LK #

    ohne quellen ist der beitrag nicht so viel wert da eh alle zahlen noch mal recherchiert werden müssen bevor man sie so glauben kann

    4. März 2016
    • Ein Essay hat keinen Fußnotenapparat. Im übrigen habe ich die Quellen schon mehrfach in Antworten benannt.

      12. März 2016
  130. Es wird Zeit dieser Willkommenskultur ein Ende zu setzen!

    24. Mai 2016
  131. Herr Dr. Krah,

    ich beglückwünsche Sie zu dem Entschluss, die CDU zu verlassen.

    Die Analyse vom 20. August 2015 (!!!) ist hervorragend. Die Aussichten für unser Land, Deutschland, sind durch die Taten des System Merkel stark verdunkelt bis sehr pessimistisch zu sehen.

    Daher finde ich Ihren Schritt folgerichtig und habe großen Respekt, dass sie noch versucht haben, IN DER CDU eine Rettung unseres Heimatlandes durchzusetzen. (darf man Heimatland sagen? 😉 )

    20. September 2016

Trackbacks & Pingbacks

  1. Graues Deutschland  | Dirk R. Bartz
  2. Sortierte Gedanken aus der Hufnerstraße. | Hufnerstrasse, Barmbek
  3. Stimmen des Hasses? Oder der Vernunft? | nachrichtenaushinterland
  4. Eine Sache der Balance | Katholisch ohne Furcht und Tadel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: